Geheimnisvolle Porträts von Roland Mertens im Talbahnhof

Letzte Aktualisierung:
8944855.jpg
Sehenswert: Im Talbahnhof werden Werke von Roland Mertens gezeigt.

Eschweiler. Mit der Ausstellung „Same Same but different“ des Malers Roland Mertens beendet der Eschweiler Kunstverein seine Ausstellungsreihe in diesem Jahr. Roland Mertens- Maler und Aktions-Künstler, geboren 1952, lebt und arbeitet in Aachen.

Von 1969 bis 1973 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Joseph Beuys. Mit seinen Ölgemälden, gekritzelten Zeichnungen und gestaltungsübergreifenden Installationen führt der Aachener Künstler den Betrachter in die Weilt des Staunens.

Schillernde Vergangenheit

Die ausgeführten Artefakte erscheinen wie Fundstücke einer schillernden Vergangenheit, die es zu enträtseln gilt. So erinnert zum Beispiel ein Schilfkörbchen an die biblische Geschichte des Moses und ein anderer Werkzyklus mit einer Reihe geheimnisvoller, dunkler Frauenporträts könnte im 17. Jahrhundert gemalt sein.

Kernstück einer weiteren Installation ist ein erbsengroßer Karren, der spieluhrenähnlich seine Kreise im Glaszylinder dreht und die im Mittelalter geschätzte Attraktion von Jahrmärkten aufgreift, in denen winzige Kutschen von Flöhen gezogen wurden.

Die Referenz der Werke von Roland Mertens sind immer in anderen Jahrhunderten zu finden. Seine von antiker Mythologie, barocken Märchen oder romantischem Abenteuer inspirierten- Bildmotive und Bilderzählungen befassen sich mit zentralen Schlüsselszenen der Kulturgeschichte und lassen diese leicht greifbar und sonderbar Zeitlos erscheinen. Ebenso wie sein Lehrer steht Roland Mertens für Aktions-Kunst. Mal verteilt er Zertifikate an Bürger, die sich trauen ihr Geld zu verbrennen, mal sucht er einen verborgenen Schatz.

Aber Mertens kann auch anders, sein Geld verdient er nämlich mit klassischer Malerei, mit Stillleben und Bildern mit Barockeinfluss. Darin ist er ein wahrer Meister. In der Ausstellung „Same, same but different“ zeigt der Künstler erstmals eine Retrospektive.

Eröffnung am Sonntag

Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 23. November, 11 Uhr, mit einer Einführung von Ana Sous. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 7. Dezember, jeweils freitags von 16 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 13 Uhr, und sonntags von 11 bis 13 und 16 bis 18 Uhr, in der Städtischen Kunstsammlung im Eschweiler Talbahnhof zu sehen. Am Sonntag, 7. Dezember, 16 Uhr, findet eine Finissage mit Musik von Rooty blues statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert