Tierpark

Geburten und Sterbefälle: Bald darf jeder in alten Akten forschen

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Darauf haben Ahnenforscher schon lange gewartet. Und auch der Arbeitskreis Stolpersteine, der die Schicksale der Juden in Eschweiler erforscht, wartet sehnsüchtig darauf: Ab 1. Januar sind alte Sterberegister, Heiratsregister und Geburtsregister für Dritte zugänglich.

Der Gesetzgeber spricht von einem grundsätzlichen Recht zur Einsichtnahme. Zugänglich gemacht werden sollen „unter Beachtung der archivfachlichen Nutzungsregelungen” alle Sterberegister, die älter als 30 Jahre sind, Heiratsregister nach 80 Jahren Frist und Geburtsregister nach 110 Jahren Frist. Das ist bereits seit Anfang 2007 als Gesetz formuliert, in Kraft getreten ist die Regelung am 1. Januar 2009. Die Umsetzung des Gesetzes zur Personenstandsrechtsreform, so der Titel, braucht allerdings Zeit, denn die Freigabe der alten Register ist nur ein Teil des Gesetzeswerks.

Der Eschweiler Geschichtsverein hat sich bereit erklärt, die frei gegebenen Personenstandsbücher als Archivgut zu verwalten. Betreut werden die Akten voraussichtlich vom Arbeitskreis Familienforschung. Und der sieht viel Arbeit auf sich zu kommen. Denn die Urkunden müssen gesichtet und geordnet werden, zudem wird eine digitale Archivierung der Unterlagen vorbereitet. Und wahrscheinlich werden sich besonders in den ersten Wochen viele Interessenten melden, die Auskünfte haben möchten, und diese Anfragen müssen ja auch möglichst zeitnah bearbeitet werden. Zugänglich machen heißt nämlich nicht, dass jedermann nach Belieben und womöglich noch unbeaufsichtigt in den Registerbänden blättern darf. Die Personenstandsbücher sollen auch in den bisherigen Räumlichkeiten bleiben, damit das Standesamt weiterhin Zugriff auf die Daten hat und sie mit benutzen kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.