Galaktisch gut: Röthgens kleine Weltraum-Asse

Von: sh
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Mit Jim Hawkins reisten sie per Sternenschiff in der galaktischen Disney-Adaption des Romans von Robert Louis Stevenson zum Schatzplaneten, als Raketenbauer betätigen sie sich ebenso wie als fachkundige Sternenbild-Deuter. Diese Grundschüler i.d.F. (in den Ferien) sind einfach absolute Experten beim Thema Weltraum.

Drei Wochen lang erforschen durchschnittlich knapp zwanzig Kinder der Offenen Ganztagsschule Röthgen und des Kids-Klubs fremde Planeten, probieren wagemutig die Astronautenkost im Milchstraßengewand aus und blicken mit Teleskopen bis zu den entferntesten Sternen.

Kennen Sie noch den Merk-Satz „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten”? Keine Ahnung? Die Weltraumspaziergänger an der Karlschule könnten Ihnen quasi im Vorbeischweben helfen. Denn die Anfangsbuchstaben stehen für die Planeten unseres Sonnensystems, und zwar von innen (nah dran am Stern Sonne) nach außen: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto.

„Unsere Kinder sind einfach total wissbegierig”, staunt auch Kinderschutzbund-Mitarbeiterin Beate Blankenburg manchma, was die Mädchen und Jungen schon so alles wissen. Egal ob in der ersten Woche zum Thema „Astrologie”, danach zum Thema „Astronomie” oder zum Abschluss der Ferien, wenn es um die europäische Weltraumorganisation ESA und um deren amerikanisches Pendant, die NASA, geht - die Kids sind einfach fit im Weltraum.

Auch auch mit irdischen Phänomenen kann man eine Menge Spaß haben. So enthüpften die Erst- bis Viertklässler auf Trampolinen der Roccolino-Kinderwelt zumindest für wenige Sekunden ganz wunderbar der Erdanziehungskraft, im Jülicher Brückenkopfpark können die munteren Weltraumtouristen getrost den Helm abnehmen und die frische Luft vor Ort genießen und bei der Ralley Richtung Stadtwald werden die Bäume kurzerhand per angestecktem Plakat zum Planeten umfunktioniert. Nur wer die richtige Reihenfolge beachtet, findet den Weg. „Nur soviel: Pluto ist das Ziel und dort gibt´s dann ein Picknick”, gibt Beate Blankenburg schon einen kleinen Tipp.

Mit einer selbstgebastelten, mannshohen Riesenrakete und einem galaktischen Quiz im Stile von „1, 2 oder 3...” enden schließlich die Röthgener Ferienspiele. Doch in den Weltraum - das ist klar! - wollen die Kids-Klub-Kinder spätestens nach diesen spannenden Wochen alle wieder einmal zurückkehren. So wie Disneys Jim Hawkins, der schon bis zum Schatzplaneten reiste.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert