Eschweiler-Pumpe-Stich - Fußball-Stadtmeisterschaft: FV Eschweiler und Hehlrath im Halbfinale

CHIO Freisteller

Fußball-Stadtmeisterschaft: FV Eschweiler und Hehlrath im Halbfinale

Von: ran/tob
Letzte Aktualisierung:
15080824.jpg
Der FV (mit den grünen Leibchen) am Boden? Von wegen! Das Team steht im Halbfinale. Foto: Röber

Eschweiler-Pumpe-Stich. Der Eschweiler FV und die Sportfreunde Hehlrath sind die ersten Halbfinalisten der Feldfußball-Stadtmeisterschaft. Der FV setzte sich gegen Laurenzberg mit 6:3 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen durch, im Anschluss folgten die Sportfreunde Hehlrath mit einem 7:6 nach Elfmeterschießen (0:2, 2:2) über Berger Preuß in die Vorschlussrunde.

Die Zuschauer sahen eine muntere Partie zwischen dem FV und Laurenzberg mit einigen Torchancen und packenden Zweikämpfen. Bis kurz vor Schluss sah es danach aus, dass der SCB ins Halbfinale am Freitag einzieht.

Aber der Reihe nach: Der FV legte gut los. Zunächst verpasste Alex Weber nach artistischer Einlage noch das Tor, in der 7. Minute war dann Jamel Aikar zur Stelle. Nach toller Vorarbeit von Guido Skorna brauchte er das Leder nur noch über die Torlinie zu drücken – und tat das unter Mithilfe des Innenpfostens auch. Laurenzberg kam danach besser ins Spiel. Nach Chancen von Sascha Götting und Patrick Greven war es Yannic Fischer, der in der 20. Minute nach Vorlage von Jannik Zuraszek den Ausgleich erzielte.

Turbulent wurde es nach dem Seitenwechsel. In Minute 36 scheiterte FV-Stürmer Francesco Celso gleich zweimal (einmal am Torhüter, dann am Kopf von Marcel Lehambre), im Gegenzug erzielte Kevin Jersch nach einem Konter wie aus dem Lehrbuch das 2:1 für den SCB. Bis zur 57. Minute mühte sich der FV vergeblich, bis Schiedsrichter André Geldner nach einem Foul auf den Punkt zeigte und Guido Skorna den Elfmeter verwandelte. Quasi mit dem Schlusspfiff hatte René Berg den Siegtreffer für den FV auf dem Fuß, traf aber nur die Latte. Die Entscheidung musste vom Punkt fallen.

Das Elfmeterschießen Eschweiler FV - SCB Laurenzberg im Überblick: 3:2 Marcel Schrenk, Christoph Warin hält gegen Yannic Fischer, 4:2 Francesco Celso, Warin hält gegen Sascha Stütz, 5:2 Farid Aikar, 5:3 Pascal Götting, 6:3 Dennis Sobolevski.

Im zweiten Viertelfinalspiel spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, der Berger Preuß erzielte jedoch zunächst die Tore. Dario Mannsfeldt hielt aus 30 Metern drauf, Sportfreunde-Torhüter Claus Friebus ließ den Ball beim strömenden Regen durchrutschen. In der 30. Minute netzte Paskal Reddig nach zu kurzer Kopfball-Abwehr der Hehlrather Defensive für den Berger Preuß zum 2:0 ein. Die Sportfreunde Jonas Loevenich und Kai Gillißen scheiterten ihrerseits mit Versuchen aus der Distanz.

Im zweiten Durchgang dauerte es zwölf Minuten bis zur ersten nennenswerten Szene. Die dann aber gleich das nächste Tor brachte. Jannik Jacobs traf zum Anschlusstreffer, Hehlrath witterte Morgenluft. In der 46. Minute hätte Dario Mannsfeldt den alten Abstand beinahe wiederhergestellt. Im Gegenzug fiel dann der Ausgleich: Daniel Noske staubte zum 2:2 ab. Noske verpasste kurz vor Schluss gar das 3:2 für Hehlrath. Zu diesem Zeitpunkt war übrigens das Flutlicht bereits ausgefallen. Das änderte aber nichts daran, dass das vierte von bis dato fünf Spielen im Elfmeterschießen entschieden wurde.

Hier der Überblick Berger Preuß - Hehlrath: 3:2 Rafael Wolff, 3:3 Jannik Jacobs, 4:3 Maurice Bougé, 4:4 Daniel Noske, 5:4 Adam Idriss Ouattara, 5:5 Malte Gauer, Claus Friebus hält gegen Dario Mannsfeldt, 5:6 Robin Zähringer , 6:6 Max Hüskens, 6:7 Patrick Haitz. Fazit: Ein durchaus verdienter Sieg für die Sportfreunde Hehlrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert