Fußball-Stadtmeisterschaft: Fortuna auf bestem Weg zur Titelverteidigung

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
10589886.jpg
. Foto: Tobias Röber Foto: Tobias Röber

Eschweiler-Weisweiler. Der FV Eschweiler und Gastgeber sowie Titelverteidiger Fortuna Weisweiler sind die ersten Halbfinalisten der 25. Feldfußball-Meisterschaft. Im Weisweiler Hubert-Bündgens-Stadion sahen die Zuschauer gestern viele Tore.

Sportfreunde Hehlrath – FV Eschweiler 4:5 n.E. (1:1, 1:0)

Der FV Eschweiler entwickelt sich zum Elferspezialisten. Wie schon in der Vorrunde gegen Rhenania Eschweiler zog die Mannschaft vom Wetterschacht auch im Viertelfinale erst nach dem Entscheidungsschießen weiter. Dass das Team von Martin Fink überhaupt so weit kam, verdankte sie einer gehörigen Portion Glück und einer schönen Einzelaktion.

Es dauerte nur wenige Minuten, da war der FV bereits im Hintertreffen. Nils Spier drang in den Sechzehner ein und wurde gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte René Roß sicher. Im direkten Gegenzug wäre beinah der Ausgleich gefallen, aber nach einer Ecke konnte Dennis Sobolevski den Ball nicht mehr drücken. Das war es bis zur Pause jedoch vom FV. Es spielte fast nur Hehlrath, Marcel Dohmen, Vitali Wagner und René Roß scheiterten jedoch entweder an FV-Torwart Christoph Warin oder sie zielten zu ungenau. Zu Beginn der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer dasselbe Bild. Hehlrath spielte nach vorne, scheiterte jedoch entweder an zu ungenauen letzten Pässen oder an der eigenen Abschlussschwäche. Die beste Chance zum 2:0 hatte wieder René Roß und das wieder vom Elfmeterpunkt. Dennis Cremer war gefoult worden. Roß vergab jedoch kläglich. Der FV hatte kaum Szenen nach vorne, lediglich Rachid Bounouar konnte in letzter Sekunde von Dennis Cremer am Torschuss gehindert werden. Hehlrath verpasste es auf der anderen Seite, den Sack zuzumachen. Und so schob Marco Jumpertz nach feiner Einzelleistung mit dem letzten FV-Angriff lässig ein. Das Elfmeterschießen musste entscheiden: Adil Laghouil verschießt, Philipp Krings verschießt; 0:1 Fatih Koc, 1:1 Cedric Dohmen, 1:2 Dennis Sobolevski, 2:2 Vitali Wagner, 2:3 Eugen Klassen, 3:3 Pascal Reisse, 3:4 Marco Jumpertz, Dennis Cremer verschießt.

Fortuna Weisweiler – SG Eschweiler 6:1 (2:0)

Die Fortuna würde den titel als Gastgeber nur zu gerne verteidigen und gegen den frischgebackenen Aufsteiger in die Kreisliga B setzte die Mannschaft auch gleich ein Ausrufezeichen. Dabei fiel das Ergebnis letztlich ein wenig zu hoch aus.

Weisweiler begann stark und schnürte die ESG in deren Hälfte ein. die Belohnung: In der 5. Minute nickte Stefan Filster eine Flanke zum 1:0 ein. wenig später trat Rachid Zerouali einen Freistoß, den ESG-Keeper Pascal Acksteiner gerade noch entschärfen konnte. In der 11. Minute lief Stefan Filster auf der linken Seite auf und davon und bediente Radouane Khidous, der nur noch einschieben brauchte. Auch in der Folge rollte Angriff um Angriff auf das ESG-Tor. Stefan Filster und Marcel Jesse vergaben die besten Chancen. Bemerkenswert: Trotz der Unterlegenheit gab sich die ESG zu keinem Zeitpunkt auf – und wurde mit Chancen belohnt. Erst vertändelte Alex Weber, dann hatte Thomas Reinhard die Riesenchance zum Anschluss, als er frei vor Christian Klinkhammer auftauchte, der Weisweiler Schlussmann jedoch parieren konnte.

Nach dem Wiederanpfiff wurde es dann noch spannend. Alex Weber schloss einen ESG-Angriff in der 40. Minute mit einem trockenen Schuss ab. Zuvor hatte Tim Schmitz Duc-Cuong Vo (Spitzname „Günn“) eingewechselt, der auf dem rechten Flügel stets für Gefahr sorgte. Der B-Ligist hatte nun gegen das eine Klasse höher spielende Team Oberwasser, aber Volker Reinhard verzog ebenso wie Alex Weber.

Und so sorgte in der 47. Minute Radouane Khidous für die Vorentscheidung, als er nach schönem Zuspiel von Mehmet Aydin Pascal Acksteiner narrte und ins leere Tor einschob. Drei Minuten später hatte Alex Weber die große Chance zum erneuten Anschluss, aber er verzog wenige Meter vor dem Tor. Der Favorit aus Weisweiler schlug dann eiskalt zu. Spätestens mit dem 4:1 von Stefan Filster nach einem katastrophalen Fehlpass war der Drops gelutscht. Radouane Khidous und Sascha Jesse stellten den Endstand her. Duc-Cuong Vo hatte in der letzten Minute noch das 2:6 auf dem Fuß.

Mit Spannung blicken die Eschweiler Fußballfans auf den heutigen Abend, wenn die Partie der beiden B-Ligisten Berger Preuß und Germania Dürwiß ansteht. Beim Blausteinsee-Cup war die Germania nicht angetreten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert