Für ein leckeres Stück Kuchen ist eigentlich immer noch Platz

Von: jlm
Letzte Aktualisierung:
6482216.jpg
Die ehrenamtlichen Helfer der Eschweiler Tafel und des LibroDrom freuten sich über jeden Kunden, der sich – für den guten Zweck versteht sich – ein leckeres Stück selbstgebackenen Kuchen mit nach Hause nahm. Foto: Julia Meuser

Eschweiler. „Wir waren heute schon beim Bäcker“, „Wir sind heute noch eingeladen“, „Ich würde gerne, aber ich bin Allergiker“, „Ich esse keinen Kuchen“. Alles Sätze, die die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Eschweiler Tafel und des Libro Droms am Samstag nur zu oft hörten.

Für den guten Zweck hatten zahlreiche backfreudige Kunden des Libro Droms am Morgen die verschiedensten selbstgebackenen Kuchen in die Buchhandlung gebracht. Belohnt wurden sie dabei mit Koch- oder Backbüchern, welche eigens für diese Aktion von den jeweiligen Verlagen gespendet worden waren.

Eine Riesenauswahl an Leckereien, deren Duft jeden eintretenden Besucher erst einmal stocken ließ. Von 10 bis 14 Uhr hatte Jeder die Möglichkeit, ein oder zwei Stücke Kuchen, gerne auch mehr, für einen guten Zweck zu kaufen. Der Preis pro Stück war dabei nicht festgelegt: Jeder sollte selbst entscheiden, wie viel ihm das Stück Kuchen wert ist.

Vor vier Jahren war diese Aktion ins Leben gerufen worden. Hannelore Wolter, Geschäftsführerin des Libro Droms, erinnert sich noch genau: ein Vertreter eines Verlages hatte sie mit der Idee kontaktiert, in der Buchhandlung eine Koch- und Backvorführung zu veranstalten. Backen ja, aber für einen guten Zweck. Die Aktion war geboren, nur wem sollte der Erlös zugute kommen?

Auch hier war die Lösung nah: die Spende sollte an die Eschweiler Tafel gehen, da diese eine breite Gruppe der Bevölkerung abdecke, so Hannelore Wolter. Grundnahrungsmittel wie Milch, frisches Obst und vieles mehr sollten so gespendet werden können. Nachahmer in ganz Deutschland tun es ihnen nun mittlerweile gleich.

In der letzten Zeit zeige sich aber auch, dass die Spendierfreudigkeit nachlasse, muss Hannelore Wolter feststellen. Man merke, dass die Menschen jeden Euro umdrehen müssten.

Trotzdem: so manch einer kann dann doch nicht anders und lässt sich von dem leckeren Duft an die Kuchentheke führen. So viele verschiedene Kuchen, die einen ja fast schon anzulachen scheinen, da kann man dann doch nicht anders, als sein Portemonnaie zu zücken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert