Frontalangriff auf Lachmuskeln: Nessi Tausendschön begeistert

Von: se
Letzte Aktualisierung:
8842047.jpg
Gemeinsam mit William Mackenzie sorgte Nessi Tausendschön für einen unvergesslichen Abend. Das Publikum war begeistert. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Dieser Abend wird dem Publikum wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Am Donnerstag war die Kabarettistin Nessi Tausendschön zu Gast im Kulturzentrum Talbahnhof. Mit ihrem Programm „Das Beste“ bewies sie den Zuschauern eindrucksvoll, dass sie nicht nur für Muskelkater in den Bauchmuskeln sorgen kann, sondern, dass sie zudem noch eine unverwechselbare Stimme hat, die zum Träumen anregt.

Begleitet wurde die Künstlerin, die an diesem Abend problemlos Kabarett und Musik miteinander verknüpfte, von dem kanadischen Gitarristen und Komiker William Mackenzie an der Gitarre.

Bereits nach wenigen Minuten hatte Nessi Tausendschön die Besucher des Talbahnhofs auf ihrer Seite. „Am Antrittsapplaus des Publikums kann ich erkennen, wie Ihre Woche war“, sagte sie zu Beginn der Veranstaltung.

Die Stimmung wurde im Laufe des Abends immer besser und die Künstlerin lief zur absoluten Höchstform auf. Sie begeisterte das Publikum mit ihrem Ausdruckstanz, rief mit ihrem Gedicht „Wenn du mich nicht mehr liebst“, in dem sie verschiedene Arten des Selbstmordes präsentierte, Lachtränen hervor und brillierte als Sportmoderatorin, die von der „Kunstvögel-Meisterschaft“ berichtete.

„Die neue deutsche Leichtigkeit“

Doch Nessi Tausendschön kann nicht nur laut und lustig. In ihren Liedern bewies sie dem begeisterten Publikum eindrucksvoll, dass ihr auch die ruhigen Töne liegen und sie mit ihren Texten zum Nachdenken anregt. Sie präsentierte den Besuchern den Titel „Die neue deutsche Leichtigkeit“, die ihrer Meinung bereits damit beginne, dass die Deutschen ihren Cappuccino nicht mehr mit Schlagsahne, sondern mit Milchschaum zu sich nehmen.

„Wäre Jesus ertrunken, hätten wir in der Schule ein Aquarium“, sang die Künstlerin und das Publikum hielt sich vor lauter Lachen den Bauch. Das Lied „Bar der Vernunft“ beschrieb sie als Anti-Trinker-Lied, in „Sei einfach da“ thematisierte die Kabarettistin die Themen Liebe und Freundschaft. An diesem Abend gab Tausendschön jedoch nicht nur deutsche Stücke wieder, sondern sang auch englische Titel. Zu diesen gehörte auch der Song „Trust in me“, mit dem sie ihr Publikum am Ende des Programms hypnotisieren wollte.

Doch zunächst ging es für die Besucher in die Pause. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnten: Danach ging der Angriff auf die Lachmuskeln erst so richtig los. Die Künstlerin kam als ihr eigener Schutzengel auf die Bühne, der jedoch nicht ganz so perfekt war. Schließlich hatte der „Rauschgoldengel“ ein kleines Alkoholproblem. Mit einer Flasche Wein in der Hand klagte er dem Publikum sein Leid. Als Schutzengel habe es man nicht leicht, schließlich friere man auf den Wölkchen immer sehr.

Danach schlüpfte Nessi Tausendschön noch in eine weitere Rolle, nämlich in die der Gabi Pawelka, die im Publikum nach einem geeigneten Gatten suchte. Dies war jedoch an mehrere Bedingungen geknüpft: „Du solltest einen Beruf mit Zukunft haben und deine Mutter sollte schon tot sein.“

Das Publikum war begeistert und so ließ es die beiden Künstler erst nach mehreren Zugaben von der Bühne.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert