Eschweiler - Fronhoven und Neu-Lohn bekommen LED-Lampen

Fronhoven und Neu-Lohn bekommen LED-Lampen

Von: Valerie Barsig
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Über 40 Jahre haben sie schon auf dem Buckel, die Laternen in den Stadtteilen Fronhoven und Neu-Lohn. Deshalb und wegen eines Beschlusses des Europaparlaments müssen sie jetzt erneuert werden. Denn: in den Laternen stecken noch sogenannte Quecksilberdampflampen, die nicht energieeffizient sind.

Deshalb sollen diese Laternen mit neuen LED-Lampen ausgestattet werden und in dem Zuge auch gleich die gesamte Anlage ausgetauscht werden. Sprich: Verteilerkasten, Kabel, Mast und Leuchte.

Seit April werden wegen des EU-Beschlusses Quecksilberdampflampen nicht mehr hergestellt. Sie seien zu stromfressend und zu umweltschädlich, sagen die Politiker in Brüssel. Deshalb müssen NRW-Kommunen umrüsten – und mit erheblichen Kosten rechnen, ebenso wie die Anwohner.

Laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) kostet der Umtausch 300 bis 500 Euro pro Lampe, je nach Größe und Helligkeit. Bis zu 70 Prozent der Kosten können die Kommunen laut Kommunalabgabengesetz (Paragraf 8/Ortsrecht der Stadt Eschweiler Nr. VI.10) auf die Anwohner umlegen – je nach Grundstücksgröße und Höhe der Häuser an der Straße. Demgegenüber stehen die Einsparkosten für die Kommunen: bundesweit sind es laut Deutscher Energieagentur rund 400 Millionen Euro.

In Eschweiler hat man bereits 2011 mit der energetischen Sanierung begonnen. In der Peter-und- Paul-Straße gibt es bereits LEDs und auch am Hauptbahnhof.

Der Austausch habe sich laut Gerhard Handels von der Abteilung Straßenbau und Verkehr gelohnt. „Die LEDs am Hauptbahnhof gibt es seit 2011. Seitdem mussten wir keine Lampe austauschen, Quecksilberdampflampen mussten etwa alle zwei Jahre gewechselt werden.“

In Fronhoven und Neu-Lohn geht es jetzt mit den Bauarbeiten los, bis Oktober sollen alle Laternen und Kabel ausgetauscht sein. Im nächsten Jahr werden auch in St. Jöris die Lampen gewechselt. „Die Tendenz geht danach zu Kinzweiler und Hehlrath, diese Pläne sind aber nicht konkret“, sagt Gerhard Handels.

Die Erneuerung der Laternen in Fronhoven und Neu-Lohn wird insgesamt rund 518.000 Euro kosten. Einen Teil davon werden Anwohner bezahlen müssen. Dass das möglicherweise für Ärger sorgt, kann Handels verstehen. „Aber es ist nun mal die Gesetzeslage.“ Der Tausch der Lampen bringt langfristig – neben weniger Energieverbrauch – auch Einsparpotenzial für Eschweiler.

Hat die Stadt 2011 noch rund 300.000 Euro pro Jahr für Strom ausgegeben, so sind es inzwischen rund 40.000 Euro im Jahr weniger. Laut Handels liegt das an der Umrüstung auf LED und auf sogenannte Natriumdampfhochdrucklampen, die ebenso wie LED Quecksilberdampflampen ersetzen und wesentlich energieeffizienter sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert