Ferienakademie: Fliegenaugen erklären den Schall

Von: se
Letzte Aktualisierung:
10402583.jpg
Klingen, schwingen, hören: Allerhand Wissenswertes über Klänge und Geräusche lernten die Schüler der Offenen Ganztagsbetreuung der KGS Don Bosco sowie der KGS Eduard Mörike. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Klingen, schwingen, hören: Im Rahmen der so genannten Ferienakademie der Städteregion beschäftigen sich mit diesen Themen momentan rund 30 Dritt- und Viertklässler aus der Offenen Ganztagsbetreuung der Katholischen Grundschule (KGS) Don Bosco sowie der KGS Eduard Mörike, die sich in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes befinden.

Was man sich darunter vorstellen kann? Ganz einfach: Anhand von verschiedenen Experimenten und Workshops lernen die Kleinen allerhand Wissenswertes über Schall, Klänge und Geräusche. Gestartet wurde mit dem Bau von Trommeln, die in der kommenden Woche bunt verziert werden sollen. Auch ein Trommelworkshop mit Serge Salimou steht dann an. Hergestellt haben die Schüler außerdem so genannte „Regenmacher“.

Neben einem Besuch des Dance Lofts in Aachen, bei dem nicht nur verschiedene Bewegungen, sondern auch der Umgang mit Klangschalen auf dem Stundenplan stand, waren die Klangexperimente an der Reihe. An verschiedenen Stationen testeten die Schüler ihr Gehör. Außerdem malten sie Bilder zu verschiedenen Musikrichtungen wie Heavy Metal, Klassik und Pop.

Am Donnerstag stand dann ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm: Im Haus Overbach lernten die Kleinen eine ganze Menge zum Thema Schall und schauten sich unter dem Mikroskop Schmetterlingsflügel und Fliegenaugen an. Ihr neu erworbenes Wissen in den Bereichen Chemie, Physik und Biologie konnten sie am Freitag präsentieren. Aus Marshmallows und Zahnstochern bastelte der Nachwuchs dreidimensionale Moleküle. Nicht nur die Betreuer waren von der Leistung ihrer Schützlinge angetan. Auch Mariethres Kaleß, Vorsitzende des Eschweiler Kinderschutzbunds, sowie die pädagogische Leiterin Annemarie Weisser waren von den Ergebnisse sehr angetan. „Die Kreativität der Kinder ist wirklich beeindruckend“, meinte Weisser und Kaleß ergänzte: „Es ist wirklich erstaunlich, was die Kinder in ihren Ferien für tolle Sachen machen und mit wie viel Freude und Herzblut sie daran teilnehmen. Hier wird auf eine spielerische Art gelernt.“

Ein buntes Programm erwartet die Teilnehmer auch in der kommenden Woche. Dann werden nicht nur die selbst gebastelten Trommeln bemalt, sondern auch Klangröhren gebastelt. Außerdem steht ein Ausflug nach Aachen an. Unter dem Titel „Wie klingt die Stadt?“ nehmen die Kinder während eines Spaziergangs durch die Kaiserstadt die Geräusche mit einem Diktiergerät auf.

Ein weiterer Höhepunkt erwartet die fleißigen Kinder und ihre Betreuer dann am Donnerstag. Bei einem Ausflug in das Energeticon in Alsdorf erfahren sie, wie sich Schall unter Tage anhört. Am Nachmittag geht es für die Gruppe dann weiter zum Tierpark Alsdorfer Weiher. Damit auch die Eltern erfahren, was ihr Nachwuchs in den beiden Ferienwochen gelernt hat, folgt am kommenden Freitag eine Abschlussvorstellung, auf die die Kinder sich bereits sehr freuen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert