Fast jeden Tag geschieht in der Stadt ein Einbruch

Von: Patrick Nowicki
Letzte Aktualisierung:
krimi2_
Immer mehr Menschen schützen ihr Eigentum besser: Die Zahl der Einbrüche ging in Eschweiler in 2009 zurück. Foto: Imago/Imagebroker

Eschweiler. Die Personaldecke ist dünn, aber die Arbeit erfolgreich: Die Polizei verzeichnete im vergangenen Jahr weniger Straftaten als noch im Jahr 2008. Dies geht aus der aktuellen Statistik hervor, die der Polizeipräsident Klaus Oelze und der leitende Kriminaldirektor Helmut Wälter am Donnerstag vorstellten.

Verzeichnete die Behörde im Jahr 2008 noch 4992 Fälle, so sank die Zahl 2009 auf 4313 Straftraten. Im Gegenzug klärten die Ermittler auch mehr Delikte auf: In 51,96 Prozent (ein Plus von 0,8 im Vergleich zu 2008) der Straftaten wurden die Verursacher ermittelt.

Kein Wunder also, dass Polizeipräsident Klaus Oelze bester Laune war, als er die Zahlen vorstellte. Allerdings weicht Eschweiler in vielen Bereichen deutlich von den Nachbarkommunen ab: Knickte die Kurve der Gewaltdelikte zum ersten Mal in der Städteregion ein, so blieb sie in Eschweiler mit 201 Fällen fast konstant.

Allerdings sank die Straßenkriminalität deutlich: 1030 Gesetzesübertritte wurden dort registriert, also 220 weniger als im Jahr 2008. Oelze führt dies auf die konzeptionelle Arbeit der Polizei zurück, die mit dem vorhandenen Personal gezielter vorgehe. „Wir können schnell reagieren, wenn wir gebraucht werden”, ist er sich sicher.

Erfreut nehmen die Behörden auch die sinkenden Einbruchszahlen zur Kenntnis. Nach Ansicht Oelzes schützen immer mehr Menschen ihr Eigentum besser, denn selbst bei den registrierten Einbrüchen (in Eschweiler waren es in 2009 insgesamt 342) blieb es oft beim Versuch. „Jeder verhinderte Einbruch ist besser als jeder aufgeklärte”, meinte Oelze, „denn ein Einbruch ist nicht nur teuer, sondern verunsichert die Betroffenen ungemein.”

Hinweise auf Verdächtigen

In Eschweiler nahm allerdings die Zahl der Einbrüche in Gaststätten und Geschäften zu. 112 Fälle (ein Plus von 40) registrierte die Polizei. Eine Einbruchserie in Apotheken beschäftigte die Ermittler im November und Dezember des vergangenen Jahres. „Es gibt eindeutige Hinweise auf einen ortsansässigen Tatverdächtigen”, deutete Helmut Wälter an, dass der Verursacher bereits geschnappt wurde. Allerdings ist der Anstieg auch keinesfalls besorgniserregend, liegt die Zahl doch immer noch im Schnitt der vergangenen Jahre.

Die Arbeit der Polizeibeamten macht sich in vielen Bereichen der Statistik bemerkbar: So rutschte auch die Zahl der Diebstähle aus Autos in den Keller. „Die Menschen lassen nun ihre Navigationsgeräte seltener im Wagen”, nannte Klaus Oelze einen Grund. Dass die Ladendiebstähle in der Summe abnahmen, dürfte aber eher darauf zurückzuführen sein, dass mit Hertie ein beliebtes Ziel der Langfinger seine Pforten geschlossen hat. 317 Mal wurden die Polizisten zu einem Geschäft gerufen, im Jahr 2008 waren es noch 456 Fälle.

Dem steht ein Anstieg des Taschendiebstahls auf insgesamt 64 Fälle gegenüber. Auch auf Zweiräder hatten es Diebe im vergangenen Jahr häufiger abgesehen: 179 Fahrräder (Vorjahr: 156) wurden gestohlen. In 107 Fällen ließen Unbekannte ein Moped (84) mitgehen.

Im Regionsdurchschnitt zählt die Indestadt nicht zu den Schwerpunkten der Kriminalität - und die Polizei hofft, dass dies auch so bleibt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert