„Familiale Pflege“: Die Betreuung kostet viel Kraft

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Die Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen bringt oftmals sehr große zeitliche, körperliche und seelische Belastungen mit sich.

Die Veränderung bisheriger Lebensgewohnheiten, die große Verantwortung und das dauernde Eingespannt sein erfordern viel Kraft. Damit sich der pflegende Angehörige mit dieser Aufgabe nicht alleine gelassen fühlt, ist es hilfreich, sich mit Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind, auszutauschen.

Die Pflegeberaterinnen des Eschweiler St.-Antonius-Hospitals, Monika Conzen und Bärbel Wohlert, bieten sowohl einen Gesprächskreis für Pflegende in der Familie, deren Angehörige mit Demenz leben, an, als auch einen Gesprächskreis, der offen für alle pflegenden Angehörigen ist.

Zwei Termine

Die nächsten Treffen finden wie folgt statt: Gesprächskreis für alle pflegenden Angehörigen: Mittwoch, 3. Februar, 15 bis 17.15 Uhr; Gesprächskreis für Pflegende in der Familie, deren Angehörige mit Demenz leben: Freitag, 5. Februar, von 15 bis 17.15 Uhr.

Anmeldungen nimmt das Team der Pflegeberatung unter Telefon 02403/76-1867 bzw. per E-Mail an pflegeberatung@sah-eschweiler.de entgegen.

Die Gesprächskreise im Krankenhaus finden im Rahmen des Modellprojekts „Familiale Pflege“ der Universität Bielefeld und der Gesundheitskasse AOK Rheinland/Hamburg statt.

Die Teilnahme kostenfrei. Das Team der Pflegeberatung freut sich auf ein Kennenlernen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert