Eschweiler - Falken veranstalten Scheibenschießen gegen die ESG

Falken veranstalten Scheibenschießen gegen die ESG

Von: pan
Letzte Aktualisierung:
Bild mit Symbolcharakter: Mich
Bild mit Symbolcharakter: Michael Pütz von Falke Bergrath lässt die Gegenspieler der ESG stehen und trifft zum 2:0. Foto: Patrick Nowicki

Eschweiler. Der zweite Spieltag der Feldfußball-Stadtmeisterschaften bescherte den Fans am Mittwochabend endlich alles, was das Fußballherz begehrt: viele Tore, rassige Zweikämpfe und schöne Spielzüge. Ersteres traf allerdings nur für die erste Partie des Abends zu, in der Falke Bergrath die ESG mit 13:0 deklassierte.

Später zog FV Eschweiler nach. Das Team vom Wetterschacht schlug Nothberg in einem spannenden Spiel mit 2:0.

Schiedsrichter Peter Stopka hatte die Begegnung zwischen den „Grünen” und Falken noch gar nicht angepfiffen, da war sie schon entschieden. Der Traditionsverein ESG reiste nämlich mit nur acht Spielern an. So konnte von einem Aufeinandertreffen in Augenhöhe nicht die Rede sein. Die Mannschaft von Ralf Münstermann veranstaltete ein regelrechtes Scheibenschießen - und dies, obwohl sie teilweise mit angezogener Handbremse spielte. Zur Halbzeit stand es bereits 5:0 nach Toren von Michael Pütz und Stefan Pfeiffer (je zwei) sowie Andreas Wollermann.

Zufrieden war Bergraths Trainer Münstermann dennoch nicht, sodass das Spiel in der 2. Halbzeit noch einseitiger wurde, obwohl die ESG inzwischen zu Neunt kickte. Der Einbahnstraßenfußball mündete in weiteren Bergrather Treffern durch Stefan Pfeiffer (4), Sascha Schönen (3) und Michael Pütz. Danach hatte Schiedsrichter Stopka ein Einsehen und pfiff ab.

Wesentlich spannender entwickelte sich die zweite Begegnung des Abends, die von der ersten Minute an ein hohes Tempo der Mannschaften zeigte. Die Nothberger zeigten die reifere Spielanlage und erspielten sich ein leichtes Übergewicht, nur Torchancen gab es wenige. Das 1:0 resultierte konsequenter Weise aus einem Fernschuss - allerdings auf der anderen Seite: Dennis Cremer fasste sich in der 24. Minute ein Herz und schoss aus 22 Metern ins lange Eck zur Führung für FV Eschweiler.

Die Partie blieb ausgeglichen, weil die Mannschaft von Jürgen Kriescher nun verstärkt auf den Ausgleich drängte, das Team vom Wetterschacht sich allerdings auch nicht versteckte. Im Gegenteil: Immer wieder sorgten Konter über FV-Rückkehrer Sven Nowak für Gefahr. Ein solcher Angriff brachte neun Minuten nach dem Wiederanpfiff von Winfried Lamm die Vorentscheidung. Sven Nowak zog zwei Gegenspieler auf sich und legte im richtigen Moment quer auf den freistehenden Ariver Rahma, der locker zum 2:0 einnetzte. Danach passierte wenig auf beiden Seiten.

Heute greift der Turnierfavorit Germania Dürwiß ins Geschehen ein: Der Mittelrheinligist trifft um 18.30 Uhr auf Preußen Hastenrath. Anschließend kommt es um 20 Uhr bereits zum Duell der heutigen Sieger zwischen Falke Bergrath und FV Eschweiler. Für die Halbfinalspiele gab die Turnierleitung am Mittwoch neue Anstoßzeiten bekannt, das sich auf der Anlage des SCB Laurenzberg kein Flutlicht befindet. Das erste Semifinale beginnt um 18 Uhr, das zweite bereits um 19.30 Uhr. Die Spielzeit beträgt zweimal 35 Minuten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert