Eschweiler - Falke-Damen holen den Sieg, FV schlägt Dürwiß deutlich

CHIO Freisteller

Falke-Damen holen den Sieg, FV schlägt Dürwiß deutlich

Von: ran/pan
Letzte Aktualisierung:
15074947.jpg
Stadtmeister nach nervenaufreibender Partie und ausführlichem Elfmeterschießen: Die Frauen von Falke Bergrath und ihr Anhang feierten den Triumph am Montagabend zu später Stunde auf dem Rasen des Waldstadions. Zuvor hatten sich die Teams, die in dieser Saison beide in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen, einen Kampf auf Augenhöhe um die Stadtmeisterschaft geliefert. Foto: Andreas Röchter
15074949.jpg
Stadtmeister nach nervenaufreibender Partie und ausführlichem Elfmeterschießen: Die Frauen von Falke Bergrath und ihr Anhang feierten den Triumph am Montagabend zu später Stunde auf dem Rasen des Waldstadions. Zuvor hatten sich die Teams, die in dieser Saison beide in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen, einen Kampf auf Augenhöhe um die Stadtmeisterschaft geliefert. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Auf dem Weg zur Torjägerkrone der 27. Feldfußball-Stadtmeisterschaften dürfte Alex Weber am Montagabend einen großen Schritt gemacht haben. Dem Torjäger des FV Eschweiler gelang in der ersten Halbzeit ein lupenreiner Hattrick gegen das junge Team des FC Germania Dürwiß. Am Montagabend holten die Falke-Damen bereits den ersten Titel des Turniers gegen Laurenzberg.

In der zweiten Halbzeit schlug er nochmal zu. Am Ende hieß es 6:0 (3:0). Der FV muss schon heute um 18.30 Uhr wieder ran: im Viertelfinale gegen den SCB Laurenzberg. In der zweiten Begegnung heute stehen sich der SC Berger Preuß und die Sportfreunde Hehlrath gegenüber.

Die Partie im Waldstadion begann eigentlich gut für die Germania aus Dürwiß: Kennerth Bryan Mijero Nkomadu traf jedoch nur den Außenpfosten. Dann begannen die Festspiele des Alex Weber. In der 13. Minute versenkte er einen Freistoß von der Strafraumgrenze, zwei Minuten später nahm er einen Pass von René Berg auf und vollendete zum 2:0.

Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Roman Tobias Ronken setzte er einen Kopfball zum 3:0 in die Maschen. Spätestens in der 42. Minute war die Entscheidung gefallen: Marcel Schrenk traf aus dem Gewühl heraus zum 4:0. Weitere zehn Minuten später jubelte wieder der FV, weil Francesco Celso einen Treffer per Kopf erzielte. Für die Germania kam es noch dicker: 60 Sekunden später setzt Alex Weber den Ball mit einem satten Schuss zum 6:0 in die Maschen – sein Treffer Nummer vier an diesem Abend.

Höhepunkt zu später Stunde

Schon der Montagabend lieferte einen echten Höhepunkt: In den Bereichen Einsatz, Willen, Emotionalität und Stimmung auf den Tribünen des Waldstadions setzte das Damen-Finale zwischen den Bezirksligisten Falke Bergrath und SCB Laurenzberg Maßstäbe, an denen sich die Herren messen werden dürfen. Der Uhrzeiger zeigte 21.39 Uhr am Montagabend, als Falke-Torhüterin Laura Beckers als insgesamt 20. Schützin des Elfmeterschießens anlief und ihr SCB-Gegenüber Bianca Krings zum 9:8-Endstand überwand.

Dabei hatte es bis in die Nachspielzeit der auf zweimal 30 Minuten angesetzten Partie gar nicht nach einer „Elfmeter-Lotterie“ ausgesehen. Bergrath führte seit der 20. Minute durch einen fulminanten Weitschuss von Britta Telschow mit 1:0 und erwehrte sich im zweiten Abschnitt des zunehmenden Drucks der SCB-Damen mit wahrlich vereinten Kräften. Doch in quasi letzter Sekunde nahm Nora Berisha einen langen Pass auf, lief auf das gegnerische Tor zu und schob den Ball überlegt an Laura Beckers vorbei zum 1:1 ein. Zu allem Überfluss verletzte sich die Falke-Torhüterin auch noch bei ihrem Rettungsversuch und musste vor dem Beginn des Elfmeterschießens auf dem Platz behandelt werden.

Vom Strafstoßpunkt trafen dann zunächst auf beiden Seiten drei von fünf Spielerinnen. Im Anschluss schossen Lea Mattonet, Laura Söte, Roxanne Simon sowie Jennifer Muth mit ihren Toren vier „Matchbälle“ für den SCB heraus, die jedoch von den Falken Milica Kostic, Anja Schmidt, Hanna Wittemann und Ceylan Develi nervenstark abgewehrt wurden. Der zehnte Versuch der Laurenzbergerinnen fand nicht den Weg ins Tor. Sekunden später lief Laura Beckers unter den lautstarken Anfeuerungsrufen nicht zuletzt zahlreicher Bergrather Jugendspielerinnen an und sorgte für die Entscheidung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert