Handball: Die C-Junioren spielen Unentschieden gegen BTB Aachen

ESG-Nachwuchshandballer kämpfen bis zum Schluss

Letzte Aktualisierung:
15820232.jpg
Der Ball zappelte ein paar Mal zu oft im Netz der ESG-Junioren. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Eschweiler. Die Nachwuchshandballer der ESG waren wieder einmal an spannenden Partien beteiligt. Eine knappe Niederlage sowie ein Unentschieden standen dabei zu Buche.

Ohne die erkrankten beziehungsweise verletzten Moritz Schlösser und Bennet Otto sowie mit einem sehr angeschlagenen Lennert Graaf ging es für die C-Junioren in das Auswärtsspiel ins Gillesbachtal gegen BTB Aachen. Von Beginn an entwickelte sich ein enges und spannendes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Nach zehn Minuten stand es bereits 8:8.

Während es bis dahin im Angriff passabel lief, war die Abwehrleistung in der Anfangsphase stark verbesserungsfähig. Nach Umstellungen im Abwehrverbund bekam die ESG unter anderem dank Thomas Hoffmann mehr Zugriff auf den Aachener Rückraum, jedoch wurden in dieser Phase einige gut herausgespielte Chancen nicht in Tore verwertet, so dass es mit 12:12 Toren in die Pause ging.

Im Angriff waren es insbesondere die gut aufspielenden Lennart Kühn und Philipp Schwartz die sich entschlossen durchsetzten und das Spiel offen gestalteten. Im Gesamtkollektiv lief das Spiel jedoch nicht so schnell und kombinationssicher. Auch in der Abwehr wurde zu selten beherzt und engagiert gedeckt, so dass das Spiel auf des Messers Schneide über 14:14, 17:17, 19:19 in die Schlussphase ging. Fünf Minuten vor Schluss führten die Aachener Gastgeber mit 24:22.

Die ESG-Nachwuchshandballer hielten jedoch dagegen und glichen innerhalb von einer Minute aus. In der letzten Minute netzte Lennart Kühn zum 25:25 ein. Bei Ballbesitz für Aachen erkämpfte sich die ESG 40 Sekunden vor dem Abpfiff mit Herzblut den Ball. Nach Teamauszeit wollte die Mannschaft den Angriff bis kurz vor Schluss ausspielen. Zwölf Sekunden vor Ende wurde Philipp Schwartz gefoult, jedoch blieb der Siebenmeterpfiff aus. Somit blieb die Chance zum Siegtor aus.

Fazit der Verantwortlichen: Insbesondere das Abwehrspiel war nur phasenweise so konsequent und engagiert, wie es hätte sein müssen, um als Sieger vom Feld zu gehen. Daran gilt es in den kommenden Wochen zu arbeiten. Es bleibt zu hoffen, dass zum nächsten schweren Auswärtsspiel in Stolberg wieder alle Spieler gesund und voll einsatzfähig sind.

Aufstellung/Tore: Tor Julian Schebesta (7 Paraden), Jonas Bogdoll (5 Paraden); Feld: Lennert Graaf 1, Philipp Schwartz 11/1, Lennart Kühn 8, Simon Herzog 2, Felix Pütz, Thomas Hoffmann, Joshua Stracke 2, Rik Binczyk, Max Havesta-Pick 1.

Bittere Niederlage

Die B-Jugend-Handballer der Eschweiler SG mussten im vergangenen Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Swist (Kreis Bonn/Euskirchen) eine ganz bittere Niederlage hinnehmen. Mit viel Selbstvertrauen kamen die Swister in die Eichendorfhalle, hatten sie doch die beiden Spiele zuvor mehr als deutlich siegreich gestalten können. Die ESG nahm erfreulicherweise von der 1. Minute an die Herausforderung an. Es entwickelte sich ein kampfbetontes schnelles Handballspiel, in dem sich kein Kontrahent mit mehr als zwei Toren Unterschied in der ersten Spielhälfte absetzen konnte.

Zur Pause führten die Indestädter nicht unverdient mit 13:12 und konnten die Hoffnung aufrecht erhalten, gegen den Favoriten etwas Zählbares zu erreichen. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts blieb das Spiel bis zum 17:17 ausgeglichen. Danach setzte sich der Gast auf 21:18 ab und schien auf der Siegerstraße zu sein. Doch eine Umstellung im Angriffsspiel verlieh der ESG wieder mehr Durchschlagskraft und es gelang eine Minute vor dem Spielende der viel umjubelte Ausgleich.

Swist erzielte dann 20 Sekunden vor dem Abpfiff die erneute Führung. Eschweiler blieb der Ausgleich im direkten Gegenangriff verwehrt, weil der erzielte Treffer wegen Betretens des Torraumes nicht anerkannt wurde. Die Enttäuschung war riesengroß, nach so einem tollen Spiel nicht denTelefonPunkt gewonnen zu haben. Coach Michael Weber ist trotzdem sehr stolz auf seine Jungs, denn sie haben mit dem Favoriten über das gesamte Match hinweg auf Augenhöhe gespielt.

Die Erkenntnis, dass man auch gegen eine Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel der Verbandsliga mithalten kann, ist eine tolle Sache und verspricht vielleicht noch die eine oder andere Überraschung zu Gunsten der ESG-Jungs. Geärgert hat er sich, dass die beiden Unparteiischen gegen die Gäste nicht eine gelbe Karte und keine einzige Zeitstrafe verhängt haben, die in mehreren Situation mehr als gerechtfertigt gewesen wäre und so möglicherweise zu einem anderen Spielausgang geführt hätte.

Nun gilt es, die beiden unglücklichen Niederlagen in Folge bis zum nächsten Spiel aus den Köpfen zu bekommen, um wieder frei und unbeschwert auf Punktejagd zu gehen, um Anschluss an das Mittelfeld der Liga zu halten.

Am Sonntag, 10. Dezember, ist um 13.30 Uhr die oberbergische Mannschaft aus Nümbrecht in der Eichendorffhalle zu Gast, die als Tabellenfünfter ähnlich stark einzustufen ist wie die Spielgemeinschaft Swist.

Es spielten: Tor: Jonas Krauthausen, Jakob Schäfer, Kilian Göttel, Feld: Leon Weber (6), Jens Kellenter (5), Jerome Aretz (7), Niclas Neander , Arne Thielen, Leonard Eßer, Niclas Faber , Florian Rath (2), Tim Hackenbroich 1.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert