Eschweiler Music Festival: Großes Kino in Bars und Kneipen

Von: psi, ran
Letzte Aktualisierung:
15219432.jpg
Bands wie The Nix sorgten für gute Stimmung... Foto: Paul Santosi
15219428.jpg
... und performten einen Song nach dem anderen (hier Miss Melly mit Fats Jazz). Foto: Andreas Röchter
15219871.jpg
Rockig wurde es beim Auftritt der Band Taläntfrei. Foto: Andreas Röchter
15219444.jpg
Romy Conzen begeisterte das Publikum. Foto: Andreas Röchter
15219436.jpg
Genau wie Beacon Cross. Foto: Andreas Röchter
15219440.jpg
Auch die Band Four Quarters war dabei. Foto: Andreas Röchter
15219898.jpg
Die Jungs von Blackcollar zeigten ihr Können an der Gitarre. Foto: Andreas Röchter
15219442.jpg
Die Musikerinnen von Chain of Fools brachten ebenfalls reichlich Stimmung mit. Foto: Paul Santosi
15219445.jpg
Carlos Cachafeiro zeigte auf der Bühne das Beste aus Rock und Pop. Foto: Paul Santosi

Eschweiler. Das Eschweiler Music Festival (EMF) bietet etwas für jeden Musikgeschmack: Die Freunde des New Orleans Jazz kamen zum Beispiel beim Griechen voll auf ihre Kosten, als Miss Melly und ihre sechs kongenialen Mitstreiter der Fats Jazz Cats den Zuhörern einen wahren Ohrenschmaus bereiteten. Auch andernorts gab es etwas auf die Ohren.

Ob mit ihrer eindrucksvollen Stimme oder ihrem gefühlvollen Spiel auf der Gitarre, Romy Conzen zog am Samstagabend im Rio ihre Zuhörer in ihren Bann. Unterstützt von vier Instrumentalisten präsentierte die Belgierin Kostproben aus ihrem Album „V for Victory“. Lieder wie „Going Down“, „C´est le coeur“ oder „Tonight“ unterstrichen ihre Vielseitigkeit, die ihr eindrucksvolle Interpretationen geradliniger Rocksongs genauso ermöglicht wie das Anstimmen feinfühliger Balladen.

Laut, aber gefühlvoll ging es im Schneckes zu, als die Four Quarters mit Tom Jermar, Gero Alexius (beide Gesang und Gitarre), Günni Hüpgens (Gesang und Bass) sowie Paul-Heinz „Schilti“ Weiler am Schlagzeug ihren Fans auf engstem Raum einheizten. Rockklassiker mit individuellem Touch erklangen ebenso wie Eigenkompositionen.

Classic-Rock war versprochen und wurde präsentiert: Das Quintett Sally and the Dodgers mit Sally Kaltenbach (Gitarre), Tobias „Tobs“ Lehmkühler (Gitarre und Gesang), Heinz Ganser (Bass), Sonja Brauckmann (Gesang) sowie Schlagzeuger Boris Wenseler wandelte im Cuma auf den Spuren von unter anderem Billy Idol, Eric Clapton, den Doobie-Brothers, Pink Floyd, James Brown und den Eagles.

Definitiv schweißtreibend ging es am Freitagabend im Kleinen Gürzenich zu, als die Band Beacon Cross mit Mark Breuer (Bass und Gesang), Frank Leipertz (Gitarre) sowie Winni Schleipen (Schlagzeug) ihren Fans einheizte.

Das Trio lud seine Zuhörer auf einen wahrhaft intensiven Trip in das Rock- und Alternative-Genre ein und blieb mit vollstem Körpereinsatz keinerlei Wünsche schuldig.

Kleine Bühne, große Stimmung: Im Schneckes ließen es die fünf Jungs von Taläntfrei am Freitagabend richtig krachen, begrüßten ihre Fans im wahrsten Sinne des Wortes hautnah. Manuel Schiffer (Gesang), die Gitarristen Thomas Prym und Toby Maichin, René Ellerkamm (Bass) sowie Schlagzeuger Kevin Tosic luden während ihres Auftritts die Zuhörer mit Songs wie „Dächer dieser Stadt“ oder „Ich schau dir in die Augen“ durchaus zum Träumen ein.

„Allen Respekt den Original Blues Brothers, doch wir machen eine etwas andere Art von Musik“, versprachen Jo Kopke (Gesang/Bass), Uli Lewonegg (Gitarre/Gesang) und Deddi X (Schlagzeug/Gesang) ihren Fans im Haus Lersch. Und das Trio von The Nix ließ den Worten geradlinige und durchaus harte Taten folgen.

Wer auf die Stones steht, der war im Cuma am Markt bestens aufgehoben. Absolut keine Briefmarke passte dort mehr in den Saal, wo die Rolling Stones Tribute Band Charlie zugange war.

Schon so etwas wie eine musikalische Institution in der Region ist Carlos Cachafeiro, der im Rio zu bewundern war. Gemeinsam mit seinem erst 10-jährigen Sohn an den E-Drums heizte Carlos den Kneipenrallye-Fans ein.

Nach ihrem Auftritt als Opener für die Blues-Brothers-Band wechselten Chain of Fools mal eben den Ort des Geschehens über den Marktplatz hin zum Griechen, wo die Combo erneut ein paar ihrer Rock-, Soul- und Blues-Klassiker zum Besten gab. In der Band um Sänger Norbert Schmitz tummelten sich am Abend Peter Radmacher am Saxophon und Max Krieger an der Posaune. Zudem feierte Sylvia Nüsser als Sängerin neben Lissa Reimers ihren Einstand bei Chain of Fools.

Großes Gefühlskino auch im Chaplin, wo Peter & Kevin Andree zu erleben waren. Streng minimalistisch per Playback und Mikrofon ließen sich die Fans im Chaplin mehrere Stunden bestens unterhalten und sangen mit den Künstlern manch munteren Stimmungshit, der direkt ins Tanzbein einfuhr.

Freunde des Blues, der Folkmusik und auch des Rocks kamen im Bistro bei Linda & Pascal voll auf ihre Kosten.

Die Black Collar Band mit Tim Egly, Peter Verhees, Marco Schnock und Ritter Markus zeigte Kostproben ihres Könnens und forderte immer wieder den Applaus ihrer Zuhörer heraus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert