Eschweiler Music Festival: Drei Tage, zwei Nächte, zwei Dutzend Shows

Von: Rudolf Müller
Letzte Aktualisierung:
12799103.jpg
Chris Thompson – mit Stardirigent Juri Gilbo - verwöhnt das Festivalpublikum am Samstag gemeinsam mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg mit einigen Weltpremieren.
12799111.jpg
Chris Thompson – mit Stardirigent Juri Gilbo - verwöhnt das Festivalpublikum am Samstag gemeinsam mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg mit einigen Weltpremieren.
12799108.jpg
Saturday Night Fish Fry waren auch vor 25 Jahren schon dabei.
12799114.jpg
Carlos ist ebenso wie...
12799119.jpg
...The Nix diesmal bei der Kneipenrallye zu erleben.
12811970.jpg
Immer wieder gern zu Gast in Eschweiler: Brings wissen ihre riesige Fangemeinde in der Region zu schätzen. Foto: Rudolf Müller (5)/Veranstalter
12798980.jpg
Powerfrau mit Saxofon: Candy Dulfer, die ab 20.30 Uhr auf der Bühne steht, ist für ihre mitreißenden Konzerte bekannt.

Eschweiler. Dass Jazzlegende Chris Barber und seine Mannen den Musikfans aus Eschweiler und Umgebung im Zirkuszelt an der Preyerstraße die Posaunentöne beibrachten, ist lange her. Ein Vierteljahrhundert. Seither ist viel geschehen.

Was mit Barber unter dem Namen Eschweiler Jazztage auf der grünen Wiese begann, hat als Eschweiler Music Festival seine Fortsetzung auf dem Marktplatz, im Herzen der Stadt, gefunden. Und die Liste der Stars, die sich hier in 25 Jahren das Mikrofon in die Hand gaben, ist lang und vielfältig. Mit dabei unter vielen anderen: die Peter Herbolzheimer Band, Klaus Doldingers Passport, Bobby Byrd, Schnuckenack Reinhardt, Marla Glen, Jazzkantine, die Blues Brothers Band, Manfred Mann‘s Earthband, Roger Chapman, die Spencer Davis Group, The Commitments, The Tempations, Ten Years After, Birth Control, BossHoss, Phil Bates, Wolf Maahn, Osibisa, Bobby Kimball, Boney Fields, Seven Kings, Mayito Rivera, Albert Hammond – und immer wieder Brings.

Die Kölschrocker um Peter und Stephan Brings, die schon mehrfach vor 30.000 Fans im ausverkauften Rheinenergiestadion zu erleben war, sind als Band so alt wie das Eschweiler Music Festival – und feierten auch schon ihr 20-jähriges Bestehen auf dem Eschweiler Marktplatz. Sie garantieren Partystimmung vom Feinsten, wenn sie am kommenden Sonntag ab 16 Uhr auf der Bühne vor der Peter-Paul-Kirche ihre mitreißende Show abziehen und einigen tausend Fans eine „superjeile Zick“ bescheren.

Und das zum Nulltarif: Sponsoren machen es möglich, das die Konzerte des Eschweiler Music Festivals auf dem Marktplatz bei freiem Eintritt stattfinden. Die gelungene Neugestaltung des Marktplatzes macht es möglich, eine Bühne zu installieren, die weit größer ist als ihre Vorgänger. Auf einem Platz, der noch mehr Besuchern Platz bietet als zuvor.

Ihre Feuertaufe bestand die Bühne bereits am vergangenen Wochenende, als dort Nena 3000 Fans begeisterte, ehe am Abend darauf Cristian Lanza, Anna Maria Kaufmann, Eva Lind und Silvia Rampazzo zur Musik der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg unter Leitung von Juri Gilbo eine fast tausendköpfige Zuhörerschar mit italienischen Opernarien verwöhnten.

Rock mit großem Orchester

Für den Opernabend in Eschweiler unterbrach Juri Gilbo, Dirigent von Weltruf, eigens seinen Familienurlaub auf Teneriffa. Und am Samstag tut er dies ein weiteres Mal. Die St. Petersburger Kammerphilharmoniker begleiten dann Chris Thompson, der einer ganzen Reihe von Welthits seine Stimme gegeben hat – von Blinded by the Light über Davy‘s on the Road again bis I came For You und You‘re the Voice. Die Arrangements für das Zusammenspiel von Thompsons Band und dem Orchester wurden eigens für das Eschweiler Music Festival geschrieben – die Fans auf dem Marktplatz dürfen sich also auf einige Weltpremieren freuen. Dargeboten von einem Orchester, dessen hervorragender Ruf immer wieder Gastsolisten anlockt. Die legendären Mstislav Rostropovich, Mikis Theodorakis, Igor Oistrach, Nigel Kennedy, Sir James Galway, Reinhold Friedrich, Elena Bashkirova, Giora Feidman, Sharon Kam, Sergei Nakariakov, Gabor Boldoczki, Martin Stadtfeld, Nikolai Tokarev, Andrei Gavrilov und David Garrett gehörten zu den gefeierten Künstlern, die mit dem Orchester auftraten.

Heute Start mit Dulfer-Funk

Den Auftakt des Jubiläumsfestivals machte am Freitagabend ein Star, der sich nicht zuletzt mit gemeinsamen Auftritten mit Prince, Van Morrison, Maceo Parker, Blondie und Pink Floyd weltweit einen Namen gemacht hat: Candy Dulfer. Die Alt-Saxofonistin aus Amsterdam, die kurz nach dem Festival zu einer großen Japan-Tournee startet, liefert eine mitreißende Funk-Show, die von einer eigens für den markt konzipierten Lasershow gekrönt wird. Die Lasershow wird es übrigens auch am Samstagabend geben, wenn die Glocken von St. Peter und Paul in die letzten Töne von Chris Thompsons Band und der Russischen Philharmoniker einstimmen.

Gottesdienst und Jugendrock

Ehe die Bühne am Sonntagnachmittag den Helden von Brings gehört, findet dort um 11 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst mit Oldtime-Jazzklängen statt. Und ab 14 Uhr gehört die Bühne dem Nachwuchs: Dann können dort traditionell junge Bands aus der Region ihr Können unter Beweis stellen. Diesmal sind es As Loud As Possible, De Free‘s und RedNight, die sich auf der riesigen Profibühne den Fans zeigen werden.

Tradition hat auch die Kneipenrallye, die am Freitag und Samstag auf die Hauptkonzerte folgt. Dann geht es musikalisch rund in den Kneipen der Altstadt. Etliche Akteure machen gleich zweimal hintereinander die Nacht zum Tage. Hier die Konzerte in der Übersicht:

Kneipenrallye am Freitag, 19. August, ab 22.15 Uhr:

Der Grieche, Markt: Oldies mit Baby Power;

Haus Lersch, Dürener Straße: Rockmusik mit The Nix;

Pfantissimo, Markt: Jazz mit Avalon Dixieland;

Schneckes, Schnellengasse: Deutschrock mit Taläntfrei;

Kleiner Gürzenich, Schnellengasse: Rockmusik mit Mother‘s Revenge;

Rio, Schnellengasse: Cover, Pop, Rock mit Carlos;

Chaplin, Schnellengasse: Schlager mit Kevin Andree & Crew;

Time Out, Markt: DJ Mel;

Mexis Partyeck, Markt: DJ Axel Mostert;

Bei Linda und Pascal, Uferstraße: Trio Wini

Samstag, 20. August:

Der Grieche, Markt: Blues-Rock mit Saturday Night Fish Fry;

Olivio, Markt: Gipsy mit Ritmo de Rumba;

Sale e Pepe, Dürener Straße: Jazz mit Pippo & Tim; Kleiner Gürzenich, Schnellengasse: Soul und Rock mit Friends Connection;

Schneckes, Schnellengasse: Indie, Alternative mit The Radio Broadcast;

Rio, Schnellengasse: Pop und Rock mit lostinmusic;

Chaplin, Schnellengasse: Schlager mit Kevin Andree & Crew;

Time Out, Markt: Hip-Hop und House mit DJ Aykut; Mexis Partyeck, Markt: Ballermann-Musik mit DJ Marcus.

Tradition hat auch die EMF-Button-Aktion, die ehrenamtliche Helfer alle Jahre wieder beim Music Festival starten: Sie sammeln Spenden für den guten Zweck, sprich: für kulturelle Jugendprojekte. Diesmal sind es vor allem Karnevalisten, die sich in den Dienst der guten Sache stellen und die Festivalbesucher um einen Obolus bitten. Die können die Jugendarbeit übrigens auch durch den Kauf einer EMF-Festbroschüre unterstützen, in der anekdotenreich auf 25 Jahre Music Festival in Eschweiler zurückgeblickt wird. Mit der festen Zuversicht, dass dieses einzigartige Festival – das älteste in der Region, das regelmäßig stattfindet und von Beginn an von Max Krieger veranstaltet wird, auch in weiteren 25 Jahren noch eines der kulturellen Highlights in der Region sein wird. Bürgermeister Rudi Bertram, seit 15 Jahren Schirmherr des EMF, weiß um die Attraktivität des Festivals: „Kaum ist das EMF vorüber, werde ich schon von Leuten angesprochen, die wissen wollen, wer denn im nächsten Jahr auf der Bühne stehen wird.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert