EMF-Gottesdienst: Jazzige Klänge und nachdenkliche Töne

Von: kaba
Letzte Aktualisierung:
12845757.jpg
Auch wenn der EMF-Gottesdienst wegen des Regens kurzerhand in die Kirche verlegt werden musste: Mit Leidenschaft spielten die Musiker ihre Instrumente und begeisterten im New-Orleans-Style. Foto: Katja Bach

Eschweiler. Der Gottesdienst des Eschweiler Music Festivals ist bei vielen sehr beliebt, und so kamen trotz Regen Jung und Alt nach St. Peter und Paul. „Petrus wollte anscheinend, dass wir in seine Kirche kommen“, erklärte Pfarrer Dieter Sommer, denn als keine Wetterbesserung in Sicht war, wurde die traditionelle Open-Air-Messe kurzerhand in die Kirche verlegt.

Das hatte auf die Stimmung jedoch keinerlei Auswirkung, und schon bei den ersten Takten, die die Band spielte, während sie mit den Pfarrern in die Kirche einzog, wurde geklatscht. „Es ist musikalisch immer wieder großartig“, erklärte Carin Leuchter, die seit Jahren die EMF-Messe besucht und auch von der diesjährigen Band begeistert war. Die setzte sich zusammen aus den „Echoes of nawlins“ um Hans-Peter Schüller und „zwei Gästen“, wie der Vollblutmusiker erklärte. So spielten Schüller an der Basstrommel, Danh Thai am Saxophon, Gerd Breuer an der Snare-Drum sowie Christoph Schneichel an der Trompete und Benny Daniels am Sousaphon. Auch EMF-Organisator Max Krieger unterstützte die Band an der Posaune.

Während die musikalischen Momente der Messe eine losgelöste Stimmung erzeugten, zeigten sich die Besucher an anderer Stelle eher still und nachdenklich. Besonders die Predigt von Pfarrer Michael Datené zur Barmherzigkeit berührte. „Wir brauchen Menschen, die sich und andere bewegen und die sich auf den Weg der Barmherzigkeit machen“, zitierte er und freute sich, dass an seinem Geburtstag so viele Menschen mit ihm die Messe feierten.

Die Agape-Gemeinde bereicherte die Messe mit einem entfalteten Vater Unser. Zum Abschluss zogen die Musiker, gefolgt von Pfarrer Sommer, Pfarrer Datenè und den Vertretern der Agapegemeinde durch den Mittelgang aus der Kirche aus, während zum Abschied traditionell mit einem Taschentuch gewunken wurde.

Finale auf dem Marktplatz

Pünktlich zum Ende des ökumenischen Gottesdienstes kam dann auch die Sonne zum Vorschein, sodass der Abschluss mit leidenschaftlich gespielter Musik im New-Orleans-Style dann doch noch Open Air auf dem Marktplatz stattfinden konnte, ehe es dann mit „Jugend rockt“ auf der Marktbühne weiterging.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert