Eschweiler - Einsatz für Teilhabe und gleiche Chancen

Einsatz für Teilhabe und gleiche Chancen

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
frauennetz_bu
Machen sich im Frauennetzwerk stark für andere Frauen: Gleichstellungsbeauftragte Sigrid Harzheim (vorne links) und ihre Foto: Sarah Maria Berners

Eschweiler. „Soziale Ungleichheiten und mangelnde Integration können den Zusammenhalt einer Gemeinschaft beeinträchtigen. Verlierer sind oft diejenigen, die ohnehin am Rande der Gesellschaft stehen und weniger Chancen auf Bildung, Beschäftigung und gesellschaftliche Teilhabe besitzen”, steht es auf der Internetseite des Projektes Stärken vor Ort geschrieben.

In dem Projekt haben sich verschiedene Träger zusammengetan, um diesen sozialen Ungleichheiten zu begegnen, um sich für die Integration und damit eine gerechtere Gesellschaft zu einzusetzen. Jetzt startet auch in Eschweiler die nächste Projektphase.

Das Frauennetzwerk hat dabei natürlich besonders die Belange der weiblichen Bürger im Blick. Für die wurden im vergangenen Jahr einige Projekte durchgeführt, weitere werden nun ins Leben gerufen, um Teilhabe und Chancengleichheit zu fördern.

Doch zunächst ein kurzer Rückblick: Im Kulturenladen haben Frauen mit Zuwanderungsgeschichte modische Kleidungsstücke entworfen und gelernt, wie sie ihre Modelle an die Frau bringen können. Einige Frauen haben das Forum „Unternehmerinnen stark vernetzt” ins Leben gerufen, andere in den Projekten „FrauenStarkes Selbstmanagement” und „Beruflich Stark” erste Schritte in das Berufsleben gewagt.

Wieder andere haben im Sprachmotivationskurs erste Deutschkenntnisse, als wichtige Basis für die weitere Integration erworben. Im Projekt „Kibum - Starke Hände” wurde erhoben, wie groß der Badarf an Kurzzeit-Kinderbetreuung von jungen Mütter ist, die selbst noch ein Teenie ohne Schul- oder Ausbildungsabschluss sind.

Viele Frauen erreicht

Sigrid Harzheim, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, zeigte sich bei der Sitzung des Frauennetzwerks zufrieden mit dem, was im Rahmen der Frauenprojekte bewegt werden konnte. Viele Frauen wurden erreicht, die Projekte haben Impulse gegeben und ihren Beitrag zur Integration geleistet. „Nur im geschützten Raum eines Frauenprojektes können wir Migrantinnen erreichen und so einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten”, sagt Annette Groneberg, die die Beratung für die Projekte übernimmt.

Mit vielen kleinen Initiativen, mit einer Verbindung aus haupt- und ehrenamtlichem Engagement soll für die Frauen, die aus anderen Ländern nach Eschweiler gekommen sind, auch weiterhin etwas getan werden.

Auch in diesem Jahr können Projekte gefördert werden. Stärken vor Ort ist ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union kofinanziert. 86.000 Euro stehen zur Verfügung. Und natürlich sind die ersten Ideen schon gesprudelt.

Einige bauen auf den Projekten der ersten Phase auf, gehen aber entscheidende Schritte weiter.

So ist der Bedarf für die Kurzzeit-Kinderbetreuung für Mütter ohne Schulabschluss oder Ausbildung wurde bereits ermittelt, in diesem Jahr soll ein solches Angebot erprobt werden.

Aufbauend auf den Sprachmotivationskurs soll ein Kurs konzipiert werden, in dem die Berufssprache im Fokus steht. Die Macher wollen zudem ein Netzwerk für potentielle Gründerinnen, dem sich gerne auch die Frauen aus dem Kulturenladen anschließen können, ins Leben rufen.

Außerdem soll - der große Bedarf wurde auch in der Sitzung des Frauennetzwerkes deutlich - der seelischen und körperlichen Gesundheit von Mädchen und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte gesonderte Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Interessierte Frauen und Einrichtungen, die die Integrationsprojekte vorantreiben wollen, können sich bei Annette Groneberg melden (siehe Infobox).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert