Electro Spiderman Kino Freisteller

Eindeutige Tendenz: Weniger Arbeitslose, aber mehr Aufstocker

Von: pan
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Die Zahl der Menschen, die auf Jobsuche sind, nimmt weiter ab: So blieb die Arbeitslosenquote im Vergleich zum November konstant bei 9 Prozent, allerdings betrug sie noch vor einem Jahr 9,7 Prozent.

2523 Indestädter waren im Dezember in der Eschweiler Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit registriert. Das waren 190 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr.

Die Jahresbilanz unterstreicht die positive Tendenz: Seit Jahresbeginn meldeten sich insgesamt 5617 Menschen arbeitslos, das ist ein Minus von 882 im Vergleich zum Vorjahr. Dem gegenüber stehen 5854 Menschen, die einen Job gefunden haben, was einem Minus von 616 Personen betrifft.

Umstritten ist die Zahl derer, die das 58. Lebensjahr vollendet haben, denn sie werden aus der Statistik gestrichen, wenn ihnen die Agentur für Arbeit ein Jahr lang kein Jobangebot vorgelegt hat. Eine genaue Zahl lässt sich für Eschweiler aktuell nicht ermitteln. Etwa 100 Indestädter sind auf diese Weise nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik erfasst, obwohl sie nach wie vor arbeitsfähig sind. Sie beziehen ihr Einkommen von der Arge.

Insgesamt 641 Minijobber

Immer Menschen, die zwar einem Job nachgehen, verdienen zudem nicht genug, ihren Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Die aktuellsten Zahlen beziehen sich auf den September des vergangenen Jahres. Demnach hat jeder vierte Hartz-IV-Empfänger in Eschweiler eine Arbeitsstelle. Von den 1162 bekannten Aufstockern waren im September 240 in Vollzeit beschäftigt. 641 Personen mussten sich in diesem Monat mit einem Minijob begnügen, deren Verdienst lag also unter 400 Euro. Tendenz steigend.

Dem gegenüber sinkt die Zahl der Arbeitslosen: Vor einem Jahr belief sich die Arbeitslosenquote noch auf 9,7 Prozent. Im Dezember meldeten sich 442 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 59 weniger als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 438 Personen ihre Arbeitslosigkeit (Minus von 39) kurz vor dem Jahreswechsel.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Dezember um 34 Stellen auf 201 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 14 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 65 neue Arbeitsstellen, 52 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1084 Arbeitsstellen ein, 9 weniger als im Jahr zuvor.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.