Eschweiler - Ein vollkommen närrisches Fußballturnier

Ein vollkommen närrisches Fußballturnier

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
6100630.jpg
Sie gingen am Ende eines regnerischen Tages als glückliche Sieger vom Platz: Die Spieler des Teams „1. FC Rüh“ holten den ersten Platz beim närrischen Fußballturnier der 9. Korporalschaft der KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler. Foto: Ziemons

Eschweiler. Am Wochenende wurde wieder gekickt. Und das nicht nur in der Fußball-Bundesliga oder in den umliegenden Fußballvereinen der Region, sondern auch auf dem Fußballfeld des RWE Kraftwerks in Weisweiler. Dort fand zum fünften Mal das närrische Fußballturnier der 9. Korporalschaft der KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler statt.

Ins Leben gerufen wurde das mittlerweile wohl größte Kleinfeld-Fußballturnier der Städteregion Aachen von Korporalschaftsführer Ralf Hambloch. „Wir möchten mit dem Turnier etwas zur Jugendarbeit beitragen und eine kleine Alternative für das Eschweiler Stadtleben bieten“, erklärt Hambloch seine Beweggründe.

Natürlich hole man dadurch auch so manch en Jugendlichen von der Straße weg. „Außerdem hoffen wir natürlich auch, Nachwuchs für den Karneval zu gewinnen“, so Hambloch weiter. Das Turnier wurde von Anfang an gut angenommen und erfreut sich einer stetig steigenden Zahl an teilnehmenden Mannschaften und Besuchern.

Von den ursprünglich angemeldeten 30 Teams standen diesmal 22 Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf dem Platz und trotzten dem Dauerregen. Aus Eschweiler und umliegenden Städten wie Stolberg und Würselen waren die Hobby-Fußballspieler im Alter zwischen 14 und 60 Jahren nach Weisweiler gekommen, um ihr Können zu beweisen.

Neben Jungen- und Herren-Mannschaften treten bei dem Turnier auch regelmäßig Damenmannschaften an. „Und die sind dabei nicht unbedingt immer Kanonenfutter“, scherzt Hambloch. So schaffte es diesmal immerhin eine Damenmannschaft, den zweiten Platz in einer sonst reinen Herren-Gruppe zu belegen.

Bei diesem närrischen Fußballturnier sind natürlich auch die Namen der Mannschaften alles andere als „normal“. Viele wurde sogar bewusst sehr doppeldeutig oder humoristisch gewählt. Von „Ajax Dauerstramm“ über „TSG Suffdorf“ und „FC Atemnot“ war alles dabei. Auch das weibliche Geschlecht bewies Humor bei der Namenswahl und so lief eine Damenmannschaft als „Borussia Brust-OP“ auf. Natürlich waren neben dem Team der 9. Korporalschaft auch viele weitere Kräfte aus der KG Lätitia Blaue Funken am Start, wie zum Beispiel die Blue Dance Girls oder der Elferrat. Außerdem hatten die Narrengarde und die Löwengarde je ein Team gemeldet.

Gespielt wurde in sechs Gruppen mit fünf Mannschaften. Dort, wo kurzfristig ein Team abgesagt hatte, kam die gegnerische Mannschaft natürlich so weiter. Pro Spiel gab es bei dem Kleinfeld-Turnier, bei dem immer zwei Spiele gleichzeitig ausgetragen wurden, zehn Minuten Spielzeit. Am Ende standen sich im Finale der „1. FC Rüh“ – natürlich aus Röhe – und „Minge United“ gegenüber. Nach einem spannenden Kampf entschied der 1. FC Rüh die Partie mit 2:1 für sich. Dritter wurde hinter „Minge United“ dann das Team „TSG Suffdorf“.

Fast beliebter als der Kampf um den ersten Platz auf dem Fußballfeld ist der Wettbewerb um den „Verzehrpokal“, der parallel stattfindet. Mit einer Strichliste wird nachgehalten, wie viele Getränke eine Mannschaft erwirbt. Es geht also darum, wer das meiste Bier trinken kann. Hier hatte am Ende die Weisweiler Mannschaft „Ajax Dauerstramm“ die Nase vorn und feierte ihren Sieg fast so sehr als hätte sie das Turnier gewonnen.

„Obwohl uns das Wetter dieses Jahr zum ersten Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, ist keiner nach Hause gefahren“, lobte Ralf Hambloch abschließend das Engagement der Spieler und natürlich seiner 9. Korporalschaft.

Besonders freute es ihn, dass die Korporalschaft wieder tatkräftige Unterstützung erhielt, zum einen von der Lätitia, besonders aber auch von den Damen der 10. Korporalschaft.

Der größte Lohn für die ganze Arbeit war für Organisator Ralf Hambloch letztendlich aber wieder die riesige Begeisterung der Fußballspieler und Zuschauer. Und da wird er wohl auch im nächsten Jahr nicht enttäuscht werden: Die meisten Mannschaften haben sich bereits für das närrische Fußballturnier im Jahr 2014 angemeldet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert