Ein Fotograf ganz im Bann der Wölfe

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:
Ein Timberwolf in den Wäldern
Ein Timberwolf in den Wäldern Amerikas. Beeindruckende Bilder wie dieses stellt Peter Nawrath heute und morgen aus. Foto: P. Nawrath

Eschweiler. Sein Hobby ist die Fotografie. Seine Leidenschaft sind Wölfe. In vielen Teilen der Erde ist Peter Nawrath, Jahrgang 1967, bereits den Fährten der scheuen Vierbeiner gefolgt, die seit Jahrhunderten von den Menschen mit durchaus gemischten Gefühlen gesehen werden: Wölfe haben den Nimbus des Mystischen, Geheimnisvollen, Gefährlichen.

Die Zugehörigkeit zur „Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V.” ermöglichte dem in Schlesien geboren Wahl-Eschweiler die Teilnahme an verschiedenen internationalen Wolfsprojekten. Während der Arbeit in z. B.. den USA, Kanada, der Slowakei, Polen etc. entstanden zahlreiche Fotografien. Bilder, die Peter Nawrath jetzt ausstellt: Im Rahmen der Art Open sind die außergewöhnlichen Fotos am Samstag und am Sonntag im Haus Markt 11a - gegenüber dem Haupteingang zur Kirche - zu sehen.

Seit Nawrath 1980 in die Region zog, hielt es ihn nie besonders lange zu Hause: Nach Praktika als Tierpfleger auf einer Fuchsfarm und einem Pferdegestüt sowie Mitarbeit in einem Hundezuchtbetrieb nahm Peter Nawrath bereits 1992 an einem Wolf Research Praktikum in Minnesota/USA teil und studierte das Verhalten von Wölfen im „Wolf Park” Indiana/USA, wo er sich auch mit der Handaufzucht und Sozialisierung von Wolfswelpen mit Menschen befasste.

Ab 1994 unternahm er Feldforschung mit Wölfen im „Hohe Tatra National Park” in der Slowakei und Polen. Im „Pukaskwa National Park” in Kanada befasste er sich mit der Telemetrie von Wölfen aus Flugzeugen und unternahm Freilandbeobachtungen von wildlebenden Wölfen innerhalb ihrer Höhlengebiete im „Banff National Park” Kanada sowie im „Niedere Tatra National Park” Slowakei.

Zahlreiche weitere Freilandaktion wie auch Symposien, unter anderem in Polen und der Schweiz, folgten. Zudem bildete Peter Nawrath Studenten der Zoologischen Abteilung der Universität Posen/Polen zum Thema Handaufzucht und Sozialisierung von Wolfswelpen aus. Nawrath: „Ich hoffe dass Sie beim Betrachten der Aufnahmen genauso viel Freude empfinden, wie ich während derer Entstehung hatte.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert