Ein Festmahl für die Ohren der Rockfans

Von: fpw
Letzte Aktualisierung:
„Fulsome Grade” nennt sich d
„Fulsome Grade” nennt sich die Indie-Alternative-Rockband aus Baesweiler mit Sänger Alexander Sennholz - in Eschweiler kam sie bestens an.

Eschweiler. Vier Bands „rockten” am Freitag das Rockfestival St. Peter und Paul. Vier Bands kamen aus verschiedenen Städten des Rheinlands und jede mit einem einzigartigen Musikstil.

Von Punk-Pop bis hinzu Alternative-Rock, jede Band hatte ihr eigenes Genre. Den Abend eröffnete die Band „Fulsome Grade” aus Baesweiler. Die vier Jungs mischten das Publikum mit ihrem Indie-Alternative-Rock auf und auch Frontsänger Alexander Sennholz bestätigte, „wir haben gut gerockt”.Schon im Sommer überzeugten sie die Rock-Fans mit ihren prägnanten Drums, außergewöhnlichen Gitarrenriffs und ihrem Jazz-Einfluss beim Open-Air-Event des Kinder- und Jugendzentrums St. Peter und Paul.

Die zweite Band des Abends war „Less than Average” aus Wegberg, die mit ihrem Pop-Punk das Publikum begeisterte.

Der Lokalmatador „Prying Eyes” aus Eschweiler wurde durch die Band „Human Painted” , wegen eines kurzfristigen Ausfalls des Gitarristen, ersetzt. Die siebenköpfige Band aus Roetgen hatte dieses Jahr ihr wohl erfolgreichstes Jahr. Sie gewann den Popmotor-Bandcontest, sowie den Stawag Musik Award und überzeugte die Besucher des Rockfestivals innerhalb kürzester Zeit.

Der Top-Act des Abends war die Band „Sold as Great” aus Dortmund. Sie bot dem Publikum einen wunderbaren Abschluss. Dieses Jahr ging ihr Weg steil nach oben. Sie war die Support Band von Sum 41 und unterhielt somit tausende Fans mit ihrer Musik. Mit seltenden Synthesizer-Klängen und Drum-Pad-Einflüssen rockten die vier jungen Musiker den Saal.

Hilfe vom Eifelverein

Das Publikum war durchgehend begeistert und feierte den gelungenen Abend. Das Ehrenamtlerteam des Kinder- und Jugendzentrums sorgte natürlich auch für das leibliche Wohl für die Fans im Saal, sowie für die Bands im Backstage Bereich. Die vier Bands waren von dem guten Catering des Rockfestivals positiv überrascht. „Wir hatten noch nie einen solch großen Backstage-Bereich, in dem wir uns auf das Konzert vorbereiten können wie hier”, sagten „Sold as Great”. „Das Essen war super und die Jungs und Mädels haben sich gut um uns gekümmert”, bestätigte auch die Band „Human Painted”. Deshalb sprachen alle Bandmitglieder ein großen Dank für das Team des Jugendzentrums St. Peter und Paul aus.

Ein besonderen Dank gilt auch der Deutschen Wanderjugend im Eifelvereins Eschweiler, die das Festival finanziell unterstützte. Grund dafür ist die Aufstockung der Landesmittel zur Förderung der Jugendarbeit. Deshalb beschloss Arno Kaminski, stellvertetender Vorsitzender des Eifervereins, in Absprache mit der Leitung des Kinder- und Jugendzentrums St. Peter und Paul, das 14. Rockfestival zu unterstützen.

Durch soziale Netzwerke und 2000 verteilte Flyer sorgten sie für die nötige Werbung. Doch trotz der zahlreich erschienenen Besucher - rund 135 - war dies das bisherige Minimum der letzen 14 Jahre Rockfestival-Geschichte. Der Hauptgrund dafür sei wahrscheinlich die kurzfristige Absage der Eschweiler Band „Prying Eyes”, meint Frank Berndt, Einrichtungsleiter des Kinder- und Jugendzentrums St. Peter und Paul. Somit kam die Unterstützung des Eifelvereins gerade richtig.

Trotz der vergleichsweise geringen Anzahl an Besuchern kamen alle Rockbegeisterten auf ihre Kosten und genossen den Abend mit den vier erlebensdwerten Bands aus dem Rheinland.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert