Eschweiler - Die Sternsinger sind wieder unterwegs

Die Sternsinger sind wieder unterwegs

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:
13758021.jpg
Die Sternsinger sind unterwegs: Für die Gemeinde St. Peter und Paul ziehen Sofia Boese, Aimée Ruhe, Judith Servaty, (hinten v. l.) und Jan Goetzich und Anna Mathibe (vorne von links) von Tür zu Tür. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Die Sternsinger sind wieder unterwegs. In farbenprächtigen Gewändern gekleidet, mit selbst gebastelten goldenen Kronen auf den Häuptern, tragen sie stolz den Stern vor sich her und ziehen zurzeit auch in der Inde­stadt von Tür zu Tür, um Gottes Segen zu bringen und zugleich mit ihrer Spendensammlung mit dazu beizutragen, dass Menschen auch in Zukunft unbeschadet leben können.

Das Dreikönigssingen mit seiner langen Tradition – in diesem Jahr findet die 59. Aktion statt – ist auch in unserer Gemeinde ein lebendiger, frischer und bestens verwurzelter Baustein. Das Motto für 2017 lautet: „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“.

Am Freitag besuchten die Sternsinger (Sofia Boese, Anna Mathibe, Jan Goetzenich, Aimée Ruhe und Judith Servaty) der Gemeinde St. Peter und Paul auch unsere Redaktion an der Englerthstraße. Bei ihrem Besuch bitten Kaspar, Melchior und Balthasar um Unterstützung für Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa. Als Dankeschön schreiben sie nach altem Brauch den Segensspruch an die jeweilige Tür: Christus Mansionem Benedictat – Christus segne dieses Haus (20C+M+B17).

Der Dankgottesdienst der Sternsinger findet am Sonntag, 8. Januar, 9.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Peter und Paul statt. Am heutigen Samstag, 7. Januar, besuchen die Sternsinger das St.-Antonius-Hospital. Beginn ist um 14.15 Uhr mit einem kurzen Gottesdienst in der Krankenhauskapelle.

In Eschweiler ist es seit vielen Jahren Brauch, dass die Sternsinger ins Rathaus eingeladen und vom Bürgermeister empfangen werden. In diesem Jahr gibt‘s das inzwischen 16. Sternsingertreffen im Ratssaal, Am Donnerstag, 12. Januar, 17 Uhr, besuchen Dutzende von Mädchen und Jungen, die in den vergangenen Tagen bei Wind und Wetter unterwegs waren und Spenden gesammelt haben, Bürgermeister Rudi Bertram im Ratssaal.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert