Eschweiler - Die Christmaus zu Gast im Talbahnhof

Die Christmaus zu Gast im Talbahnhof

Letzte Aktualisierung:
6415666.jpg
Vera Passy, Norbert Frieling, Alexis Kara (roter Pullover) und Gilly Alfeo (sitzend) sind am 5. November im Talbahnhof zu sehen. Foto: Markus Baron

Eschweiler. Das Springmaus-Ensemble ist wieder auf Tour und gastiert auch in der Indestadt. Genauer gesagt, mit einer Vorpremiere zum neuen Programm „Merry Christmaus“. Am Dienstag, 5. November, ist das deutschlandweit bekannte Improvisationstheater ab 20 Uhr im Kulturzentrum Talbahnhof zu Gast.

Erfolgreiche Comedians und Kabarettisten wie Dirk Bach, Bernhard Hoecker, Tetje Mierendorf und Ralf Schmitz haben ihre Karriere als Ensemble-Mitglied der Springmaus begonnen.

In „Merry Christmaus“ nehmen drei alte Herren (vor mehr als 2000 Jahren) größte Reisestrapazen in Kauf, nur um einem ungewöhnlichen Stern zu folgen. Sicher hätten Kaspar, Melchior und Balthasar sich über den Komfort eines 1.-Klasse-Sitzplatzes im ICE gefreut, hätten dann aber voraussichtlich die Geburt Jesu Christi verpasst.

So aber durchquerten sie in klimatechnisch ausfallsicheren Roben und auf garantiert CO2-Bilanz neutralen Kamelen Länder und Wüsten, um dem Beginn einer großen Geschichte beizuwohnen. Während es in der Antike noch ein unbekanntes Flugobjekt am Firmament sein musste, so reicht heute beispielsweise ein kleiner weißer angebissener Apfel, um die Menschen zu locken.

Manch einer ändert auch beim Anblick eines großen goldenen „M“ seine Reiseroute. Auch das Ensemble der Springmaus möchte mit seinem Publikum sowohl alltäglichen, als auch ungewöhnlichen Symbolen folgen, um einzigartige Geschichten und Abenteuer zu improvisieren, wie wir sie gerade zur Weihnachtszeit so sehr lieben.

Maria und Josef taten schließlich auch nichts anderes, als sie keine Herberge fanden und in einem Stall in Bethlehem eine Geburt improvisierten.

Die Improvisationskünstler wollen ihr Publikum also in ein Land weit jenseits der langen Samstage und gepanschten Weihnachtsmarktglühweine mitnehmen, dorthin, wo die Tannen niemals nadeln, obwohl sie echt sind. Dorthin, wo Geschenke noch von Herzen kommen, und nicht von der Tanke. Dorthin, wo Weihnachtsgänse noch mit Brot gestopft werden, und nicht mit Beta-Blockern.

Eine Warnung des Springmaus-Ensembles an die Besucher gibt es auch noch: „Die gezeigten Sketche, Lieder und Improvisationen können Teile Ihrer Weihnachtswirklichkeit widerspiegeln. Ähnlichkeiten mit noch lebenden oder toten Weihnachtsgewohnheiten sind von Springmaus beabsichtigt und werden billigend in Kauf genommen.“

1982 gegründet

1982 wurde das Improvisationstheater von Bill Mockridge gegründet. Er ist noch heute als Geschäftsführer und Regisseur aktiv. Zum Gründungsensemble gehörten außerdem unter anderem Mockridges Ehefrau Margie Kinsky, Andreas Etienne, Michael Müller und Anka Zink.

Zur damaligen Zeit trat die Springmaus noch in einem Bonner Studentenlokal, dem „Anno Tubac“, auf. 1985 zog die Gruppe in die Oxfordstraße, bis sie 1993 in den Stadtteil Endenich ins Haus der Springmaus einzog. 1997 wurde die Gruppe mit dem Ravensburger Kupferle ausgezeichnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert