Der Indemann bekommt einen kleinen Bruder

Letzte Aktualisierung:
Der kleine Indemann: Sechs Mon
Der kleine Indemann: Sechs Monate lang haben die Azubis Sascha Breuer, Aron Wittgen und Jessica Kienle daran gebaut und getüftelt.

Eschweiler. Sechs Monate lang haben drei Azubis aus dem Ausbildungszentrum Weisweiler der RWE Power an dem kleinen Bruder des Indemanns gebaut und getüffelt.

Jetzt begrüßt die sechs Meter hohe Figur die Autofahrer am Kreisverkehr der Landstraße Lucherberg-Luchem. Der kantige Kollege ist eine maßstäbliche Kopie des großen Indemanns auf der nahegelegenen Goltsteinkuppe.

Welche Materialen sind geeignet? Wie setzt man eine solche Konstruktion um? Auf was ist sonst noch zu achten? Das sind Fragen, die die jungen Leute aus dem dritten Ausbildungsjahr zunächst beantworten mussten.

Professionell fertigten die angehende Konstruktions-Mechanikerin Jessica Kienle und die beiden Industriemechaniker-Azubis Aron Wittgen und Sascha Breuer vor Baubeginn eine Stahlbauzeichnung an. Dabei stand ihnen Schweißfachingenieur Ralf Reisen aus dem Tagebau Inden zur Seite.

Gemeinsam schraubte und schweißte das Team, bis der kleine Indemann aus verzinkten Vierkantrohren und Gitterrosten Form annahm. Gestiftet wurde das Projekt vom Tagebau Inden. „Ich freue mich, dass der große Indemann durch das Engagement unserer Auszubildenden einen kleinen Bruder bekommen hat. Die Umsetzung dieser kreativen Idee haben wir gerne unterstützt und dafür Arbeitsmaterial zum Legen des Fundaments, Rohre, Verschraubungen und Lichtgitterroste zur Verfügung gestellt”, so Arthur Oster, Leiter des Tagebaus Inden.

Fünf Tonnen schwer

Ende Juni wurde der fünf Tonnen schwere Mini-Indemann per Autokran am Kreisverkehr aufgestellt, wo er hoffentlich für lange Zeit bewundert werden kann: „Die Rohre und Knotenpunkte sind verzinkt, der dürfte so schnell nicht korrodieren”, erklärt Reisen. Die kleine Symbolfigur soll den Autofahrern somit viele Jahre Freude bereiten.

Der große Bruder des neuen Indemanns ist seit 2009 offizieller Aussichtsturm des Indelands. Das Stahl-Skelett des Kolosses wiegt 280 Tonnen und ragt stolze 36 Meter in die Höhe. Im Innern sind rund 20.000 stählerne Einzelteile verbaut. Sein rechter Arm weist auf die sich ständig verändernde Landschaft rund um die Inde hin.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert