Denis van de Laak: Seelsorger und Christ aus Leidenschaft

Letzte Aktualisierung:
vande3_
Bilder des Abschieds: Im Juni des vergangenen Jahres gab Denis van de Laak die Aufgabe des Pfarrers in St. Barbara aus gesundheitlichen Gründen ab. Er starb am 22. März. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Nicht nur seine Pfarre St. Barbara Pumpe-Stich, sondern die gesamte Stadt trauert um Denis van de Laak. Er starb nach schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren. Der Geistliche hat sich vor allem um das Schützenwesen in der Stadt verdient gemacht.

Am 4. Juni 1936 im niederländischen Berkel-Enschot geboren, trat er im September 1956 in das Noviziat der niederländischen Provinz der Gesellschaft der Missionare für Afrika ein, an die er sich in der ewigen Profess am 15. Juli 1961 band. Am 21. Dezember 1961 empfing er in Heerlen die Priesterweihe.

Rückkehr ins Ordenshaus

Zunächst war er für seinen Orden und dann kurzzeitig als Aushilfe in St. Michael, Waldniel, priesterlich tätig. Dann kam er im September 1963 als Kaplan nach St. Barbara Pumpe-Stich. Dort wirkte er, bis seine gesundheitliche Situation die Rückkehr ins Ordenshaus nach Cadier en Keer erforderlich machte.

Im Februar 1981 übernahm er die Aufgabe des Pfarrers in St. Barbara, die er am 22. Juni 2008 aus gesundheitlichen Gründen abgab. Er blieb in St. Barbara wohnen und versah als Subsidiar priesterliche Dienste vor allem in St. Barbara, aber auch in den anderen vier Gemeinden der Gemeinschaft der Gemeinden Eschweiler-Süd, in der er seit der Gründung priesterlich wirkte.

Viele Jahre lang übte Pfarrer Denis van de Laak das Amt des stellvertretenden Dechanten im ehemaligen Dekanat Eschweiler aus. Seit Juli 1994 war er Geistlicher Beirat für den Diözesanverband Aachen der Katholischen Familienheimbewegung. Auf Ebene des Bezirksverbandes Eschweiler der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften übernahm Pfarrer van de Laak im Dezember 1981 das Amt des Bezirkspräses, das er bis zu seinem Tod mit großer Leidenschaft für die Schützenbruderschaften ausübte. Er starb am Bruderschaftstag des Bezirksverbandes Eschweiler, der am 22. März in seiner Heimatpfarre St. Barbara begangen wurde.

Pfarrer Denis van de Laak war ein leidenschaftlicher Seelsorger. Ob in der Pfarre, den Schulen, in denen er wirkte, oder bei den Schützen - stets ging es ihm darum, die Frohe Botschaft Jesu zu bezeugen und zu verkünden. Er war bei den Menschen, um ihnen die Liebe des erlösenden Gottes erfahrbar zu machen. Die Feier der Liturgie und die Spendung der Sakramente waren ihm ein besonderes Anliegen.

Ein ganz besondere Beziehung hatte er zu „seinen” Messdienern. Die gemeinsamen Ausflüge waren für alle Beteiligten ein Erlebnis. Gerade die Romfahrt war ein ganz besonderes Ereignis. So war für das kommende Jahr erneut eine Romfahrt mit den Messdienern und ihm geplant, auf die er sich so sehr gefreut hatte.

Sein unerschütterlicher Glaube an Gott hat ihn und alle, die mit ihm zu tun hatten, stark gemacht. Seine humorvolle und lebensfrohe Art gaben ihm die Kraft, auch in der Zeit seiner Krankheit nicht aufzugeben, sondern weiterhin im Dienst an den Menschen zu stehen.

Nach schwerer Krankheit ist er schließlich am Sonntag, 22. März, im Vertrauen auf das ewige Leben zum Vater heimgekehrt.

Die Pfarre St. Barbara nimmt gemeinsam mit den anderen Gemeinden der Gemeinschaft der Gemeinden Eschweiler-Süd in einer Messfeier Abschied von Herrn Pfarrer Denis van de Laak am Samstag, 4. April, um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Barbara, Pumpe-Stich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert