De Kröetsch freuen sich „Op et Lävve“

Letzte Aktualisierung:
14031784.jpg
Sebastian Schmidt, Christian Swiechota, Hucky Weiland, Günter Secker und Ralf Stolz werden auch am kommenden Donnerstag wieder ordentlich Gas geben.

Eschweiler. Nur noch wenige Tage, dann steht die nächste Auflage des Jecke-Tön-Festivals auf der Marienstraße an. Mit dabei sind dann auch wieder De Kröetsch. Gegründet wurden die (Röetche) Kröetsch 1982 bei der Oma von Hucky und Günter bei ihrem Geburtstag.

Jungendliche Langeweile trieb die Burschen an, etwas musikalisch Neues in Eschweiler anzustreben. Nach dem Vorbild der Bläck Fööss aus Köln versuchte man eine Band auf die Beine zu stellen, was allerdings bei nur einer Gitarre recht schwierig war. Im Laufe der ersten Jahre gesellten sich Keyboard/Akkordeon, Bass und dicke Trumm, die später gegen ein Schlagzeug ausgetauscht wurde, dazu. Die Band war fertig.

Bereits in den ersten Jahren schrieb man eigene Songs, oftmals zu bekannten Melodien der damaligen Neuen Deutschen Welle. Aber auch das erste bekanntes Lied der Kröetsch „Janz ejal“ entstand in dieser Zeit.

Bereits seit nunmehr über 30 Jahre sorgt die Mundartband Kröetsch für Stimmung auf kölsche Art. Vor allem in der Karnevalszeit, aber auch im übrigen Jahr bei Sommer-, Stadt- und Schützenfesten, bei Musikfestivals und vielen anderen Gelegenheiten, wissen die fünf Musiker ihr Publikum mitzureißen und zu begeistern. Dabei sind die Musiker im Raum Aachen, Köln, Düsseldorf, Koblenz unterwegs.

Selbst in den Niederlanden, Belgien und in Frankreich ist ihre Musik gefragt und es haben dort Konzert der Kröetsch stattgefunden. Einen ersten beachtlichen Erfolg verbuchten die Kröetsch 1989 mit einem 8. Platz mit ihrem Stimmungslied „Ich wor noch nie op Mallorca“ im Rahmen der Karnevalistischen Hitparade des Radiosenders Belgischer Rundfunk in Eupen.

Das erste Album der Band erschien im Jahr 1997 und hieß „Opjepass !!!“ Die Maxi-CD „Lisbeth“ aus dem Jahr 2000 fand beim Publikum viel Lob und Anerkennung. In der folgenden Session war dieser Titel auf mehreren Samplern, unter anderem auf der Kölner „Mega-Jeck“ vertreten.

Auch die nachfolgenden Sessionstitel „Käjetour am Drachefels“, „Spaß em Levve“ und „Heia”, „Jecke us Kölle“ wurden in den nachfolgenden Jahren als Maxi-CD veröffentlicht.

Bei der „Närrischen Hitparade“ des WDR-Fernsehens konnten die Kröetsch in den Jahren 2000, 2002 und 2003 jeweils die Vorrunde als Sieger beenden. Der Titel „Lisbeth“ belegte Anfang des Jahres 2000 bei den Hörercharts von Radio Aachen 100,1 wochenlang Platz eins. 2003 belegte wiederum der Titel „Lisbeth“ Platz zwei in der „Närrischen Hitparade“ von Radio Ostbelgien.

Seit 1999 sind De Kröetsch regelmäßig zu Gast auf dem Fernsehschirm. Einen großen Erfolg verbuchte die Band auch am Nürburgring bei der Fahrerlagerfete „Kölsch am Ring“ anlässlich des Finales im Super-Tourenwagen-Cup 1999.

Des Weiteren war die Band seit dem Jahr 2001 Mitglied der renommierten Kölner Karnevalistenvereinigung „Muuzemän delcher“. Im Jahr 2010 ergab sich dann ein Wechsel zu Kajuja. Die Liste der eigenen Lieder ist im Laufe der Jahre stark angewachsen. Neben den bereits erwähnten Stücken möchten De Kröetsch besonders „Hallo Leo“ erwähnen, ein Stück, das dem leider schon verstorbenen früheren Bandmitglied Hans-Günter Meyer wie auf den Leib geschrieben war.

Die die letzten fünf Sessionstitel der Kröetsch (die auch auf dem Kröetsch-Youtube-Kanal zu finden sind) lauten: „Do künne mer jot (2012), „Brav wie ich“ (2013), „Nur mit dir“ (2014), Fastelovendspäd (2015), „Schön ohne dich“ (2016).

Der Titel für die aktuelle Session lautet: „Op et Lävve (Op-la-di, op-la-da)“. Diesen werden De Kröetsch natürlich am kommenden Donnerstag präsentieren.

De Kröetsch, das sind die beiden Gründungsmitglieder Hucky Weiland (Gesang, Gitarre, Flitsch (Mandoline)) und Günter Secker (Gesang, Akkordeon, Keyboard) sowie Sebastian Schmidt (Bass, Gesang, seit 2009 dabei), Ralf Stolz (Schlagzeug, seit 2014 immer wieder mal als Aushilfsmusiker, seit 2016 fest dabei) und Christian Swiechota (Gitarre, neu seit 2016).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert