Das Städtische Gymnasium öffnet seine Türen

Von: af
Letzte Aktualisierung:
11410928.jpg
Hier durften die Grundschüler auch mal selber experimentieren: Am Tag der offenen Türe des Städtischen Gymnasiums fanden besonders die naturwissenschaftlichen Räume viel Zulauf. Foto: Anna Fitscher

Eschweiler. Am vergangenen Samstagmorgen öffnete das Städtische Gymnasium Eschweiler wieder seine Türen für alle interessierten Schüler, die im nächsten Jahr eine weiterführende Schule besuchen wollen.

Zunächst wurden alle Teilnehmer in der Aula des Hauptgebäudes von Schulleiter Winfried Grunewald und Unterstufenkoordinatorin Gisela Schnitzler begrüßt. Anschließend hatten die Mädchen der Tanz-AG der Schule ihren großen Moment: Zu den Hits von Lady Gaga legten sie eine ausgeklügelte Choreographie hin und zeigten den potenziellen neuen Schülern ihrer Schule, was hier möglich ist.

Anschließend gingen alle zum Nebengebäude rüber, in dem die 5. bis 7. Klassen unterrichtet werden. Hier führten einige Schüler die Interessierten in kleinen Gruppen durch das Gebäude und zeigten die Räume. Hier fanden außerdem Unterrichtsproben mit den 5. Klassen der Schule statt. Neben Deutsch, Englisch und Mathematik wurde auch der Englischunterricht des Bilingualen Zweiges des Gymnasiums präsentiert.

Bei diesem Zweig werden die Kinder besonders in der Sprache Englisch gefördert. In den ersten zwei Jahren erhalten die Kinder intensiveren Englischunterricht, um dann für den Fachunterricht in Erdkunde, Geschichte und Politik vorbereitet zu sein, der schließlich nur noch auf Englisch stattfindet. Ziel ist das bilinguale Abitur, das die Schüler für eventuelle Auslandsaufenthalte oder Auslandssemester optimal vorbereitet.

Seit Kurzem bietet das Städtische Gymnasium auch eine internationale Klasse an. Hier werden Kinder aus dem europäischen Ausland, aber auch Flüchtlingskinder aus Krisengebieten altersübergreifend unterrichtet. Passend dazu wurde im Klassenraum der internationalen Klasse eine Ausstellung mit den Themen „Flucht, Ursachen und Hoffnungen“ von Pro Asyl gezeigt. Lehrerin Miriam Erbstößer hat bisher durchweg positive mit dieser Klasse gemacht. „Es ist toll zu sehen, wie wissbegierig und lernbereit die Kinder sind. Außerdem gibt es der Schule einen internationalen Touch, von dem unsere Schüler durchaus profitieren. So findet auch ein ständiger Austausch über fremde Kulturen statt“, freut sich Erbstößer.

Viel Zulauf fanden auch die naturwissenschaftlichen Räume, in denen Schüler des Städtischen Gymnasiums verschiedene chemische und physikalische Experimente testen konnten. Hier durften die Grundschüler nicht nur zugucken, sondern auch aktiv an den Experimenten teilnehmen. Die naturwissenschaftlichen Räume im Hauptgebäude werden übrigens gerade grundsaniert.

Vorgestellt wurden auch die Hausaufgabenbetreuung und die Cafeteria im neuen Mensagebäude der Schule. Hier hatten Eltern und Grundschüler gleich die Gelegenheit, den neuen Caterer der Schule zu testen und konnten dort zu Mittag essen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert