Das „Nein“ der Briten zur EU wirkt auch in Eschweiler nach

Von: Patrick Nowicki
Letzte Aktualisierung:
12429709.jpg
Auch die Eschweiler Partnergemeinde Reigate & Banstead stimmte am Donnerstag für den Austritt aus der Europäischen Union. Das Ergebnis war jedoch knapp: 49,51 Prozent wären gerne in der Union geblieben, 50,49 Prozent stimmten für den Ausstieg.
12431201.jpg
Trug sich vor einem Jahr beim Jubiläum der Städtepartnerschaft in das Goldene Buch der Stadt ein: Janet Powell. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Der 4. Mai 1985 war ein besonderer Tag in Eschweiler: An diesem Tag wurde der Partnerschaftsvertrag mit der britischen Gemeinde Reigate & Banstead unterzeichnet. Der 23. Juni 2016 geht nun ebenfalls in die Geschichte ein, denn an diesem Tag entschieden sich die Briten, die Europäische Union zu verlassen. Auch in Reigate & Banstead stimmten die Menschen für „leave“ (verlassen).

Das Ergebnis war denkbar knapp: 49,51 Prozent wären gerne in der Union geblieben, 50,49 Prozent wollten raus aus der Gemeinschaft. Die Vorsitzende der dortigen Twinning Association, Janet Powell, teilte am Freitag mit: „Ich bin geschockt und sehr traurig.“ Bis zum Schluss habe sie geglaubt, dass man in der EU bleibe.

Gute Beziehungen sollen bleiben

Die beiden Partnerschaftsvereine sind sich einig: An ihren guten Beziehungen wird der Brexit nichts ändern. „Die Freundschaft und die Partnerschaft sind unpolitisch“, betont Janet Powell. So ganz ohne Folgen bleibt die Entscheidung für die Zusammenarbeit der beiden Vereine jedoch nicht.

Der Eschweiler Vorsitzende Hartmut Fröhlich sieht Probleme, finanzielle Unterstützung für die Austauschprogramme zu erhalten. „Wir müssen sehen, ob es in Zukunft EU-Mittel gibt“, sagt er. In der Vergangenheit war ein großzügiger Zuschuss von bis zu 25.000 Euro für mehrtägige Fahrten zu bekommen. Der Indestädter betrachtet die Entscheidung der Briten nüchtern: „Ich bin mir sicher, dass die Menschen dort noch nicht wissen, welche negativen Folgen der EU-Austritt nach sich zieht.“ Grundsätzlich halte sich der Partnerschaftsverein aus politischen Entscheidungen heraus.

Viele Menschen aus Großbritannien, die schon seit Jahren in Eschweiler leben, sind nun verunsichert. Paul Reginald King, selbstständiger Handwerker, ist einer von ihnen. Mit seiner Frau Helena wohnt er seit 23 Jahren in der Indestadt. Muss man vor dem Verwandtenbesuch bald ein Visum beantragen? Inwieweit ändert sich die Aufenthaltserlaubnis? Im Rathaus habe man diese Fragen noch nicht beantworten können.

King hätte für den Verbleib in der EU gestimmt, war aber nicht stimmberechtigt: Lediglich Briten, die kürzer als 15 Jahre außerhalb des Landes leben, durften über den Brexit mitentscheiden. „Wir können das Votum schwer nachvollziehen“, sagt Helena King. In den vergangenen Wochen habe man immer wieder über die anstehende Wahl gesprochen. „Der Brexit bereitet uns einiges Kopfzerbrechen“, gesteht Helena King.

Die Brexit-Entscheidung spaltet die Briten. Janet Powell ist sehr betroffen: „Ich hoffe, dass niemand diese Entscheidung auf unsere freundschaftlichen Beziehungen spiegelt.“ Der Partnerschaftsverein sei stolz auf die andauerende und starke Freundschaft zu Eschweiler seit über 30 Jahren. „Dafür bin ich jedem dankbar“, sagt sie.

Natürlich sei auch in der Europäischen Union nicht alles perfekt, aber man hätte gemeinsam mit den Nachbarn daran arbeiten können, Dinge zu verbessern. Nach dem Brexit sei es noch wichtiger, die Freundschaft lebendig zu halten. „Ich weiß, dass beide Seiten alles dransetzen werden, dass sie weiterbesteht.“

Im Mai des vergangenen Jahres feierte die Partnerschaft zwischen Reigate & Banstaed sowie Eschweiler einen runden Geburtstag: Zu den Rednern im Rathaus gehörte neben Janet Powell und dem stellvertretenden Stadtdirektor von Reigate & Banstead, Allen Kay, auch die ehemalige Bürgermeisterin Penelope Horsfall. Bei der Feier sagte sie: „Heute wollen wir nun über eine erfolgreiche Vergangenheit nachdenken, die gemeinsame Zeit genießen und für die nächsten 30 Jahre auf eine fruchtbare Zukunft für die nächste Generation hoffen.“

Die Planungen der beiden Partnerschaftsvereine gehen trotz des EU-Austritts Großbritanniens unverändert weiter. Ende September weilt eine Eschweiler Gruppe wieder in Reigate & Banstead. Der Brexit und seine Folgen werden dort auch große Themen sein. Auch zu Karneval werden wieder einige Menschen aus Reigate & Banstead in Eschweiler erwartet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert