Das Jahr 2014 im Rückblick: Januar bis Juni

Von: Patrick Nowicki
Letzte Aktualisierung:
9163829.jpg
Freude, Ärger und Trauer: 160.000 Menschen jubeln Prinz Christian III. beim Rosenmontagszug zu.
9163840.jpg
Die Wahl von Stefan Kaever zum Kämmerer wird zum politischen Ränkespiel mit einer juristischen Fortsetzung.
9163850.jpg
Valspar streicht 40 von 90 Jobs in Eschweiler.
9163801.jpg
Beim Gewitter an Pfingstmontag kippt eine Pappel bei Weisweiler und hebelt die Euregiobahn von der Schiene.
9164340.jpg
Jubel im SPD-Zimmer: Rudi Bertram bleibt Bürgermeister, die Sozialdemokraten die Nummer eins an der Inde.
9163665.jpg
Pumper Bürger protestieren bei der Neueröffnung der L238 und Sprechen mit NRW-Minister Michael Groschek.

Eschweiler. Karneval und der Kommunalwahlkampf bestimmten die ersten Monate des morgen endenden Jahres, wie unser Rückblick zeigt. Hier die Übersicht der Monate Januar bis Juni.

Januar

Protest: Die neue Regelung des Apothekennotdienstes erhitzt die Gemüter. Sie bewertet eine Strecke von 30 Kilometern zur nächsten Notdienstapotheke als zumutbar. Eschweiler Ärzte und Patienten kritisieren die Änderung.

ABC-Alarm: Bei einem tragischen Unglück auf der Bahnstrecke Aachen-Köln stirbt ein 17-Jähriger. Bei der Untersuchung der Unfallstelle stoßen die Retter auf ein Leck in einem Waggon und lösen ABC-Alarm aus. Die Strecke bleibt sechs Stunden lang gesperrt.

Umzug: Die Bundespolizei gibt bekannt, ihre Station von Welz nach Eschweiler zu verlagern. Der Umzug ist ursprünglich für Frühjahr geplant, verzögert sich jedoch.

Runder Geburtstag: Zum 20-jährigen Bestehen stellt der Talbahnhof sein Programm vor. Darunter sind Hochkaräter wie Jochen Busse, Sebastian Puffpaff, Konstantin Wecker und Hannes Wader.

Entlassungen: Der Lackhersteller Valspar streicht über 40 von 90 Jobs in Eschweiler. Die gesamte Lackproduktion vor Ort wird geschlossen.

Vision: Zukunftsforscher Dr. Lothar Mahnke stellt beim Neujahrsempfang im Rathaus mögliche Szenarien für die Region nach dem Ende des Braunkohletagebaus vor. Bürgermeister Rudi Bertram spricht von einem erneuten Strukturwandel.

Streit: Der frischgebackene CDU-Bürgermeisterkandidat Wilfried Berndt bemängelt die Pläne, den neuen Kämmerer noch vor der Kommunalwahl zu wählen und verwendet in diesem Zusammenhang das Wort „Filz“. Dies ruft den Personalrat der Stadt Eschweiler auf den Plan, der mit einem offenen Brief protestiert.

Jubel: Die Gäste in der proppenvollen Dürwisser Festhalle feiern die Proklamation des neuen Prinzen Christian III. (Leuchter) von der Eschweiler Scharwache. Ihm zur Seite steht als Zeremonienmeister Frank Lersch. Sechseinhalb Stunden lang präsentiert sich das Beste aus der Eischwiele Fastelovend.

Nebelkerze: Der neue Eigentümer des City-Centers soll kurz vor dem Kauf der Hertie-Immobilie stehen. Monate später wartet man immer noch auf den Vollzug. Die Kaufhausbrache mitten in der Innenstadt bleibt auch bis 2015 erhalten.

Februar

Kandidat I: Mit den Stimmen von SPD und dem Linken Albert Borchardt wählt der Stadtrat den Stadtsprecher Stefan Kaever zum Kämmerer.

Aufreger: Eine benutzte Spritze auf dem Schulhof der Don-Bosco-Schule erhitzt die Gemüter. Am Ende stellt sich heraus: Alles halb so wild. An der Spritze befand sich keine Nadel, verletzt wurde niemand.

Kandidat II: Jürgen Termath wechselt von der Stadt Pulheim nach Eschweiler und wird Leiter des Jugendamtes. Er wird Nachfolger von Gabi Brettnacher, die am 1. Oktober im Rathaus aufhört.

Statistik: Die Polizei legt die Unfallzahlen für 2013 vor. In Eschweiler registriert sie insgesamt 1859 Unfälle, die zweitmeisten in der Städteregion – hinter Aachen.

Jubiläum: Das Gewerbe- und Technologiecenter feiert 25. Geburtstag. 136 Firmen gründeten sich dort in dieser Zeit.

Alaaf: Tausende vor der Bühne des Jecke-Tön-Projekts und im Rathaus eröffnen den Straßenkarneval in Eschweiler. Auch die Feuerwehr hat am Altweiber-Donnerstag viel zu tun: 63 Einsätze in 24 Stunden, 24 davon stehen unmittelbar im Zusammenhang mit Karneval.

März

Rosenmontag: 160.000 Jecke – so die offizielle Zahl der Polizei – säumen den drittgrößten Rosenmontagszug Deutschlands. Über 6000 Teilnehmer werden frenetisch gefeiert. Mittendrin Prinz Christian III. (Leuchter) und Zeremonienmeister Frank (Lersch), die ihre hervorragende Regentschaft krönen.

15 Jahre: So lange besteht das Frauen-Netzwerk Eschweiler. In einer Feierstunde ziehen die Verantwortlichen ein positives Fazit.

Einbrüche: Die Polizei blickt auf 2013 zurück und verkündet, dass Eschweiler nach wie vor für Diebe und Einbrecher interessant ist. Allerdings hat die Zahl der Wohnungseinbrüche leicht abgenommen. Dafür steigen Langfinger immer häufiger in Geschäfte ein. Insgesamt 5172 Straftaten wurden in 2013 gemeldet, 48 Prozent davon klärte die Polizei auf.

Unrat: Der CDU-Bürgermeisterkandidat Wilfried Berndt sorgt mit einem Vorschlag für Aufregung. Da viele Bürger über eine „vermüllte“ Innenstadt klagen, will er rigoros mit Kamera und Knöllchen gegen Umweltsünder vorgehen.

Wahlkampf: Dieser ist spätestens eröffnet, als der Bürgermeister Rudi Bertram erneut offiziell zum Spitzenkandidaten der SPD im Talbahnhof gekürt wird. In seiner Rede vor zahlreichen Gästen stellt er die „drei B – Betreuung, Bildung und Beschäftigung“ in den Mittelpunkt.

Nachspiel: Die Wahl Stefan Kaevers (SPD) zum Kämmerer wird angefochten. Ein in der Wahl unterlegener Mitbewerber stellt per Anwalt den Antrag, den Ratsbeschluss zu beanstanden und aufzuheben. Die Städteregion prüft.

Mieterstreit: Weil der Betreiber eines niederländischen Investmentfonds nach Medienberichten wegen millionenschweren Betrugs im Gefängnis ist, sitzen Mieter seiner Immobilien in Kinzweiler und Dürwiß im Kalten. Seit Monaten ist der Eigentümer nicht zu erreichen.

Gemäuer: Ein frischer Wind weht durch die Nothberger Burg. Der dortige Förderverein will mit Hilfe verschiedener Institutionen Fördermittel für den Erhalt der historisch wertvollen Ruine bekommen. Zunächst schaut sich dort der Präsident der NRW-Stiftung Naturschutz-, Heimat- und Kulturpflege, Harry Voigtsberger, um. Einige Wochen später ist auch der Bundestagsabgeordnete Helmut Brandt zu Besuch und sichert seine Unterstützung zu.

Menschenandrang: Der Frühling zieht zum Stadtfest in die Innenstadt. Tausende nutzen den verkaufsoffenen Sonntag bei bestem Wetter zum Bummel in der City.

April

Kirmes: Zum siebten Mal öffnet der Budenzauber auf dem Drieschplatz. Die zahlreichen Fahrgeschäfte locken viele Gäste an. Auch die Schausteller sind zufrieden.

Großreinemachen: Am von der „Sensibilisierungs- und Aufräumtruppe Blausteinsee und Umgebung“ initiierten Frühjahrsputz beteiligen sich zahlreiche Bürger. Vor allem der Nachwuchs: Die Willi-Fährmann-Schule, die Don-Bosco-Schule, die Evangelische Grundschule Stadtmitte sowie das Familienzentrum Jahnstraße sind unter anderem mit von der Partie.

Abschied: József Ács hört nach über 40 Jahren als Kantor der Pfarre St. Peter und Paul auf. Er lädt zum letzten Mal zur Musik am Karfreitag ein. Diese Reihe hat er selbst vor über 20 Jahren ins Leben gerufen.

Neubau: Der neue Hubschrauberlandeplatz am St.-Antonius-Hospital und die neue onkologische Station kosten insgesamt 9,5 Millionen Euro. 2,24 Millionen Euro fließen alleine in die 350 Tonnen Stahl fassende Landeplatzkonstruktion.

Blausteinsee: Für 25.000 Euro platziert die Blausteinsee-GmbH die Bojenkette auf dem Gewässer. Grünes Licht gibt es für den neuen Spielplatz unmittelbar am Seerestaurant.

Bekannt: Der Dürwisser Thomas Binder widmet sich in seiner Freizeit der Schauspielerei. Er ist vor allem in Independent-Horrorfilmen zu sehen. Selbst an der Seite von Mario Adorf wirkte er schon.

Mai

Party: Der einzige Mai-Club in Eschweiler feiert in den Wonnemonat – mit Karnevalsschlagern. Zum Fest baute der Röher Verein wieder ein Zelt auf den ehemaligen Sportplatz.

Zweckehe: Um die Förderschulen in Eschweiler und Stolberg zu erhalten, planen die Städte eine Fusion. Die Indestadt beharrt allerdings darauf, dass sie der Hauptstandort bleibt.

Kita: Die Stadt muss bei den Kindergartenplätzen deutlich nachbessern: Damit kein über dreijähriges Kind außen vor bleibt, werden in Bergrath, Weisweiler und Stadtmitte zusätzliche Ü3-Gruppen errichtet. Im neuen Kindergartenjahr werden insgesamt 1790 Kindergartenplätze zur Verfügung stehen. Darin enthalten sind auch 24 heilpädagogische Betreuungsplätze. 330 Kinder unter drei Jahren werden ebenso betreut wie 92 Kinder in integrativen Kitas.

Widerstand: In Heistern, auf dem Gemeindegebiet Langerwehe, wehren sich die Bürger gegen die Pläne der Stadt Eschweiler, an der Stadtgrenze neben der Halde Nierchen drei Windräder zu errichten. Mit Erfolg: Wenige Wochen später rudert die Stadt zurück.

Feierstunde: Vier Jahrzehnte nach seiner Gründung steht der Eschweiler Geschichtsverein mit seinen etwa 1150 Mitgliedern als größter kulturschaffender Verein definitiv mitten im gesellschaftlichen Leben der Indestadt. Dies wird deutlich, als weit über 200 Gäste im Ratssaal das Gründungsfest zum 40-jährigen Bestehen des Geschichtsvereins begehen.

Brand: Ein Feuer überrascht eine Mutter und fünf ihrer Kinder in ihrer Wohnung an der Mittelstraße. 60 Feuerwehrleute rücken kurz nach Mitternacht aus und verhindern Schlimmeres. Auch die Nachbarhäuser werden evakuiert. Fünf Menschen werden in Hotels untergebracht. Zum Glück muss nur ein Mann mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Da die Wohnung völlig zerstört ist, bricht eine Welle der Hilfsbereitschaft aus.

Rummel: Zum Familienfest am Ufer des Blausteinsees tummeln sich Tausende zwischen den Ständen der Vereine und Organisationen. Sommer, Sonne, Strand und ganz viele Aktivitäten – da macht ein Ausflug mit der ganzen Familie so richtig Spaß.

Protest: Bei der offiziellen Eröffnung der Landesstraße 238 über den Hohen Stein fordert die Bürgerinitiative einiger Pumper Bürger den dritten Bauabschnitt. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek nimmt sich anschließend Zeit, die Lage an der Phönixstraße vor Ort zu begutachten und mit den Anwohnern ins Gespräch zu kommen.

Triumph: Rudi Bertram und die SPD landen bei den Kommunalwahlen einen großen Erfolg. Bertram bleibt mit 68,73 Prozent der Stimmen als Bürgermeister im Amt. Die Sozialdemokraten holen zwar nicht alle Wahlkreise, allerdings bauen sie ihre absolute Mehrheit aus: Sie erreicht 51,34 Prozent der Stimmen, der stärkste Konkurrent, die CDU, vereint 31,06 Prozent der Stimmen auf sich. Abgeschlagen die FDP mit 3,64 Prozent, die UWG mit 3,86 Prozent, Die Linke mit 3,97 Prozent, Bündnis 90/ Die Grünen mit 4,85 Prozent und die Piraten mit 1,28 Prozent.

Überraschung: Mit einem nicht erwarteten Ergebnis endet die Wahl zum Integrationsrat: Die Internationale sozialdemokratische Liste mit dem langjährigen Vorsitzenden Ilker Zaman erhält nur 48,1 Prozent der Stimmen. Der Wahlsieger, die Internationalen Liste von Ferdi Küsek, erreicht 51,9 Prozent der Stimmen.

Umzug: Im Jahr 1914 wurde zum ersten Mal die Postfahne an der Ecke Kaiserstraße und Rosenallee gehisst. Diese Ära endet mit dem Auszug der Deutschen Post: Der Briefzustellservice wechselt an die Bergrather Straße, die Postbank erhält ein neues Gebäude an der Ecke Kaiser- und Franzstraße. Spätestens Ende 2015 will das Jobcenter Eschweiler in der ehemaligen Hauptpost seine Büros beziehen.

Juni

Paukenschlag: Nadine Leonardt wird von der Fraktion zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die Kinz­weilerin setzte sich in der Abstimmung gegen Peter Gartzen durch. Die 37-Jährige ist die erste Frau, die eine Fraktion im Eschweiler Stadtrat leitet. Ihre Stellvertreter in der SPD-Fraktion sind Peter Kendziora und Stephan Löhmann.

Geburtstag: Dr. Klaus Lumma wird 70 Jahre alt. Der als „Fats von Gerolstein“ bekannte Jazz-Musiker macht sich vor allem um den Wiederaufbau von New Orleans verdient. Der Röher Psychologe kümmert sich auch um den musikalischen Nachwuchs.

Gewitter: Ein Sturm wütet in der ganzen Stadt und legt den Bahnverkehr lahm. Binnen weniger Minuten wird der Tag zur Nacht. Der Sturm lässt Gartenmöbel tanzen, deckt Dächer ab und bringt manchen Baum zum Kippen. Die positive Nachricht: Niemand wird ernsthaft verletzt. 61 Passagiere in der Euregiobahn von Langerwehe nach Weisweiler erleben eine Schrecksekunde, als der Zug gegen eine umgestürzte Pappel fährt.

Eröffnung: Wenige Tage später können die Verantwortlichen der Euregiobahn feiern. Der Haltepunkt St. Jöris wird eröffnet. Der Ringschluss bis nach Stolberg rückt näher.

Jubiläum: Die Feuerwache am Florianweg erlebt beim Tag der offenen Tür anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr einen wahren Massenandrang. Stadtbrandinspektor Harald Pütz freut sich mit seinem 230-köpfigen Orgateam über etliche Tausend Gäste.

Diskussion: Mit dem Umzug der Bundespolizeiinspektion Aachen von Linnich nach Eschweiler kommt auf die Stadt eine besondere Aufgabe zu. Das Jugendamt ist dann für die Inobhutnahme der sogenannten unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge zuständig. Das heißt: Die Stadt muss die Flüchtlinge unterbringen und versorgen. Dies löst eine politische Diskussion aus.

Streichliste: Das Sparprogramm des Bistums wird in Eschweiler spürbar. Die Pfarre St. Peter und Paul wird die Kirchen Herz-Jesu und St. Michael sowie das Pfarr- und Jugendheim der Pfarre St. Antonius Röhe nicht mehr mit Zuschüssen versehen. Was mit den Gebäuden geschieht, steht noch nicht fest.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert