Das Ja-Wort ist auch am See-Ufer möglich

Von: Katrin Fuhrmann
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Der schönste Tag im Leben ist für viele Paare der Tag, an dem ihre Liebe auch auf dem Papier besiegelt wird. Verständlicherweise soll dieser Tag ein ganz besonderer werden. Deswegen muss der Ort, an dem sich die Paare das Ja-Wort geben, im Vorfeld gut durchdacht werden. In Eschweiler besteht eine große Auswahl an Möglichkeiten, diesen Tag zu einem ganz besonderen zu machen.

Die klassische Variante ist das Trauzimmer im Rathaus. „Meistens heiraten hier Paare, die sich mit der Stadt identifizieren und im kleinen Kreis der Familie ihre Liebe besiegeln möchten“, sagt Standesbeamter Heinz Schmitz, der seit zehn Jahren Ehen schließt. Das Trauzimmer bietet Platz für 20 bis 30 Hochzeitsgäste. Je nach Wunsch kann das Trauzimmer auch individuell, beispielsweise mit den Lieblingsblumen der Braut, gestaltet werden. Da sich das Trauzimmer im Ersten Obergeschoss des Rathauses befindet, hat sich das „Spalierstehen“ an der großen Innentreppe im Foyer längst zur Tradition entwickelt. Trauungen finden hier das ganze Jahr über statt.

Ehemalige Klosterkirche

Die ehemalige Klosterkirche im Stadtteil St. Jöris, die sich durch ihr sakrales Ambiente auszeichnet, ist vor allem für Paare gedacht, die auf die kirchliche Trauung verzichten möchten. Mit ihrer bis ins 11. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte wird die Klosterkirche zu einem ganz einzigartigen Ort. Die festlich-romantische Atmosphäre wird verstärkt durch den kleinen Weiher und die große Wiese, die sich direkt an die Klosterkirche anschließen. Das Umfeld eignet sich auch für Hochzeitsfotos mit der ganzen Familie. Außerdem können in der Klosterkirche rund 120 Gäste Platz nehmen, was eine Hochzeit im größeren Kreis ermöglicht. Zudem verfügt die Klosterkirche über eine gute Akustik, was vor allem für Paare interessant ist, die ihre Hochzeit instrumental oder von einer Musikgruppe begleiten lassen wollen.

Allerdings finden Hochzeiten dort nur im Sommer statt. Eine weitere Option liefert der Blau­steinsee. Dieser, in der Region einzigartige Ort, gibt Brautpaaren die Möglichkeit, ihre Hochzeit individuell zu gestalten – denn die Räume können von den Brautpaaren so gestaltet werden, wie sie es wünschen. Gleichzeitig können die Paare entscheiden, ob sie auf der Seebühne heiraten wollen oder das „Seeblickzimmer“ bevorzugen. Gerade am Blausteinsee haben Paare genügend Platz, um im großen Rahmen mit all ihren Freunden und Bekannten zu feiern. Langweilig wird hier sicher keinem. Nach dem festlichen Essen einen Spaziergang am See – das hat schon was.

Die Trauungen am See erfreuen sich großer Beliebtheit, da die Paare ihrer Fantasie freien Lauf lassen können, was die Gestaltung und Ausrichtung der Trauung betrifft. Allerdings nur im Sommer, denn auch dort werden keine Hochzeiten im Winter angeboten. „Die Trauungen am Blausteinsee befinden sich noch in einer Testphase. Wir müssen schauen, wie es sich entwickelt und ob wir weitere Trauungen dort anbieten können“, sagt Schmitz. Generell empfiehlt es sich immer, etwa ein Jahr vor der Eheschließung zu reservieren. Da die Nachfrage sehr hoch sei, sei das Terminkontingent in diesem Jahr schon fast ausgeschöpft. Auch das Haus Kambach ist bei Brautpaaren sehr beliebt. Das barocke Wasserschloss in Kinzweiler bietet Platz für 70 Hochzeitsgäste. Sowohl die große Grünanlage als auch das Kaminzimmer laden zum Träumen ein und lassen diesen besonderen Tag zu einem einzigartigen Erlebnis werden. Die Optik des Schlosses und seines Parks sorgt auf den Hochzeitsfotos für das gewisse Etwas.

Zu guter Letzt haben Paare noch die Möglichkeit, im ehemaligen Rathaus, im Nebengebäude des „Hotel de Ville“ zu heiraten. Dieser Raum im Alten Rathaus bietet einen stilvollen wie geschichtsträchtigen Rahmen für das Ja-Wort. 70 Sitz- und Stehplätze stehen der Hochzeitsgesellschaft zur Verfügung. Gleichzeitig bietet die große Außenanlage des Hotels die Möglichkeit für einen Sektempfang. Die Brautpaare können zwar im Hotel ihre Feierlichkeiten ausrichten, sind aber nicht dazu verpflichtet. Geheiratet werden kann dort sowohl im Winter als auch im Sommer.

Natürlich gibt es in der Region weitere, interessante Orte, an denen Paare den Bund fürs Leben eingehen können. Doch Heinz Schmitz ist sich sicher, dass gerade Paare, die aus Eschweiler kommen oder die sich in Eschweiler lieben gelernt haben, die eigene Stadt bei der Eheschließung bevorzugen. Er empfiehlt Paaren allerdings, sich frühzeitig zu informieren und sich bei der Terminierung nicht zu viel Zeit zu lassen. Meistens seien schon zu Beginn des Jahres beliebte Termine ausgebucht. Gerade im Winter hätte man wenig Ausweichsmöglichkeiten, da an den meisten Trauorten, Eheschließungen nur im Sommer angeboten werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert