Classic-Tour: Plötzlich steht ein Festzelt auf der Strecke...

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:
7741832.jpg
Ein besonders goldiger Hingucker: der Mercedes Benz 250 SE/C (Baujahr 1966) von Franz-Josef Römer (Fahrer) und Frank Beitz. Das Team aus Stolberg und Alsdorf belegte in seiner Klasse den 2. Platz und wurde 15. in der Gesamtwertung. Foto: I. Röhseler
7741809.jpg
Diese herrliche Parade auf dem Marktplatz ließ die Herzen der Oldtimerfans höher schlagen. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Sie ist mittlerweile eine herausragende Veranstaltung in der Indestadt und ein Publikumsmagnet von der ersten Stunde an – die Classic-Tour des Automobil-Clubs Eschweiler (ACE). Am Samstag startete die 13. Auflage des rührigen Vereins.

Und die Jubiläumsfahrt (der ACE feiert sein 60-jähriges Bestehen) war wieder einmal „einfach super!“ Ja, alle Teams strahlten, als sie von der 160 Kilometer (Touristik) oder von der 180 Kilometer (Sport) langen Strecke über die Ziellinie rollten und begeisternden Applaus der vielen Zuschauer erhielten. Da kam der eiskalt-prickelnde Schampus, den es für jeden Teilnehmer gab und die Bluesmusik der Band „Black Bourbon“ gerade richtig.

Große Konzentration

Nach einem Tag größter Konzentration war Entspannung angesagt. „Auf so einen tollen Tag muss man einfach anstoßen!“ meinte ACE-Sprecher Udo Freialdenhofen, der die 13. Classic-Tour von Anfang bis Ende begleitete und jeden Oldtimer fachkundig und detailliert vorstellte. Dieser Mann kennt einfach jeden Boliden und hatte zu fast jedem Fahrzeug eine kleine Geschichte parat. Es hat Spaß gemacht, ihm zuzuhören!

Knapp 100 Teams hatten sich am Samstag mit ihren historischen Raritäten (darunter unter anderem ein Chairman 718 RSK, Baujahr 1966; ein Porsche 356 SC, Baujahr 1964; eine BMW Isetta, Baujahr 1959; ein Mercedes Benz 250 SE/C, Baujahr 1966, und sogar ein ausgedientes Feuerwehrfahrzeug, ein Ford MK 1, Baujahr 1977) ab der Grabenstraße auf die Strecke gemacht und präsentierten schließlich nach dem Zieleinlauf ihre alten Schätzchen auf dem Marktplatz, wo sie begeistert vom ACE-Team unter dem Vorsitz von Lars Dohmen und vielen Zuschauern empfangen wurden.

„Es war eine sehr schöne Strecke und es gab sehr anspruchsvolle Prüfungen, insgesamt war es traumhaft schöner Tag“, schwärmte Friedel Güldenberg, der mit seinem Piloten Heinz Mundt mit einem Morgan Plus 8 (Baujahr 1980) unterwegs war. Ja, auch die 13. Eschweiler Classic-Tour des Automobilclub Eschweiler, die wieder in die malerisch und landschaftlich schöne Eifel führte, hatte einiges zu bieten.

Fahrtleiter Jo Müller hatte eine anspruchsvolle Tour abgesteckt, die teilweise über abgesperrte Wirtschaftswege, durch kleine Gässchen, vorbei an goldgelben Feldern, durch saftig grüne Wälder und sogar über den Staudamm am Rursee führte. 60 ehrenamtliche Helfer des ACE sorgten dafür, dass vom Start bis zum Ziel „alles glatt“ lief.

Und wie das bei fast jeder großen Veranstaltung so ist, gibt es auch hier und da mal ein Problem. So traute ACE-Mitglied Stephan Jenneßen, der sich mit dem so genannten „Vorwagen“ an die Spitze des Oldtimer-Konvois gesetzt hatte, seinen Augen nicht, als er durch ein kleines Dorf bei Birgel fahren wollte. Mitten auf der Straße, wo auch noch eine Prüfung für alle Teilnehmer stattfinden sollte, stand ein Festzelt. Die Dorfbewohner feierten Kirmes! Da war Improvisation und Schnelligkeit gefragt.

Doch die erfahrenen ACEler hatten blitzschnell eine Ausweichstrecke parat, und alles war wieder gut. Zeit und Geschicklichkeitsprüfungen gab es natürlich auch wieder, unter anderem hieß es: Slalomfahren auf dem Drieschplatz! Auch dort kam es zu einem kleinen, allerdings lebensrettenden Zwischenfall, als der Rettungshubschrauber landete und die Prüfungen erst einmal eine Pause einlegen musste.

Auch das Labyrinthfahren im Industrie- und Gewerbepark Weisweiler sorgte bei manchen für Verwirrung. Am Ende waren aber alle wieder draußen. Bei einer anderen Prüfung war Orientierungssinn gefragt, denn die Teams sollten nach Landkarte über Feldwege das richtige Ziel erreichen. Auch hier hatten einige ihre Not und Mühe. Egal, dabei sein ist alles.

Siegerehrung mit Buffet

Da war nicht nur höchste Konzentration und Geschicklichkeit bei den Fahrern gefragt, sondern auch die Beifahrer kamen ganz gehörig ins Schwitzen. Bei allem Ernst stand für die meisten Oldtimerfreunde der Spaß und das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. Am Abend stand dann im Haus Flatten nach einem üppigen Buffet die Siegerehrung an.

Hier die Ergebnisse der Sieger der verschiedenen Klassen:

Kategorie A (Touristik): Klasse 1:

Rainer Siebenhaar und Wolfgang Kirch, Wermelskirchen (DB 180 D Ponton); 2. Karl Cosler, Eschweiler (MG A); 3. Bernd Peters und Silke Dilsen, Hückelhoven (BMW Isetta 300). Klasse 3: 1. Thomas und Arabella Oberle, Aachen (Fiat 500 F); 2. Udo und Gaby Oligschläger, Eschweiler (Volvo PV 544); 3. Franz-Josef Hansen, Eschweiler und René Weißhaupt (Autounion DKW F 102). Klasse 4: Ulrich und Claudia Ritgens, Eschweiler (VW Käfer 1303 Cabrio); 2. Heinz Dieter und Ute Peters, Düsseldorf (Opel Kadett C Coupé); 3. Marga Güldenberg und Lotti Müller, Eschweiler (VW Käfer 1303 Cabrio). Klasse 5: Renate und Felix Kaeller, Aachen (Porsche 911 SC); 2. Wilhelm Senden und Andrea Bliessen, Kreuzau (Daimler Benz 280 S W 116); 3. Andreas und Tatjana Eiden, Aachen (Leyland MG B GT).

Kategorie B (Tourensport): Klasse 6: 1. Carola und Rolf Eschmann, Monschau (MB Ponton 190 b); 2. Klaus und Jaqueline Derondeau, Raeren (Triumph TR 3); 3. Hannelie und Dieter Heinen, Eschweiler (MG A). Klasse 7: Peter und Maria Wolf, Bedburg (MG A MK II); 2. Franz-Josef Römer und Frank Beitz, Stolberg (Mercedes Benz 250 SE/C; 3. Dieter und Lothar Casper, Hagen (Glas 1204 Cabrio). Klasse 8: 1. Artur Beissel und Karl-Rudolf Hamacher, Stolberg (Triumpf TR 6); 2. Oliver Heiber, Aachen, und Joachim Kexel, Eschweiler (Alfa Romeo Giulia Super); 3. Willi Schmitz, Aachen, und Klaus Dieter Jansen, Stolberg (VW Porsche 914 1,7). Klasse 9: 1. Heinz-Bernd und Sabine Dennhüser, Mönchengladbach (Alfa Romeo 2000 GTV); 2. Markus und Matthias Gasper, Dillingen (Porsche 911 S); 3. Waldemar Cygon, Bonn (BMW 1802). Klasse 10: Willi Vroels, Aachen, und Michael Finke, Eschweiler (Triumph Spitfire 1500); 2. Thorsten und Iris Falk, Remscheid (VW Käfer Cabrio 1303); 3. Hans und Klara Lautermann, Roetgen (Porsche 924).

Kategorie C (Sport): Klasse 11: 1. Alexander Kremer und Klaus Schewio, Jüchen (BMW 1802); 2. Helmut Hurtmann und Ricarda Walendy, Brüggen (Triumph TR 4); 3. Peter Birth und Reinhold Wisniewski, Remscheid (BMW 1802). Klasse 12: René Göbbels und Tina Stange, Eschweiler (VW Golf 1 GTI); 2. Hans-Rudi Küfner und Michael Thomas, Remscheid (Porsche 911 SC); 3. Hans-Joachim Gansäuer und Jürgen Kohlmann, Nürnbrecht (Ford Capri).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert