City Center Eschweiler: Abriss noch in diesem Jahr

Von: Rudolf Müller
Letzte Aktualisierung:
Hertie Eschweiler Kauf Abriss
Das Hertie-Gebäude in Eschweiler ist verkauft. Noch in diesem Jahr soll es abgerissen werden. Foto: Rudolf Müller

Eschweiler. Seinen 40. Geburtstag, der im Oktober kommenden Jahres anstünde, wird es wohl nicht mehr erleben: Das City Center Eschweiler wird dem Erdboden gleichgemacht werden. Noch in diesem Jahr soll mit dem Abriss begonnen werden.

Sieben Jahre ist es her, dass Karstadt-Nachfolger Hertie hier den Laden dichtmachte. Ein Rückzug mit Domino-Effekt: Nach und nach schlossen immer mehr der ursprünglich 32 Geschäfte im Center, übrig geblieben ist nicht einmal ein halbes Dutzend. Das City Center im Herzen der Innenstadt verkam zu einem Schandfleck, in dem sich nur noch zerstörungswütige Vandalen wohlfühlten.

Jetzt sind Center, Hertie-Immobilie und Parkhaus verkauft. Neuer Eigentümer ist das Investorengespann Bernd Pieroth und Ralf Schumacher. Pieroth wie auch sein Partner, der frühere Formel-1- und DTM-Pilot Schumacher, haben im Kölner Raum bereits mehrere Objekte verwirklicht. In Eschweiler wollen sie auf rund 18.000 Quadratmetern einen Mix aus Handel, Dienstleistung, Wohnen und Parken bieten.

In enger Abstimmung mit der Stadt soll die Planung in den nächsten Monaten erarbeitet werden. Der bestehende Bebauungsplan ermöglicht eine zwei- bis dreigeschossige Bebauung des Gebiets, durch dessen Mitte sich von der Wollenweberstraße bis zur Peilsgase eine Allee ziehen soll.

Jahrelang hatte die Stadt versucht, den Verkauf des Centers sowie der Hertie-Immobilie voranzutreiben, was sich angesichts unterschiedlicher, international verflochtener Eigentumsverhältnisse als fast unmöglich erwies. Später scheiterten Verhandlungen am von den jeweiligen Eigentümern geforderten Preis. Dass jetzt ein geeigneter und potenter Investor gefunden wurde, steht für Bürgermeister Rudi Bertram außer Frage.

Wie Eschweilers Technischer Beigeordneter Hermann Gödde, der Gespräche mit Dutzenden Interessenten geführt hat („darunter auch ein paar völlig Wahnsinnige, die Camp Astrid und den Blausteinsee gleich mit kaufen wollten“) bekräftigt das: „Wir haben mit den Herren Pieroth und Schumacher schon etliche Gespräche geführt und sehen das Vorhaben auf einem guten Weg. Die beiden treten persönlich als Investoren auf, als GbR, das heißt: Sie haften mit ihrem Privatvermögen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert