Chor-Kooperation brilliert mit Gospel und Schlager

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
12269708.jpg
Abwechslungsreich und beschwingt: Gemeinsam mit dem Sängerbund Dürwiß und unterstützt durch den Kirchenchor St. Wendelinus sowie die Instrumentalisten Daniel Kögel und Stephan Prinz präsentierte die Chorgemeinschaft Hastenrath unter dem Dirigat von Achim Prinz ein gut besuchtes Frühjahrskonzert. Foto: A. Röchter

Eschweiler. Drei Chöre, zwei Instrumentalisten, ein Frühjahrskonzert: Gemeinsam mit den Sängern des MGV Sängerbund Dürwiß und unterstützt durch den Kirchenchor St. Wendelinus unter der Leitung von Ursula Ritzen sowie den Pianisten Daniel Kögel und Stephan Prinz am Schlagzeug präsentierte sich die Chorgemeinschaft Hastenrath in der gut besuchten Pfarrkirche St. Wendelinus von ihrer besten Seite.

Dirigent Achim Prinz führte „seine“ Sänger durch ein Programm, das vom getragenen Kirchenlied über mitreißende Gospelmusik bis hin zum Schlager alles bot, was die Zuhörerherzen begehrten. Mit dem durchaus „frommen“ Volkslied „Im Dorf da geht die Glocke schon“ eröffneten Chorgemeinschaft und Sängerbund das knapp eineinhalbstündige Frühjahrskonzert. „Achtstimmig vorgetragen“, wies Achim Prinz die Gäste auf eine Besonderheit hin. Beschwingt, stimmlich pointiert und mitreißend lieferten die beiden Chöre dann mit „When the Saints go marching in“, „Rivers of Babylon“ und „Oh happy Day“ einen Gospel-Dreierpack ab, bei dem Daniel Kögel auch seine Improvisationskunst am Piano unter Beweis stellen konnte.

Im weiteren Verlauf überzeugte die Chor-Kooperation mit dem „Chanson damour“, schaute in einer deutschen Version des Monty Python-Klassikers „Always look on the bright side of life“ auf die guten Seiten des Lebens und bekräftigte glaubhaft „Aber dich gibt´s nur einmal für mich“.

Wunderbare Kontrapunkte setzte der Kirchenchor St. Wendelinus mit dem Vortrag von unter anderem „Alle Dinge dieser Welt“ von John Rutter oder „Jesus, wir sehen auf dich“ von Peter Strauch. Darüber hinaus stimmten die Sängerinnen und Sänger mit „Meine Seele ist stille in Dir“ sowie „Hallelujah – Lobet Gott in seinem Heiligtum“ zwei neu vertonte Psalmen an.

Eine kleinere Formation, die ausschließlich aus Sängern der Chorgemeinschaft Hastenrath bestand, stellte zunächst die Damenwelt in den Vordergrund, indem sie das Max Raabe-Lied „Für Frauen ist das kein Problem“ interpretierte, um kurz darauf mit der „Biene Maja“ einem ganz besonderen weiblichen Wesen die Ehre zu erweisen. Zu guter Letzt rückten die „Bläck Fööss“ in den Fokus, deren Repertoire weit mehr beinhaltet als ausschließlich Karnevalsmusik.

Das Heimatlied „En unserem Veedel“ schmetterte Solist Holger Ritzen, der auch für den Kirchenchor auf der Konzertbühne stand, voller Energie, bevor das Segenslied „Joode Naach“ ein gelungenes Konzert abrundete. Allerdings noch nicht abschloss: „Vielen Dank für die Blumen“ lautete die Zugabe, der lautstarker Applaus der zufriedenen Zuhörer folgte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert