CDU fordert, Linie für Ortsumgehung zu ändern

Von: pan
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. In den 3. Bauabschnitt, der sogenannten Ortsumgehung Pumpe, kommt weiter Bewegung. Auch die CDU macht sich nun dafür stark, die Straße früher, als bisher geplant, abzuschwenken und auf die Stolberger Straße stoßen zu lassen.

Der Vorschlag dazu stammt vom SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling, der anregt, dass der 3. Bauabschnitt unmittelbar an der Einmündung zum Gewerbegebiet Steinfurt endet. „So vermeidet man, dass Gelände zweier Betriebe am Stolberger Hauptbahnhof durch die Straße zerschnitten werden”, lautet die Begründung.

Dem schließt sich der CDU-Landtagsabgeordnete Axel Wirtz an, und mit ihm auch die Fraktionsvorsitzenden Dieter Wolf (Städteregion), Bernd Schmitz (Eschweiler) und Dr. Tim Grüttemeier (Stolberg). Die Unionspolitiker wenden sich in einem Brief an den Landesminister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Michael Groschek. „Die Beendigung des Bauprojektes ohne Vollendung des 3. Bauabschnittes wäre ein absoluter Schildbürgerstreich”, heißt es in dem Schreiben. Es zeichne sich ab, dass mit der zurzeit konkret vorgesehenen Linienführung des 3. Bauabschnitts erhebliche Probleme entstehen würden, die so bei der ursprünglichen Planung dort nicht vorhersehbar gewesen wären. Die Bitte an den Landesminister: „Sie sollten innerhalb ihres Hauses und des Landesbetriebes Straßenbau jetzt die Zeit nutzen, die Trassenführung zu ändern mit dem Ziel, in Höhe des Gewerbegebietes Steinfurt auf die alte L 238 zu stoßen.”

Nach Wunsch der Christdemokraten sollen die Planungen vorangetrieben werden, während die Bauarbeiten am 2. Bauabschnitt fortgesetzt werden. Im Frühjahr des kommenden Jahres sollen die Bagger am Hohen Stein anrollen und die Arbeiten fortführen. Die Baumaßnahme ist im Landeshaushalt enthalten. Der Etat muss allerdings noch abschließend genehmigt werden. „Es machet aus unserer Sicht keinen Sinn, die Überarbeitung des 3. Bauabschnitts während der Zeit des Baus des 2. Bauabschnitts in den Schubladen liegen zu lassen, um dann später diese Zeit wieder hinten anzuhängen”, schreibt Axel Wirtz.

Derzeit rollen täglich 20 000 Fahrzeuge durch den Eschweiler Stadtteil Pumpe. Die Unionspolitiker rechnen damit, dass die Zahl weiter steigt, wenn der 2. Bauabschnitt der L 238 n über den Hohen Stein in Eschweiler abgeschlossen ist. Diese Straße führt dann von Pumpe aus unmittelbar zur Autobahnanschlussstelle Eschweiler.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert