„Cavewoman“: Ein komisches Ein-Frau-Stück

Letzte Aktualisierung:
14192919.jpg
Heike (Stefanie B. Fritz), die die letzten Stunden vor ihrer Trauung nutzt, um den peinlicherweise zu früh erschienenen Hochzeitsgästen noch einen Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben. Foto: Ísis Martins

Alsdorf. Sex, Lügen und Lippenstifte – in dieser fulminanten Solo-Show rechnet „Cavewoman“ Heike am Samstag, 6. Mai, 20 Uhr, im Fördermaschinenhaus im Energeticon, Konrad-Adenauer-Allee 2, Alsdorf, mit den selbst ernannten „Herren der Schöpfung“ ab.

Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau, aber immer treffend und zum Brüllen komisch! Eigentlich haben wir es ja schon immer gewusst: Wenn Männer so gute Liebhaber wären, wie sie denken, hätten die Frauen gar keine Zeit mehr, sich die Haare zu machen.

Wen wundert es da, dass Frauen sich äußerst ausdauernd und geduldig ihrer Frisur widmen und dabei ins Plaudern geraten ... so wie Heike (Stefanie B. Fritz), die die letzten Stunden vor ihrer Trauung nutzt, um den peinlicherweise zu früh erschienenen Hochzeitsgästen noch einen Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben.

Und das mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch. „Oder was würden Sie sagen, wenn Ihr Mann einen Abend vor der Hochzeit verschwindet, nur weil Sie „Hau ab!“ zu ihm gesagt haben?!“ Doch keine Sorge: „Cavewoman“ ist kein feministischer Großangriff auf die gemeine Spezies Mann – vielmehr ein vergnüglicher Blick auf das (Zusammen-)Leben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, ein Land, eine Stadt und das Schlimmste: Eine Wohnung teilen müssen!

„Cavewoman“, das Theaterstück für eine Darstellerin, basiert auf Emma Peirsons „Defending the Cavewoman“, das die südafrikanische Autorin, Regisseurin und Produzentin als direkte Antwort auf Rob Beckers Stand-up-Hit „Defending the Caveman“ schuf.

Regisseurin und Bundesfilmpreisträgerin Adriana Altaras entwickelte daraus zusammen mit der ersten deutschen „Cavewoman“-Darstellerin Ramona Krönke eine wahre Tour de Force durch den Beziehungsalltag. 2005 wurde ihr Ein-Frau-Stück uraufgeführt und feiert seitdem große Erfolge.

Über 1500 Mal wurde das Stück bereits gezeigt, und über 450.000 Besucher amüsierten sich über die liebenswert verhuschte Heike, die inzwischen von drei Darstellerinnen gespielt wird. Damit zählt „Cavewoman“ zu den erfolgreichsten One-Woman-Shows.

Tickets sind ab sofort erhältlich im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, und beim Kundenservice des Medienhauses, im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2, Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert