Eschweiler - Bus EW6 pendelt zwischen Hehlrath und St. Jöris

Bus EW6 pendelt zwischen Hehlrath und St. Jöris

Von: pan
Letzte Aktualisierung:
12122332.jpg
Der Haltepunkt St. Jöris soll ab dem 12. Juni schneller zu erreichen sein: Die neue Linie EW6 fährt von Hehlrath aus dahin. Foto: Patrick Nowicki

Eschweiler. Zwischen St. Jöris und Hehlrath rollt ab dem 12. Juni ein Bus. Zum Fahrplanwechsel soll die neue Linie EW6 den Nordwesten der Stadt mit dem Euregiobahn-Haltepunkt St. Jöris verbinden. Zunächst sind drei Fahrten vormittags und drei Fahrten nachmittags vorgesehen.

Die Stadtverwaltung sieht dies als „Experiment“, das ermitteln soll, ob der Bedarf einer solchen Linie bestehe, hieß es im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss.

Im Zwei-Stunden-Takt

Dort stellte Dietfried Büttner-Zedlitz von der Aseag die Pläne für den Nordwesten vor. In der ersten Variante ist ein Zwei-Stunden-Takt angedacht. Die Abfahrt- und Anfahrtzeiten orientieren sich an den Zeiten der Euregiobahn. Der Start morgens an der Haltestelle Schwarzwaldstraße in Hehlrath soll um 6.20, 8.20 und 10.20 Uhr erfolgen. Über Kinzweiler fährt der Bus nach St. Jöris zur Haltestelle Kirche. Am Nachmittag beginnen die Fahrten von St. Jöris nach Hehlrath zurück um 16.19, 18.19 und 20.19 Uhr.

An den anderen Zeiten besteht die Möglichkeit, ein Anruf-Linien-Taxi zu ordern. Der Fahrgast zahlt dann nur den ÖPNV-Tarif für die Strecke. Die Aseag nimmt dafür ein Taxiunternehmen aus Eschweiler mit ins Boot.

Kritisch beäugten die Kommunalpolitiker die Tatsache, dass die EW6 an der St. Jöriser Kirche endet. „Dies sind 500 Meter bis zur Haltestelle der Euregiobahn am Ortsende“, sagte Rainer Leusch vom BUND, „dies ist nicht glücklich.“ Allerdings machte Dietfried Büttner-Zedlitz klar, dass eine Weiterführung der Linie EW6 bis an den Euregiobahn-Haltepunkt daran scheitere, dass dort keine Wendemöglichkeit für den Bus bestehe. „Der Untergrund des Parkplatzes vor dem dortigen Sportheim ist nicht geeignet“, teilte er mit. Zudem sind an eine Bushaltestelle bestimmte Bedingungen geknüpft. So muss sie eine bestimmte Länge haben und barrierefrei sein. Eine Wendehammer müsse einen Durchmesser von 25 Meter haben.

Das entscheidende Argument dürfte allerdings ein anderes sein: Ein Umbau der Straße am Haltepunkt wäre sehr teuer. Ab dem 12. Juni rollt die Euregiobahn auch bis nach Stolberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert