Blausteinsee-Cup: SC Berger Preuß hält die Eschweiler Fahne noch

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
blausteinsee cup rhenania lohn alemannia mariadorf
Auf dem Sprung: Doch für Rhenania Lohn (links) gab es trotz einiger guter Ansätze im Duell mit Alemannia Mariadorf wenig zu holen. Der Landesligaaufsteiger setzte sich mit 4:0 durch und qualifizierte sich so für das Halbfinale des Blausteinsee-Cups. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler-Neu-Lohn. Die Vorschlussrunde des 19. Blausteinsee-Cups des FC Rhenania Lohn ist komplett: Hatten am Montagabend Wenau und der SC Berger Preuß den Einzug in die Runde der letzten Vier perfekt gemacht, zogen 24 Stunden später die Landesligaaufsteiger GFC Düren und Alemannia Mariadorf nach.

Die Land-Alemannen bezwangen Gastgeber Rhenania Lohn mit 4:0 und sicherten sich nach dem 3:0-Erfolg über den SC Kellersberg Platz eins in Gruppe D. Titelverteidiger GFC Düren siegte gegen den Neu-B-Ligisten Sparta Würselen nach torloser erster Halbzeit noch mit 4:0 und schraubte sein Konto ebenfalls auf sechs Punkte aus zwei Partien herauf. Somit kommt es am Samstag in den Halbfinalspielen (16 und 18 Uhr) zu den Begegnungen Jugendsport Wenau gegen den SC Berger Preuß sowie Alemannia Mariadorf gegen den GFC Düren. Die Reihenfolge der Partien (siehe Box) könnte noch verändert werden, da Mariadorf übermorgen auch um die Alsdorfer Stadtmeisterschaft spielt.

„Ich sehe dieses Spiel gegen einen sehr starken Gegner in erster Linie als Trainingseinheit an“, wollte Daniel Grewe, neuer Trainer des FC Rhenania Lohn, vor dem Anpfiff das Ergebnis der Partie gegen die zwei Klassen höher spielende Alemannia nicht überbewerten. Vor allem in der Anfangsphase konnte der Coach einige gute Ansätze seiner Elf beobachten. Doch mit zunehmender Spieldauer bekam die Land-Alemannia das Spiel besser in den Griff. In der 25. Spielminute ließen die Rhenanen den Alemannen zu viel Platz und das nutzte Chris Jansen zu einem Flachschuss ins rechte untere Eck.

Lohn-Keeper Thorsten Schönen hatte keine Abwehrchance. Nur drei Minuten später führte ein direkt verwandelter Eckstoß von Fabian Benzelrath zum 2:0. Der gleiche Spieler bediente fünf Minuten nach dem Seitenwechsel Chris Jansen, der Thorsten Schönen umkurvte und zum 3:0 einschob. In der 70. Spielminute stellte schließlich Dennis Kempiak per Flugkopfball nach schöner Vorarbeit von erneut Fabian Benzelrath das Endergebnis her.

Im zweiten Dienstagsspiel traf Titelverteidiger GFC Düren am späten Abend nicht wie vorgesehen auf die Dürwisser Germania, die auf Grund von Personalproblemen ihre Teilnahme am Blausteinsee-Cup absagen musste, sondern auf den kurzfristig eingesprungenen C-Liga-Meister und B-Liga-Aufsteiger Sparta Würselen. Dieser hielt eine Halbzeit lang ein torloses Remis, musste aber dann den nachlassenden Kräften Tribut zollen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert