Blausteinsee-Cup: Rhenanen kämpfen, was das Zeug hält

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
Rhenania Lohn
Keinen Zentimeter Raum ließen die Akteure von Rhenania Lohn (rechts) ihren zwei Klassen höher spielenden Kontrahenten des TuS Langerwehe. Und wurde ein Rhenane doch einmal ausgespielt, war sofort ein Mitspieler zur Stelle. Nach 45 kampfstarken und disziplinierten Minuten sprang so ein 1:0-Erfolg für die Gastgeber über den Favoriten heraus. Foto: Andreas Röchter
12581664.jpg
Alarm im Strafraum des SCB Laurenzberg: Nach der enttäuschenden Vorstellung gegen Rhenania Lohn hielt sich der TuS Langerwehe in der Partie gegen den C-Ligisten schadlos. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Am zweiten Tag des von unserer Zeitung präsentierten 20. Blausteinsee-Cups von Rhenania Lohn griffen die Gastgeber in das Geschehen ein. Mit Erfolg: Gegen den klar favorisierten Bezirksligisten TuS Langerwehe siegten die diesmal von Sven Baumann betreuten Platzherren im ersten Spiel aufgrund einer disziplinierten Vorstellung keinesfalls unverdient mit 1:0.

Das torlose Remis gegen den SCB Laurenzberg sicherte schließlich sogar den Gruppensieg. Dazwischen gelang dem TuS Langerwehe die Rehabilitation. Gegen den SCB gelang ein standesgemäßer 4:0-Erfolg, so dass der TuS gemeinsam mit den Lohner Rhenanen in die Zwischenrunde einzog.

Für den Ausrichter des Traditionsturniers im Stadion am Blausteinsee war es der erste Auftritt nach dem bitteren Abstieg in die Kreisliga B. Und in Sachen mannschaftlicher Geschlossenheit und Einsatzwillen gab dieser durchaus Hoffnung auf bessere Zeiten. Wobei die Partie gegen den in dieser Saison zwei Klassen höher agierenden TuS Langerwehe sicherlich zu einem günstigen Zeitpunkt stattfand.

Die von Sven Baumann gut eingestellte Rhenania erwartete die Angriffe des Favoriten tief gestaffelt und konzentrierte sich verständlicherweise vor allem auf die Abwehrarbeit, an der sich alle Spieler des FC Rhenania Lohn beteiligten. Um diesen Abwehrriegel zu knacken, fehlte es dem TuS Langerwehe vor allem an der Präzision. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung nicht überraschend. So blieben echte Torchancen in der ersten halben Stunde der 45-minütigen Partie Mangelware. Der Heimmannschaft gelang es weitgehend, den Kontrahenten von der Gefahrenzone um das von Manfred Wangnick gehütete Tor fernzuhalten.

Auf der anderen Seite waren die zunächst eher zaghaften Offensivbemühungen der Rhenania nicht von Erfolg gekrönt. Dies änderte sich in der 37. Minute jedoch schlagartig: Joel Krahe setzte sich in einer 1:1-Situation durch, zog kurzerhand ab, und der Schuss schlug im langen Eck des gegnerischen Tores zum 1:0 für die Rhenania ein. In den restlichen acht Minuten ließ die Rhenania weiterhin keine erfolgversprechenden gegnerischen Angriffe zu. Mit dem Abpfiff von Schiedsrichter Alfred Meurers war die erste Überraschung des Turniers perfekt.

So stand der Bezirksligist in seiner zweiten Partie gegen den SCB Laurenzberg unter einem gewissen Druck. Anders als den Rhenanen gelang es den Schwarz-Gelben jedoch nicht, den Angriffen des drei Klassen höher spielenden Gegners standzuhalten. Mike Pawlak eröffnete in der achten Spielminute den Torreigen, als er zum Abschluss eines Spielzuges den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Sebastian Dorando konnte in Minute 17 eine Flanke von links unbedrängt im SCB-Strafraum annehmen und per Flachschuss auf 2:0 erhöhen. Lukas Widua verlud SCB-Torhüter Kevin Bartz per Foulelfmeter acht Minuten später, bevor Hisham Boubrik in der Schlussminute den 4:0-Endstand markierte.

Um doch noch den Sprung in die Zwischenrunde zu schaffen, wäre aus Laurenzberger Sicht zum Abschluss der Vorrundengruppe B nun ein Sieg mit drei Toren Unterschied über Rhenania Lohn notwendig gewesen. Ein kaum vorstellbares Szenario. Auf der anderen Seite genügte den Gastgebern bereits ein Remis, um als Gruppensieger in die nächste Runde einzuziehen. So entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, die sich vor allem zwischen beiden Strafräumen abspielte. Beide Torhüter standen eher selten im Mittelpunkt des Geschehens. Das logische Endergebnis: 0:0. Ein Resultat, mit dem beide Mannschaften leben konnten. Die Rhenanen blieben „ihrem“ Turnier erhalten, der SCB verließ den Rasenplatz im Stadion am Blausteinsee mit einem Punkt und erhobenen Hauptes.

Die Sonntagsspiele

Am Sonntag standen beim 20. Blausteinsee-Cup die Spiele der Vorrundengruppe C auf dem Programm. Die Ergebnisse: Germ. Teveren - Rhen. Eschweiler 0:1, Arm. Euchen - Germ. Teveren 2:0, Rhen. Eschweiler - Arm. Euchen 1:0. Damit haben die Rhenanen als Gruppenerster und Euchen als Zweiter die Zwischenrunde erreicht. Am Montagabend geht mit den Partien der Gruppe D die Vorrunde zu Ende. Es spielen: Spfr. Hehlrath - SC Kellersberg (18.30 Uhr); GFC Düren - Spfr. Hehlrath (19.30 Uhr); SC Kellersberg - GFC Düren .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert