Blausteinsee-Cup: Die ersten Entscheidungen sind gefallen

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
12570804.jpg
Auf Augenhöhe: Der SC Berger Preuß (links), Aufsteiger in die Kreisliga A, und Bezirksligist Jugendsport Wenau lieferten sich ein weitgehend ausgeglichenes Duell und trennten sich nach 45 Minuten mit einem 1:1. In der Endabrechnung der Vorrundengruppe A stand für beide Mannschaften die Qualifikation für die Zwischenrunde. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Die ersten Vorentscheidungen beim von unserer Zeitung präsentierten 20. Blausteinsee-Cup des FC Rhenania Lohn sind gefallen: Am Donnerstagabend zogen die vom Papier her favorisierten Mannschaften von Bezirksligist Jugendsport Wenau und des A-Liga-Aufsteigers SC Berger Preuß in die Zwischenrunde ein.

B-Ligist SV St. Jöris zeigte zu diesem sehr frühen Zeitpunkt der Vorbereitung auf die am 21. August beginnende Meisterschaft spielerisch einige vielversprechende Ansätze, scheiterte aber im entscheidenden Spiel gegen den SC Berger Preuß, das torlos blieb, an der mangelnden Chancenverwertung und musste als Dritter der Vorrundengruppe A in Sachen Blausteinsee-Cup 2016 die Segel streichen. Im ersten Turnierspiel war der SV den Jugendsportlern mit 1:2 unterlegen, anschließend trennten sich der SC Berger Preuß und Wenau 1:1.

Nach dem symbolischen Anstoß, den der Rhenania-Vorsitzende Reiner Trimborn mit Sven Rehfisch, Vorstandsmitglied der Raiffeisen-Bank Eschweiler, die das Turnier erneut im Verbund mit dem Autohaus Sazma, Bedachungen Lürken & Slomka sowie der Steuerkanzlei Horst Rambau unterstützt, ausführte, nahm das Traditionsturnier im Stadion am Blausteinsee gleich Fahrt auf. Denn im 45-minütigen Duell zwischen dem SV St. Jöris und Jugendsport Wenau war ein Zwei-Klassen-Unterschied kaum feststellbar.

Mit einer Ausnahme: Vor dem Tor zeigte sich der Bezirksligist im Vergleich mit dem B-Liga-Team konsequenter. So in der zehnten Minute, als Kevin Lorbach eine 2:1-Überzahlsituation im St. Jöriser Strafraum per Querpass zum Mitspieler auflösen wollte, zunächst am Gegenspieler hängen blieb, den ihm erneut vor die Füße tropfenden Abpraller dann aber selbst per hartem Torschuss vorbei an SV-Torhüter Uli Herzog zum 1:0 für Wenau einnetzte.

In der 28. Spielminute war dann Torjäger Sven Nowak zur Stelle, der eine scharfe Hereingabe von Yannic Schröder aus kurzer Distanz zum 2:0 über die Linie drückte. Auf der anderen Seite traf die Elf von Trainer Wilfried Lisowski unter anderem den Pfosten des JSW-Tores (gleiches gilt für einen Kopfball der Wenauer). Der verdiente Anschlusstreffer zum 1:2, den Christian Bittins per Flachschuss markierte, fiel in der 45. Minute. Zu spät, um noch einen Angriff auf den Ausgleich zu starten.

Im zweiten Spiel des Abends gab dann der Neu-A-Ligist SC Berger Preuß die erste Visitenkarte der Saison 2016/17 ab. Und setzte in der Partie gegen Wenau das erste Ausrufezeichen: Michael Kleemann flankte in der 17. Minute flach und hart vom linken Flügel vor das Wenauer Tor, wo ein Jugendsportler den Ball unhaltbar ins eigene Tor ablenkte.

Nach einer guten halben Stunde entschied dann Schiedsrichter Marc Dolfen nach einem Handspiel der Preußen kurz vor dem eigenen Strafraum zurecht auf Freistoß für Wenau. Dyke Knoblauch nutzte die Chance per platziertem Schuss in das von ihm aus gesehene linke Toreck zum 1:1-Ausgleich. In der Schlussphase sahen die Zuschauer noch Chancen auf beiden Seiten, das Ergebnis blieb jedoch unverändert.

Somit war die Ausgangslage vor dem dritten und letzten Spiel der Vorrundengruppe A klar. Wenau stand als Zwischenrundenteilnehmer fest, dem SC Berger Preuß würde im direkten Duell mit dem SV St. Jöris ein Unentschieden reichen, während der B-Ligist unbedingt einen Sieg brauchte. Dementsprechend setzten die St. Jöriser von Beginn an auf Offensive und übernahmen die Initiative gegen eine im Vergleich zum Spiel gegen Wenau stark veränderte Preußen-Elf.

Die durchaus nickelig geführte Partie brachte auch Schiedrichter Marc Dolfen, von den hohen Temperaturen einmal abgesehen, ins Schwitzen. St. Jöris bestimmte das Geschehen, erspielte sich selbst in Unterzahl (Manuel Clemens sah die Rote Karte) Chancen, nutzte diese aber nicht. So stand nach 45 Minuten ein torloses Remis zu Buche, das dem SC Berger Preuß zum Einzug in die Zwischenrunde reichte. Dort trifft das Team von Trainer Thomas Fourné am kommenden Donnerstag, 28. Juli, auf den Zweiten der Vorrundengruppe C (Rhenania Eschweiler, Teveren oder Euchen) sowie den Sieger der Gruppe D (Hehlrath, Kellersberg oder GFC Düren). Jugendsport Wenau spielt bereits am Dienstag, 26. Juli, gegen den Sieger der Vorrundengruppe C und den Zweiten der Gruppe B (Lohn, Langerwehe oder Laurenzberg) um den Einzug in das Halbfinale, das am Samstag, 30. Juli, stattfindet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert