Blau-gelbe Schar begeistert auch ihre Damen

Von: jlm
Letzte Aktualisierung:
11636984.jpg
Auch das Tanzpaar Eva Gruppe und Sebastian Plönnes begeisterte die Scharwachdamen an diesem Abend. Der ganze Stolz des Vereins präsentierte nicht nur seinen Mariechen-Tanz, sondern trat auch gemeinsam mit den Gardetänzern auf. Foto: Julia Meuser

Eschweiler. Auf verschiedenen Orten hatte sie bereits Bühnenerfahrung gesammelt, egal ob mit den Original Eschweilern oder als Moderatorin des Kinderfestes der Scharwache. Trotzdem, ein bisschen Lampenfieber war schon dabei, gab Sonja Essers zu, als sie in ihren jungen Jahren am Mittwochabend die Bühne der Delio-Arena betrat, um zum ersten Mal die Damensitzung ihres Vereins zu moderieren.

Und das ganz unbegründet, mit Bravour und Charme führte sie durch das bunte Programm und versprach gleich zu Beginn wunderschöne Stunden.

Nachwuchs ist nicht schüchtern

Und das Versprechen sollte gehalten werden: Den Anfang machte der Scharwachnachwuchs. Die Kindertanzgruppe verzauberte die anwesenden Damen und scheute sich bei ihrer Zugabe auch nicht vor dem Griff nach dem Mikro. Auch die Jugendtanzgruppe bewies an diesem Abend ihr tänzerisches Können.

Die Breedmuhl van Bersch, Stefanie Bücher, gestand kurz darauf, dass sie am Morgen im Schönheitssalon gewesen sei. Doch als der Kostenvoranschlag zwei Stunden gedauert habe, habe die Kosmetikerin sie darauf hingewiesen, dass es ein Schönheitssalon und kein Enthauptungsinstitut sei. Dabei sei sie doch noch so geschockt gewesen. Schließlich sei erst in der vorigen Nacht bei ihr eingebrochen worden. Sie hatte sich schon gefreut, endlich einmal einen fremden Mann in ihrem Schlafzimmer zu sehen. Doch als er schrie „Hände hoch!“, habe sie „Hemd hoch!“ verstanden und er sei schneller wieder draußen gewesen, als er rein gekommen war.

Auch ihre Erlebnisse im Beichtstuhl durften nicht fehlen. Als der Pfarrer sie darauf hingewiesen habe, dass sie doch auch noch einmal beichten müsse, habe eine Freundin ihr geraten nach Maria Laach zu gehen. Dort gebe es einen Pater, der sei ein bisschen doof, wenn man da „Taratata Taratata“ sage, erteile der einem sofort die Absolution. Gesagt, getan. Sie machte sich auf den Weg nach Maria Laach, sagte „Taratata Taratata“ und bekam als Antwort: „Tärätätä Tärätätä, der Doof sitzt nebenan.“

Im Anschluss an diese Rede stürmte dann die Formation Los Rockos die Bühne und heizte den Scharwachdamen ordentlich ein. Die Musiker hatten auch ihr neues Sessionslied mit im Gepäck. Doch auch die rockigen Versionen waschechter Karnevals-Klassiker kamen beim Publikum gut an.

Dann stattete das Scharwachkorps mit Präsident Simon Hendricks seinen Damen einen Besuch ab. Zum Stippeföttche hätten sie als „Föttchenstänzer“ nur das „Jüngste und Beste mitgebracht“, versprach der Präsident.

Aushängeschild der Gesellschaft

Auch das Tanzpaar Eva Gruppe und Sebastian Plönnes begeisterte als Aushängeschild der Gesellschaft die Scharwachdamen, der Regimentsspielmannszug unter der Leitung von Thomas Graff lud zum Schunkeln und Tanzen ein und auch die Scharwächter und Gardisten überzeugten mit dem Gardetanz ihr Publikum.

Danach wurden erneut die Lachmuskeln beansprucht. Ernst und Willi, Rentner aus Leidenschaft, marschierten auf und stellten gleich klar, dass sie Singles seien. „Ruf im Altersheim an. Ich habe ein gutes Gefühl. Heute Abend kommen wir nicht zurück“, wagte Willi zu hoffen, während Ernst gleich rocken wollte. „Du bist zu alt zum Rocken“, wies sein Freund ihn zurecht, aber Ernst bestand darauf. Schließlich sei er medikamentös so gut eingestellt. Beide gingen daher gleich auf Tuchfühlung mit dem Publikum, begeisterten die Damen auch mit ihrem selbst geschriebenen Hip Hop aus bekannten Karnevalsliedern. Erst nach zwei Zugaben durften sie die Bühne wieder verlassen.

Schallender Applaus

Prinz René I. und Zeremonienmeister Daniel statteten den Damen ebenfalls einen Besuch ab und feierten mit ihnen den Eischwiele Fastelovend. Auch der Komitee-Tanzblock der Tanzmariechen und Tanzpaare begeisterte mit seiner Leistung und erntete dafür schallenden Applaus.

Danach ging es erneut musikalisch weiter. Die Original Eschweiler brachten zusammen mit der Moderatorin des Abends den Saal noch einmal zum Toben. Bei ihren Zugaben „Leev Linda Loo“ und „Ich hab was, was du nicht hast“ gab es kein Halten mehr – die Frauen standen auf ihren Stühlen.

Den glorreichen Höhepunkt einer tollen Sitzung bildete an diesem Abend dann die tänzerische Revue von insgesamt 26 Scharwächtern, die unter dem Sessionsmotto „Mutter Scharwache und Ihre Kinder“ noch einmal alles von den Damen abverlangten und sie auf die Stühle holten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert