Eschweiler - Bewährungsstrafe für Exhibitionisten

Bewährungsstrafe für Exhibitionisten

Von: tob
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Der 21-Jährige, der im Oktober des Vorjahres unter anderem wegen des Verdachts, sich in mehreren Fällen entblößt zu haben, festgenommen worden war, ist am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt worden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Dem jungen Mann, der aus dem Kosovo stammt, wurden vier Taten zwischen Ende September und Anfang Oktober vorgeworfen. So soll er sich vor zwei Frauen entblößt haben, bei einem Einbruch in eine Garage Getränke und eine Mütze gestohlen haben, sowie an einem weiteren Einbruch beteiligt gewesen sein. Im Lauf der Beweisaufnahme kam es im Amtsgericht Eschweiler zu einer überraschenden Wendung.

Am 24. September 2013 soll er in Dürwiß in ein Haus eingedrungen sein und Schmuck erbeutet haben. Zudem wurde ihm vorgeworfen, dass er versucht haben soll, die 72-jährige Bewohnerin zu vergewaltigen. Erst als ihr Lebensgefährte, der zuvor mit dem Hund spazieren war, an der Türe klingelte, war der Täter geflohen. Die 72-Jährige sah den 21-jährigen Angeklagten am Mittwoch im Amtsgericht und sagte noch auf dem Flur zu Verteidigung und Staatsanwaltschaft, dass dies nicht der Mann sei, der sie am 24. September festgehalten habe.

Im Verhandlungssaal war sie sich nach der Gegenüberstellung schließlich ganz sicher, dass der 21-Jährige nicht versucht habe, sie zu vergewaltigen. Dass der Angeklagte in der Wohnung war, galt jedoch als sicher, unter anderem, da sein Handy dort gefunden wurde. Gericht und Staatsanwaltschaft wollten nach der intensiven Befragung nicht ausschließen, dass der 21-Jährige nicht alleine in das Haus der 72-Jährigen eingebrochen war.

Die beiden Zeuginnen, vor denen er sich am 25. September und am 7. Oktober 2013 entblößt hatte, identifizierten den 21-Jährigen hingegen. Er entschuldigte sich bei ihnen für seine Taten. Er möchte nach eigener Aussage in Eschweiler bleiben und Arbeit finden. Der Haftbefehl gegen den Mann, der fünf Monate in Untersuchungshaft war, wurde aufgehoben.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert