Benjamin Jung gewinnt den Englischwettbewerb am Städtischen Gymnasium

Von: jrd
Letzte Aktualisierung:
challenge2_
Die Herausforderung angenommen, und das mit Erfolg: Knapp 40000 Siebtklässler aus ganz Deutschland hat Sebastian Jung vom Städtischen Gymnasium beim Englischwettbewerb „The Big Challenge” hinter sich gelassen. Da sind auch Englischlehrerin Sonja Vetten und Schulleiter Ulrich Reinartz mächtig stolz. Foto: Jessica Deringer

Eschweiler. Seine Muttersprache ist Deutsch, geboren ist er aber in den USA und hat einen Teil seiner Schulzeit in England verbracht: Bei diesen Voraussetzungen musste Benjamin Jung, Schüler der 7e des Städtischen Gymnasiums, nicht lange überlegen, bevor er sich für die Teilnahme am europäischen Englischwettbewerb „The Big Challenge” entschied.

Vor etwa zehn Jahren von Englischlehrern für deutsche, französische und spanische Schüler der Klassen fünf bis acht ins Leben gerufen, hält der Wettbewerb, was sein Name verspricht: In 45 Minuten müssen 54 Multiple-Choice-Fragen in den Themenbereichen Vokabeln, Grammatik, Aussprache und Landeskunde beantwortet werden.

So können die Gegner im Amerikanischen Bürgerkrieg ebenso Thema sein wie die richtige Zeit einer Verbform im Satz. Kurzum: Es war im wahrsten Sinn des Wortes eine große Herausforderung, der sich 130 Sechst- bis Achtklässler des Städtischen Gymnasiums im Mai stellten.

Nun sind die Ergebnisse eingetroffen - ein Grund zu feiern schon vor Ferienbeginn. Denn Benjamin Jung hat richtig abgesahnt und einen grandiosen fünften Platz auf Bundesebene belegt - und das bei 38.404 deutschen Teilnehmern in seiner Disziplin. Nur fünf Punkte fehlen ihm dabei zum ersten Platz.

Keine Frage, dass da eine satte Siegerprämie fällig war: Neben Diplom und Pokal überreichten ihm Schulleiter Ulrich Reinartz und Sonja Vetten, Englischlehrerin des Gymnasiums und Koordinatorin des Wettbewerbs, unter anderem einen Gutschein für eine Überfahrt Calais-Dover-Calais.

Doch auch für die anderen Teilnehmer des Gymnasiums war die Teilnahme ein voller Erfolg: So lagen die Punktzahlen der Siebtklässler alle über dem nationalen Durchschnitt, und auch die Sechst- und Achtklässler waren mit beispielhaftem Engagement dabei. Denn es ist sicher nicht selbstverständlich, dass 130 Schüler in ihrer Freizeit Vokabeln und Grammatik pauken.

Dass so viele Schüler teilgenommen haben, freut natürlich auch Ulrich Reinartz: „Es geht nicht unbedingt nur um Spitzenleistungen”, so der Schulleiter. Vielmehr sei es wichtig, eine gewisse Bandbreite an Schülern für das Projekt zu begeistern. Dass dies schon mit der ersten Teilnahme der Schule an diesem Wettbewerb erreicht wurde, motiviert natürlich auch zu einer erneuten Teilnahme im kommenden Jahr.

Für die 130 jungen Teilnehmer sind jetzt aber erst einmal Ferien angesagt - zumindest für Benjamin sogar im englischsprachigen Ausland.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert