Banken mit Bombenattrappen überfallen

Von: pan
Letzte Aktualisierung:
Banküberfall kinzweiler
Schock für die Bediensteten der Raiffeisenbank in Bardenberg: Sie mussten am Freitag nach einem Banküberfall betreut werden. Foto: Ralf Roeger

Eschweiler/Bardenberg. Dreiste Räuber haben am Freitag in Eschweiler und Bardenberg zugeschlagen. Am Mittag traf es zunächst die Raiffeisenbank-Filiale in Kinzweiler, wo um 12.18 Uhr Alarm gegeben wurde.

Der maskierte Mann musste jedoch ohne Beute die Flucht ergreifen, weil in der Pannesstraße die Bankgeschäfte größtenteils bargeldlos getätigt werden und kein Geldbestand vorhanden ist. Er stieg vor dem Gebäude in ein Fluchtauto, wo bereits ein Komplize wartete, und brauste Richtung Kambachstraße. Die Polizei nahm sofort die Fahndung auf, konnte die Täter jedoch noch nicht fassen. Die Ermittlungen dauern an.

Zum Tathergang: Es ist kurz nach 12 Uhr als der etwa 1,65 Meter große Mann den Schalterraum betritt. In der Hand hält er eine Schusswaffe und einen Gegenstand, von dem die Polizei vermutet, dass es sich um eine Bombenattrappe handelt. Damit bedroht er eine Bankangestellte. Der Mann spricht mit osteuropäischem Akzent.

Als Tarnung dient ihm eine sehr große Sonnenbrille und ein Fleeceschal. Gekleidet ist er mit einem grauen Jackett und einer kurzen Hose. Bargeld kann er allerdings nicht erbeuten, sodass er nach wenigen Augenblicken aus der Filiale rennt. Draußen, auf der Pannestraße wartet bereits ein dunkles Auto auf ihn mit einem weiteren Mann am Steuer. Die beiden rasen mit dem Fahrzeug Richtung Kambachstraße, wo sich ihre Spur verliert. Bei dem Fluchtauto kann es sich um einen Kombi gehalten haben, allerdings wertet die Polizei Zeugenangaben noch aus. Eine großflächige Fahndung bleibt ohne Erfolg.

Ähnliches Vorgehen in Bardenberg

Um 14.37 Uhr wurde der Polizei ein weiterer Banküberfall in einem Geldinstitut in Bardenberg in der Dorfstraße gemeldet. Dort wurde die Angestellte ebenfalls mit einer Schusswaffe und einer Bombenattrappe bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Der Täter flüchtete anschließend in einen Wagen, der mit einer Person besetzt war. Beide flüchteten in Richtung Kohlscheid. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass es sich um die selben Täter handeln könnte.

Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die die Täter beobachtet haben und Angaben zum Fluchtfahrzeug geben können. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 bei der Polizei in Aachen unter 0241/ 9577-31301 oder -34210 (außerhalb der Dienstzeiten) entgegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert