Ansgar Skiba zeigt „Summertime“ in der Galerie Art Engert

Letzte Aktualisierung:
7660202.jpg
Von elementarer Farbgebung und Leuchtkraft sind die Bilder von Ansgar skiba, der ab Sonntag seine Exponate in der Galerie Art Engert ausstellt. Foto: Ansgar Skiba

Eschweiler. „Summertime“ hat Ansgar Skiba die Ausstellung seiner Gemälde genannt, die die Galerie Art Engert vom 11. Mai bis zum 28. Juni zeigt. Ansgar Skiba wurde 1959 in Dresden geboren. 1974 bis 1977 besuchte er ein Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Er machte seinen Abschluss 1983 bis 1988 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Rolf Sackenheim, Michael Buthe und Gotthard Graubner. In den folgenden Jahren absolvierte er Arbeitsstipendien in Düsseldorf, Rotterdam, und mehrere Male in London sowie Studienreisen nach Israel, USA, vielen Ländern Europas und Südafrika.

Er war und ist an vielen renommierten Museen und Galerien im Inn- und Ausland mit Ausstellungen vertreten, seine Bilder sind Teil privater und Öffentlicher internationaler Sammlungen. Ein weltläufiger Künstler ist Ansgar Skiba und ein überaus aufmerksamer Betrachter der Welt um ihn herum dazu. Und doch vertritt er eine subjektivistisch, antiakademische Grundhaltung und ist nach eigener Aussage von seiner Akademiezeit weitgehend unbeeinflusst geblieben. Er fühlt er sich den Strömungen des 19. Jahrhunderts, die bis in die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts reichen, der Romantik, dem beginnenden Realismus, der Freilichtmalerei, dem Symbolismus, dem Ästhetizismus und dem Jugendstil verbunden. Gegenständliche Maler, die als Einzelgänger, oft zwischen den Stilepochen stehend, unbeirrbar ihre Malerei entwickelten, übten eine starke Wirkung auf ihn aus.

Für ihn ist die Beschäftigung mit der Kunst existenziell. Die Galeristin Anita Engert kann sich nicht daran erinnern, in ihrer Galerie schon einmal Bilder mit einer so elementaren Farbgebung und Leuchtkraft ausgestellt zu haben. Die Blumen, die Gärten, die Sommercocktails, die Torten, alle Bilder sprechen dieselbe Sprache, die Sprache der Freude, der Lebenslust, der Schönheit der Natur, der Kraft der Schöpfung, der Lebendigkeit und der Harmonie.

Diese Arbeiten führen und verführen zu Reflexionen. Über den Künstler, seine Arbeiten, seine Intentionen, seine Stellung in der Welt der Malerei. Die Anzahl der gewählten Motive ist beschränkt, Blumen, Cocktailbecher, blühende Sträucher, herrliche Torten, in unterschiedlichen Formen. Vor allem die Farben sind es, die faszinieren. Der pastose Farbauftrag lässt die Farben reliefartig auf dem Malgrund stehen.

Bei unterschiedlichem Lichteinfall verstärken die pastosen Strukturen das Gleißen, Flirren und Leuchten der Farboberfläche und geben dem Bild eine die Sinne aktivierende Wirkung, man kann die Bilder nicht nur sehen, man kann sie auch riechen, schmecken und fühlen. Alles was auf den Betrachter einwirkt, ist Teil der Natur, ja eigentlich ist es die Natur selbst als Urbrunnen alles Lebens.

Vernissage ist am Sonntag, 11. Mai, 17 Uhr. Den Einführungsvortrag hält die Galeristin Anita Engert. Anschließend gibt es Sommerbowle. Die Galerie ist geöffnet dienstags bis freitags, jeweils von 14 bis 19 Uhr, und samstags nach Vereinbarung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert