Eschweiler - Angehörige von Krebserkrankten können ihre Sorgen teilen

Whatsapp Freisteller

Angehörige von Krebserkrankten können ihre Sorgen teilen

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Im St.-Antonius-Hospital findet am Donnerstag, 1. Oktober, das nächste Treffen der Gesprächsgruppe für Angehörige von Krebserkrankten statt.

Für Angehörige ist die schwere Erkrankung ihres Verwandten eine große Belastung und oft kommen sie an die Grenzen ihrer Kräfte, wenn sich die Behandlung ihres Partners länger hinzieht oder nicht gleich das gewünschte Ergebnis zeigt. Sie gehen genau wie der Erkrankte durch Hoffen und Bangen und versuchen, trotz aller Belastung das „normale“ Leben außerhalb des Krankenhauses aufrecht zu erhalten. Zusätzlich stellen sie ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse hinten an.

In der Gruppe haben Betroffene die Möglichkeit, unter professioneller Begleitung von ihren Sorgen zu erzählen, Fragen zu stellen und gemeinsam mit der Gruppe Antworten und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Schon durch das Gefühl, dass man in einer derartigen Ausnahmesituation merkt: „Mir geht es nicht alleine so“, erfährt man eine Stärkung. Die Treffen in der Angehörigengruppe werden geleitet von Thomas Kolligs und Corinna Stamm. Die Gruppe trifft sich regelmäßig einmal im Monat von 10 bis 12 Uhr im Elisabethheim des Hospitals.

Weitere Infos und Anmeldung: Telefon 02403/76-1180 (AB); Telefon 02403/76-2096, und gerne auch per E-Mail: thomas.kolligs@sah-eschweiler.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert