Alles, was betroffenen Frauen das Leben erleichtert

Von: lzs
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Hippokrates sagte einmal, Heilung sei eine Sache der Zeit, aber manchmal auch eine der sich bietenden Möglichkeiten. Das Euregio-Brust-Zentrum (EBZ) veranstaltet am Dienstag, 26. Oktober, von 14.30 bis 18 Uhr ein vielseitiges Programm für Frauen, die sich über eben diese Möglichkeiten informieren wollen.

Das Programm findet auch dieses Jahr wieder im Rahmen des Brust-Aktionstages „Von Frauen für Frauen” statt. Der Tag beginnt um 14.30 Uhr im Elisabethheim am St.-Antonius-Hospital mit der Eröffnung durch Professor Dr. Christian Karl, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Sprecher des EBZ, und Oberärztin Dr. Anastasia Fleuster.

Naturheilkundliche Verfahren

Im Anschluss daran informiert Professor Dr. Beuth, Direktor des Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation von naturheilkundlichen Verfahren an der Uniklinik Köln, darüber, wie durch ergänzende, naturheilkundliche Mittel die Nebenwirkungen der Krebstherapie gemildert werden können.

Nach den Informationsveranstaltungen besteht für die Besucherinnen die Möglichkeit, sich ohne männliche Begleitung von einer Modenschau inspirieren zu lassen, bei der betroffene Frauen Bademoden, Dessous und Nachthemden vorführen und zeigen wollen, dass man nicht weniger und auch nicht anders Frau ist, wenn man Brustkrebs hat. Neben dem Angebot verschiedener Sanitätshäuser und Zweithaarspezialisten besteht ein ebenso reichhaltiges an Tüchern, Turbanen und Mützen.

Die Palette, die betroffenen Frauen all die Dinge darlegen soll, die ihnen das Leben erleichtern, besteht außerdem aus der Orthetik, welche vorhandene Gelenke führt, beeinflusst und unterstützt, der Prothetik, der Wissenschaft der Herstellung beziehungsweise der Entwicklung von Prothesen, Dessous, Bademoden, Permanent-Make-up und Brustrekonstruierungs-Pigmentierung.

Hintergrund der Veranstaltung ist, an Brustkrebs erkrankten Frauen in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit zu geben, Kontakte zu knüpfen und Anregungen und Informationen zu sammeln.

Trost und Hoffnung

Neben den Fachleuten aus dem EBZ stehen außerdem die Frauen der Selbsthilfegruppe „Lichtblick” zur Verfügung, um Fragen rund um das Thema Brustkrebs zu beantworten und Trost und Hoffnung zu spenden. Denn wie ein arabisches Sprichwort sagt: „Wer gesund ist, hat Hoffnung, und wer Hoffnung hat, hat alles.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert