AZ App

Aixtra Sport: Geschäftsinhaber kritisiert Einzelhandelskonzept

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
6898983.jpg
Und tschüss: Die Werbung wurde am Freitag entfernt, bald ist auch das Geschäft von Aixtra Sport in der Innenstadt Geschichte.

Eschweiler. Nach über 15 Jahren ist Schluss. Bei Aixtra Sport an der Englerthstraße läuft der Ausverkauf, in Kürze schließt das Geschäft. Derzeit sieht es so aus, als würde eine Podologin auf das Sportartikelgeschäft folgen.

Für Jürgen Friedl, Inhaber des Geschäfts, ein Alarmsignal. Er befürchtet, dass der Einzelhandel (langsam) stirbt und sagt: „Das war eine Schließung mit Ansage.“

„Es wird immer mehr auf die grüne Wiese verlagert“, fügt Friedl hinzu und meint damit in erster Linie das neue Zentrum an der Auerbachstraße, in dem sich auch ein Sportgeschäft angesiedelt hat. „Wir schließen als letztes der Sportgeschäfte in der Innenstadt unsere Pforten“, moniert Friedl. Das stimmt. Vor etlichen Jahren gab es noch vier Sportgeschäfte in der Innenstadt: Esser-Küpper, Wiesen und Sport Fergen, zudem verfügte Karstadt über eine große Sportabteilung.

Es hat in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen über neue Standorte gegeben. Über das Fachmarktzentrum an der Auerbachstraße ebenso wie über das am Langwahn. „Der zentralörtliche Versorgungsbereich der Stadt Eschweiler wird durch die zusätzliche Kaufkraftbindung eines Fachmarktzentrums nicht überschritten“, heißt es dazu in der Abschlussbegründung zum Bebauungsplan für das Zentrum an der Auerbachstraße.

Eine Standortprüfung hatte ergeben, dass es geeignete Standorte im unmittelbaren Einzugsbereich der Kernzone nicht gebe. „In Gewerbe- und Industriegebieten werden zentren- und nahversorgungsrelevante Einzelhandelssortimente sowie zentrenrelevante Dienstleistungen ausgeschlossen, um städtebaulich ungewollten Entwicklungen vorzubeugen“, heißt es in der Begründung weiterhin. „95 Prozent der Sachen an der Auerbachstraße sind innenstadtrelevant“, schimpft Friedl. Zudem müsse man dort keine Parkgebühren bezahlen.

„Es ist immer bedauerlich, wenn ein Unternehmen Eschweiler verlässt“, sagt Wirtschaftsförderer Dietmar Röhrig. Das Einzelhandelsgutachten habe jedoch eine deutliche Unterversorgung im Bereich Sport ergeben. Das Kaufverhalten der Bürger habe sich zudem geändert. Stichwort: online! Daher stelle sich die Frage, ob wirklich Geschäfte an der Auerbachstraße ausschlaggebend für Schließungen in der Innenstadt seien. Am Thema Onlineshopping und wie die Eschweiler Geschäfte profitieren können, arbeite man, sagt Röhrig. Schließungen von Geschäften seien normal. Es gebe immer wieder Wechsel in der Innenstadt. Und: Die Zeitabstände, die gebraucht werden, um Nachfolger zu finden, werden kürzer, so Röhrig.

Friedls Befürchtung hingegen: „Wir werden geopfert, und so wird es auch in Zukunft weiterlaufen. Irgendwann gibt es keinen richtigen Einzelhandel mehr in der Innenstadt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert