ADAC-Truck-Grand Prix: Die Größte PS-Show auf dem Nürburgring

Von: rfr
Letzte Aktualisierung:
12449915.jpg
Beim Grand Prix auf dem Nürburgring wird mit den tonnenschweren Rennboliden auch schonmal auf Kontakt gefahren. Foto: Roger Frauenrath

Eschweiler/Nürburgring. Motorsport, Show und Musik zum Anfassen – nirgendwo gibt es das so hautnah und ungeschminkt wie beim Internationalen ADAC-Truck-Grand-Prix am Nürburgring. Vom 1. bis 3. Juli bekommen die Zuschauer wieder einiges geboten.

Es ist eine der größten PS-Shows der Welt. Jeder der über 40 Renntrucks bringt über 1000 PS auf die Straße und damit einiges mehr als beispielsweise ein Formel-1-Fahrzeug. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas.

Rund 20 Racetrucks werden hier um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europa-Meisterschaftswertung fahren. Weitere prominente deutsche Fahrer sind der Altmeister Gerd Körber und die ehemalige DTM-Fahrerin Ellen Lohr. Fünf Tonnen Eisen und Stahl, rund 1200 PS, knappe fünf Sekunden zur abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Wer einmal ein Truckrennen live gesehen hat, für den sind viele andere Motorsportserien kalter Kaffee.

Im offenen Fahrerlager können die Besucher den Mechanikern über die Schulter schauen und eine der vielen Attraktionen der zahlreichen Aussteller hautnah erleben. Korsos mit fantasievoll lackierten Aufliegern, US-Trucks und Oldtimern sorgen in den Rennpausen für Unterhaltung. Den fulminanten Abschluss bildet am Samstagabend das traditionelle Feuerwerk. Während Trucksport-Größen wie Jochen Hahn, Norbert Kiss und die ehemalige DTM-Fahrerin Ellen Lohr beim vierten Lauf der FIA-Truck-Europameisterschaft (ETRC) wieder um den Titel fahren, steht beim Internationalen ADAC-Truck-Grand-Prix am Abend die Musik im Vordergrund.

Wenn im Fahrerlager schon lange Feierabend ist, geht es auf der Open-Air-Bühne erst richtig los, denn Zehntausende Menschen pilgern in die Müllenbachschleife, um bei Livemusik den Tag gebührend ausklingen zu lassen. So wird in diesem Jahr neben altbekannten Größen wie Tom Astor, Boppin‘ B, Meg Pfeiffer, The Rob Ryan Roadshow und Ann Doka auch erstmals die Southern Country-Rock-Band Modern Earl aus den USA mit von der Partie sein. Modern Earl bieten mächtigen Gitarrensound verbunden mit einer energiegeladenen Show, sind aber auch für ihre gemeinsamen Auftritte mit Stars wie LeAnn Rimes, Asia oder Zucchero bekannt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert