Freizeittipps

Abwechslungsreicher Musikmix: Los Meles begeistert im Talbahnhof

Von: kaba
Letzte Aktualisierung:
6950010.jpg
Los Meles im Talbahnhof: Die Brüder ADI und AKI leben für die Musik. Beim Konzert sind Spaß und Leidenschaft für die Musik zu spüren. Foto: Katja Bach

Eschweiler. Mit Leidenschaft, Spaß und guter Laune eroberten Los Meles im Talbahnhof ihr Publikum im Sturm. Bei spanischen Klängen und heißen Rhythmen blieb niemand an seinem Platz stehen. Bereits nach wenigen Liedern sangen, klatschten und tanzten die Gäste. Wir nehmen Sie noch einmal mit auf diese musikalische Reise.

Der Talbahnhof ist gut gefüllt, alle Konzertbesucher warten gespannt auf den Auftritt von Los Meles. Im gedämpften Scheinwerferlicht stimmen die Musiker der heimischen Band ihre Instrumente. Im Publikum herrscht eine spürbare Vorfreude und dann endlich greifen Adi und Aki Hurtado Carrasco zu ihren Gitarren und beginnen mit ihrem Konzert. Zunächst lassen sie klassische spanische Klänge hören. Die Gitarren werden unterstützt von Bass und Schlagzeug, so dass der Rhythmus förmlich zu spüren ist.

Reichhaltiges Repertoire

Zu spüren ist auch, dass die Brüder und ihre Bandmitglieder Bruno Kordysiak und Manni Ziemer von der ersten Sekunde an alles geben. Sie schöpfen aus ihrem reichhaltigen Repertoire, und das kommt sehr gut an. Die Musiker reagieren auf ihr Publikum. „Wir ziehen nicht einfach ein bestimmtes Programm durch und verschwinden wieder“, erklärt Adi. „Wir wollen, dass für jeden von euch etwas dabei ist.“

Und deshalb bleibt es nicht bei den klassischen spanischen Klängen. Von Lied zu Lied ändert die Band den Kurs, begeistert mal mit einem Medley, feiert die aktuellen Charts und entlädt schließlich mit bekannten Schlagern ein Feuerwerk beim Publikum. Unverkennbar bleibt jedoch immer der spanische Stil erhalten, der sich scheinbar mit jeder Musikrichtung kombinieren lässt, und der bei den Eschweilern gute Laune auslöst. Zunächst bewegen sich die Zuschauer nur verhalten. Das bleibt bei Adi nicht unbemerkt und sofort spricht er vor allem die Frauen im Zuschauerraum an: „Ich habe gesehen, dass ihr tanzen wollt, also kommt ruhig nach vorne, ich hab‘ nichts dagegen“, fordert er mit einem Grinsen zum Tanz auf.

Und tatsächlich wird die Stimmung immer gelöster, so dass vor der Bühne auf der Tanzfläche auch wirklich so richtig getanzt wird. Ein Höhepunkt der ersten Halbzeit ist das schier unglaubliche Schlagzeugsolo von Manni, für das er tosenden Beifall erhält. Man kann spüren, dass die Musiker an der guten Laune im Publikum ihre Freude haben. So setzen sie immer wieder noch einen Höhepunkt und spätestens bei „Verdammt ich lieb‘ dich“ in einem Mix aus Spanisch und Deutsch sowie „Vayamos companeros“ reißen sie jeden einzelnen im Talbahnhof mit. Doch wer glaubt, es könne schon gar nicht mehr besser werden, täuscht sich.

Nach der Pause drehen Los Meles noch einmal richtig auf. Nach anfänglich etwas sanfteren spanischen Klängen erreichen sie schnell wieder die ausgelassene Stimmung, die sie vor der Pause geschaffen haben. Zeit, besondere Programmpunkte auf der Bühne zu gestalten. „Wir glauben, es ist an der Zeit unseren Neffen einmal auf die Bühne zu holen“, beginnt Adi und Aki erklärt: „Er wünscht sich schon so lange, einmal mit uns ein Lied auf der Bühne zu singen, und heute wollen wir ihm diesen Traum erfüllen.“

Und so betritt Marvin Diaz Hurtado die Bühne, begleitet von einem großen Applaus. Zunächst etwas schüchtern nimmt er seinen Platz neben Adi ein und überrascht dann mit einer unglaublichen Stimme. Die Eschweiler sind begeistert vom Auftritt des 19-jährigen. Aber Los Meles hat noch mehr zu bieten. „Ich werde immer wieder gebeten, doch noch einmal zu erzählen, wie wir angefangen haben Gitarre zu spielen“, verrät Adi. „Und ja, es war so, dass wir leider nur eine Gitarre zu Hause hatten, aber gleichzeitig spielen wollten. Und da haben wir uns gedacht, dass es doch möglich sein muss, gemeinsam auf einer Gitarre zu spielen. Es ist möglich!“, behauptet er, und das beweisen die Brüder dann auch. Dicht hintereinander stehend geben Adi und Aki ein spanisches Gitarrensolo gemeinsam auf einer Gitarre zum Besten und ernten gebührenden Applaus.

Party mit dem Publikum

Und auch im Folgenden haben sie immer wieder Highlights in ihrem Programm, die den Talbahnhof zum Beben bringen. „Bei uns geht es um Leidenschaft. Wir wollen eine Party mit dem Publikum“, erklärt Aki. Diese Party ist ihnen gelungen, aber den absoluten Höhepunkt heben sich Los Meles für den Schluss auf: Das Konzert beendet Los Meles nämlich gemeinsam mit ihrer ehemaligen Sängerin Jessica Borchert und ihrer aktuellen Sängerin und Schwester Gema Hurtado Carrasco. „You shook me all night long“ von der beliebten Kultband ACDC kommt beim Publikum sehr gut an.

„Es war auch für uns eine Überraschung“, verrät Aki. „ Jedes Konzert ist anders, einzigartig und voller Spaß!“ Und ein Auftritt in der Heimat ist noch einmal schöner: „Im Publikum sind viele Leute, die wir kennen, das ist das Tolle an Eschweiler“, erklärt der Gitarrist und Sänger. Und auf die Frage, was das Besondere an ihrer Band sei, antwortet er: „Wir sind auf der Bühne genauso, wie wir privat sind. Wir sind pur, und das lieben die Leute.“

Der Abend im Talbahnhof war ein voller Erfolg und die Band wurden allseits gelobt. Natürlich gab es für die Fans auch noch eine Autogrammstunde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert